Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindung zwischen Rauchen und Nierenleiden belegt

09.12.2002


Eine Studie der Monash University, Melbourne, hat gezeigt, dass Rauchen zu Nierenschäden bei Menschen führen kann, die ansonsten gesund sind und kein erhöhtes Risiko für Nierenleiden haben.


Die Studie, von Forschern der Abteilung Epidemiologie und Präventive Medizin am Monash Medical Centre durchgeführt, untersuchte Nierenschäden bei 4500 erwachsenen Australiern, die weder an zu hohem Blutdruck noch an Diabetes litten - zwei der häufigsten Ursachen für Nierenversagen.

Die Forscher fanden heraus, dass bei Männern mit normalen Blutzucker-Werten und Blutdruck durch das Rauchen sich die Gefahr der Reduktion der Nierenfunktion um das dreifache erhöht - nicht jeoch bei Frauen.


Die Studie zeigte darüber hinaus, dass sowohl männliche als auch weibliche Raucher mit Blutzucker- und Blutdruckwerten am oberen Ende des Normalbereichs eher zu einem hohen Eiweißspiegel im Urin neigten, ein Anzeichen für Nierenschäden.

Dr. Esther Briganti zufolge untersuchte die Studie nicht, warum die Wahrscheinlichkeit einer reduzierten Nierenfunktion bei männlichen Rauchern höher war als bei weiblichen.

Sie sagte, die Studie zeigte auch, dass je mehr eine Person rauchte, desto höher war der Grad der Nierenschädigung.

"Bis jetzt gab es Zahlen, die darauf hindeuteten, dass Rauchen schädlich ist, wenn eine Person bereits ein Nierenleiden hatte. Dies ist aber die erste Studie, die aufzeigt, dass wenn man gesund ist, bei Rauchern das Risiko von Anzeichen für Nierenschäden, die sich zu Nierenversagen weiterentwickeln könnten, erhöht ist," so Dr. Briganti.

Die Nierenschädigung wurde durch eine Messung der glomerulären Filtrationsrate und der Proteinurie (der Eiweißausscheidung im Harn) ermittelt.

"Wenn bei einer Person Eiweiß aus den Nieren austritt, so ist dies ein Anzeichen, dass eine Nierenschädigung vorliegt und ein Indikator für zukünftiges Nierenversagen," sagt Dr. Briganti.

"Eines der Probleme mit Nierenleiden ist, dass erst ein erheblicher Teil der Nierenfunktion verloren gehen muss, bevor man sich krank fühlt. Ist die Krankheit so weit fortgeschritten, steigt das Risiko eines Nierenversagens erheblich, und eine Behandlung durch Dialyse oder eine Nierentransplantation könnte erforderlich werden."

"Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit, zusätzlich zu den anderen bekannten Gesundheitsrisiken, vor der Verbindung zwischen Rauchen und Nierenschäden gewarnt wird."

Dr. Briganti zufolge könnte Rauchen Nierenschädigungen durch einen erhöhten Blutdruck innerhalb der Nieren hervorrufen, indem die Freisetzung der Hormone Noradrenalin und Vasopressin angekurbelt wird. Es könnte auch Schädigungen dadurch verursachen, dass die endotheliale Funktion gestört und die Regulierung der Blutzirkulation in den Blutgefäßen der Nieren beeinträchtigt wird.

Die Studie wurde im American Journal of Kidney Diseases veröffentlicht.

Weitere Informationen:
esther.briganti@med.monash.edu.au
0061-4-18 100 239

Als Vertretung aller australischen Hochschulen hat sich in Deutschland das Institut Ranke-Heinemann als Einrichtung für Studienberatung und Wissenstransfer etabliert. Es ist erste Kontaktadresse für Fragen zu Wissenschaft und Bildung in Australien und kann darüber hinaus bei Fachfragen gezielt Ansprechpartner in Australien vermitteln.











Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: Nierenleiden Nierenschaden Nierenversagen Rauchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie