Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindung zwischen Rauchen und Nierenleiden belegt

09.12.2002


Eine Studie der Monash University, Melbourne, hat gezeigt, dass Rauchen zu Nierenschäden bei Menschen führen kann, die ansonsten gesund sind und kein erhöhtes Risiko für Nierenleiden haben.


Die Studie, von Forschern der Abteilung Epidemiologie und Präventive Medizin am Monash Medical Centre durchgeführt, untersuchte Nierenschäden bei 4500 erwachsenen Australiern, die weder an zu hohem Blutdruck noch an Diabetes litten - zwei der häufigsten Ursachen für Nierenversagen.

Die Forscher fanden heraus, dass bei Männern mit normalen Blutzucker-Werten und Blutdruck durch das Rauchen sich die Gefahr der Reduktion der Nierenfunktion um das dreifache erhöht - nicht jeoch bei Frauen.


Die Studie zeigte darüber hinaus, dass sowohl männliche als auch weibliche Raucher mit Blutzucker- und Blutdruckwerten am oberen Ende des Normalbereichs eher zu einem hohen Eiweißspiegel im Urin neigten, ein Anzeichen für Nierenschäden.

Dr. Esther Briganti zufolge untersuchte die Studie nicht, warum die Wahrscheinlichkeit einer reduzierten Nierenfunktion bei männlichen Rauchern höher war als bei weiblichen.

Sie sagte, die Studie zeigte auch, dass je mehr eine Person rauchte, desto höher war der Grad der Nierenschädigung.

"Bis jetzt gab es Zahlen, die darauf hindeuteten, dass Rauchen schädlich ist, wenn eine Person bereits ein Nierenleiden hatte. Dies ist aber die erste Studie, die aufzeigt, dass wenn man gesund ist, bei Rauchern das Risiko von Anzeichen für Nierenschäden, die sich zu Nierenversagen weiterentwickeln könnten, erhöht ist," so Dr. Briganti.

Die Nierenschädigung wurde durch eine Messung der glomerulären Filtrationsrate und der Proteinurie (der Eiweißausscheidung im Harn) ermittelt.

"Wenn bei einer Person Eiweiß aus den Nieren austritt, so ist dies ein Anzeichen, dass eine Nierenschädigung vorliegt und ein Indikator für zukünftiges Nierenversagen," sagt Dr. Briganti.

"Eines der Probleme mit Nierenleiden ist, dass erst ein erheblicher Teil der Nierenfunktion verloren gehen muss, bevor man sich krank fühlt. Ist die Krankheit so weit fortgeschritten, steigt das Risiko eines Nierenversagens erheblich, und eine Behandlung durch Dialyse oder eine Nierentransplantation könnte erforderlich werden."

"Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit, zusätzlich zu den anderen bekannten Gesundheitsrisiken, vor der Verbindung zwischen Rauchen und Nierenschäden gewarnt wird."

Dr. Briganti zufolge könnte Rauchen Nierenschädigungen durch einen erhöhten Blutdruck innerhalb der Nieren hervorrufen, indem die Freisetzung der Hormone Noradrenalin und Vasopressin angekurbelt wird. Es könnte auch Schädigungen dadurch verursachen, dass die endotheliale Funktion gestört und die Regulierung der Blutzirkulation in den Blutgefäßen der Nieren beeinträchtigt wird.

Die Studie wurde im American Journal of Kidney Diseases veröffentlicht.

Weitere Informationen:
esther.briganti@med.monash.edu.au
0061-4-18 100 239

Als Vertretung aller australischen Hochschulen hat sich in Deutschland das Institut Ranke-Heinemann als Einrichtung für Studienberatung und Wissenstransfer etabliert. Es ist erste Kontaktadresse für Fragen zu Wissenschaft und Bildung in Australien und kann darüber hinaus bei Fachfragen gezielt Ansprechpartner in Australien vermitteln.











Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: Nierenleiden Nierenschaden Nierenversagen Rauchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen