Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Medikamentenauswahl für Hautkranke

04.12.2002


Dermatologe der Universität Jena warnt: Patienten mit seltenen Hautkrankheiten besonders betroffen.



"Menschen mit selteneren oder komplizierten Hautkrankheiten müssen in Zukunft auf bewährte Medikamente verzichten, weil diese nicht für ihre spezielle Erkrankung zugelassen sind", sagt Prof. Dr. Peter Elsner, Direktor der Hautklinik der Universität Jena. Denn nach einem Urteil des Bundessozialgerichts brauchen die gesetzlichen Krankenkassen keine Medikamente mehr zu erstatten, die über ihre eng begrenzte Zulassung hinaus verordnet werden. Für viele Hautpatienten kommt dies einem Therapieabbruch gleich, kritisiert die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG).

... mehr zu:
»Hautkrankheit »Sklerodermie


Ein Beispiel: Bei der Sklerodermie, einer relativ seltenen und komplexen Autoimmunerkrankung, entzündet sich das Gefäß- und Bindegewebssystem der Haut und der inneren Organe. Die Haut wird wachsartig und hart, meist erst an den Händen mit dünnen, steifen Fingern, das Gesicht erstarrt zur Maske, am Ende steht der Tod. Häufig werden gegen diese rätselhafte Krankheit neuere Immunsuppressiva wie Ciclosporin A eingesetzt. Diese helfen dabei, die Immunreaktion, die der Körper gegen sich selbst richtet, abzuschwächen - "und das funktioniert meistens", betont Prof. Elsner.

Das Problem: Ciclosporin A ist eigentlich nur zugelassen zur Prophylaxe von Transplantatabstoßungen, auch für schwere Formen der Schuppenflechte, jedoch nicht für Sklerodermie. Hautärzte setzen sie jedoch häufig dafür ein, ebenso bei Lupus erythematodes, einer anderen entzündlichen, sehr schmerzhaften Hautkrankheit, oder bei der Vaskulitis, der Entzündung von Blutgefäßwänden - alles Indikationen außerhalb der eigentlichen Zulassung.

"Alle Arzneimittel werden in einem langwierigen, komplizierten und aufwändigen Verfahren immer nur für die Behandlung bestimmter Krankheitsbilder zugelassen", erklärt Prof. Elsner, der auch Sprecher der DDG ist, die Problematik. "Bei vielen seltenen Hautkrankheiten lohnt es sich jedoch nicht, solche Verfahren anzustrengen und teure wissenschaftliche Studien durchzuführen." Bisher war der so genannte "Off label use", der Einsatz über den eng begrenzten Zulassungsbereich hinaus, kein Problem. Auch ältere Präparate, die nicht mehr patentgeschützt und damit für die Industrie uninteressant sind, werden oft in dieser Art eingesetzt. So bekämpft etwa Penicillin nicht nur bakterielle Infektionen, sondern kann auch der Bindegewebsverhärtung bei Sklerodermie-Patienten entgegenwirken. Insgesamt ist Off label use in der Dermatologie keineswegs selten. Prof. Elsner: "Ich schätze, dass ein gutes Drittel der Hautarztpatienten mit Medikamenten im Off label use behandelt wird."

In seinem Urteil vom 19. März 2002 hat das Bundessozialgericht die Verordnung von Medikamenten außerhalb ihres Zulassungsbereichs erheblich eingeschränkt. Nur noch bei schweren, lebensbedrohlichen Erkrankungen, wenn keine andere Therapie verfügbar ist und wenn eine Zulassung zu erwarten ist, dürfen Medikamente im Off label use auf Kosten der Krankenkassen verordnet werden. Das betrifft im Wesentlichen Krebserkrankungen. Der Hautarzt hingegen muss auf ältere und nebenwirkungsreichere Therapien zurückgreifen - im Fall der Sklerodermie etwa auf innerliches Kortison, obwohl dieses den modernen Immunsuppressiva eindeutig unterlegen ist. Im Einzelfall muss er sogar auf eine Therapie ganz verzichten.

"Es kann nicht sein, dass der Off label use Krebskranken vorbehalten bleibt", moniert Prof. Elsner. "Auch viele Hautkrankheiten sind durchaus als schwere Erkrankungen anzusehen, da sie zu gravierenden Einschränkungen der Lebensqualität und letztlich zum Tode führen können. Es handelt sich hier keineswegs nur um kosmetische Einschränkungen. Der bisherige Off label use von Medikamenten zur Behandlung dieser Erkrankungen sollte daher unbedingt beibehalten werden," fordert der Jenaer Dermatologe.

Kontakt:

Prof. Dr. Peter Elsner
Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena
Erfurter Str. 35, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 937370
Fax: 03641 / 937343
E-Mail: elsner@derma.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Hautkrankheit Sklerodermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
21.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics