Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Studie weist resistente Erreger in Altersheimen nach

27.11.2002


Niedrige Keimbesiedlung im internationalen Vergleich - Sanierungsmaßnahmen erfolgreich getestet.


Bakterien, bei denen fast alle Antibiotika versagen, gibt es auch in deutschen Alten- und Pflegeheimen - allerdings in wesentlich geringerem Umfang als in Krankenhäusern. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben in 47 Altersheimen des Rhein-Neckar-Raumes etwa 1 Prozent von 3.236 Heimbewohnern als Träger vielfach resistenter Bakterienstämme identifiziert. Es handelt sich dabei um die erste repräsentative Studie in Deutschland, die sich mit dieser Problematik befasst. Sie wurde jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift "Infection Control and Hospital Epidemiology" veröffentlicht. Damit liegt Deutschland deutlich hinter anderen Ländern wie Großbritannien und den USA zurück, wo eine Keimbesiedlung bei mindestens 4 bzw. 8 Prozent der Altenheimbewohner festgestellt worden ist.

In einer zweiten Untersuchung haben die Wissenschaftler vom Heidelberger Hygiene-Institut (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Günther Sonntag) und vom Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis, Landratsamt (Leiter: Prof. Dr. Martin Klett) gezeigt, wie sich resistente Keime in Altersheimen durch gezielte hygienische und organisatorische Maßnahmen erfolgreich bekämpfen lassen. Darüber berichten sie in der Zeitschrift "Hygiene und Medizin".


Ungezielte Antibiotika-Therapie fördert die Entstehung von Resistenzen

Multiresistente Krankheitserreger sind auf dem Vormarsch, denn Antibiotika werden in Klinik und Praxis zu häufig und oft ungezielt eingesetzt. Bei den Erregern handelt es sich meist um mehrfach resistente Staphylokokken des Typs Staphylococcus aureus (MRSA). Gegen herkömmliche Antibiotika wie Penicillin oder Cephalosporine haben sie einen Schutzmechanismus entwickelt, so dass nur noch wenige Antibiotika, beispielsweise Vancomycin zu ihrer Bekämpfung zur Verfügung stehen. "In deutschen Krankenhäusern sind mittlerweile bis zu 15 Prozent von Staphylococcus aureus vom Typ MRSA", sagt Privatdozentin Dr. Constanze Wendt, Leiterin der Heidelberger Untersuchungen.

Mit Vorliebe besiedeln MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) die Schleimhaut des Nasen- und Rachenraumes. Aber auch auf trockenen Oberflächen können sie überleben und werden vor allem durch Handkontakt übertragen. Gefährlich werden MRSA, wenn sie über Katheter, Beatmungsschläuche oder Magensonden in Lunge, Niere, Magen oder die Blutbahn gelangen. "Dann kann es zu schweren Infektionen wie Lungenentzündungen oder einer Sepsis kommen", erklärt Dr. Wendt. Auch offene Wunden sind Eintrittspforten in den oftmals bereits geschwächten Körper schwerkranker Patienten.

Für Bewohner von Alters- und Pflegeheimen stellen MRSA ebenfalls ein Risiko dar. Viele leiden an mehreren Krankheiten, manche haben durch Bettlägerigkeit offene Wunden. Selten entstehen die Resistenzen durch falsche Antibiotika-Behandlung in den Heimen selbst. Vielmehr bringen die Patienten MRSA aus den Kliniken mit. Einige Risikofaktoren für die MRSA-Träger-schaft, die im Krankenhaus eine Rolle spielen, konnten die Heidelberger Wissenschaftler nicht ausmachen: Weder männliches Geschlecht noch Diabetes mellitus oder das Alter waren ausschlaggebend. Dagegen waren Patienten häufiger betroffen, die über einen längeren Zeitraum eine Magensonde hatten, mit Antibiotika behandelt worden waren, offene Wunden aufwiesen oder erst vor kurzer Zeit nach einem Klinikaufenthalt ins Heim gekommen waren. Von einer Übertragung per Hautkontakt innerhalb des Heimes war nur bei zwei Ehepaaren auszugehen.

Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um die MRSA-Träger, aber auch die anderen Heimbewohner und das Pflegepersonal, vor schweren Infektionen zu schützen? "Strikte Hygiene-Empfehlungen, wie sie in Kliniken praktiziert werden, lassen sich in Altersheimen nur bedingt umsetzen", sagt Frau Dr. Wendt. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis, Landratsamt (Frau Dr. Oswinde Bock-Hensley), das die 72 Alten- und Pflegeheime mit rund 6.000 Bewohner der Region betreut, wurde untersucht, wie das Problem dennoch beherrscht werden kann.

Schulung und Hygiene-Maßnahmen, aber keine Isolierung der Heimbewohner

Zunächst wurden Mitarbeiter und Bewohner der Heime über die Problematik der MRSA informiert und Hygieneschulungen des Personals durchgeführt. Auch die behandelnden Ärzte wurden einbezogen. Den Betroffenen wurde ein Angebot mit dem Ziel gemacht, die resistenten Erreger zu bekämpfen. Waschungen und die Anwendung antibiotischer Salben (Mupirocin) konnten einen Teil der Betroffenen von MRSA befreien. Einige Heimbewohner lehnten jedoch eine Behandlung ab; bei anderen musste davon abgesehen werden, da ihr Zustand schlecht war oder frühere Therapieversuche fehlgeschlagen waren. So konnten 12 von 17 Bewohnern bei insgesamt 49 MRSA-Trägern erfolgreich behandelt werden.

Eine Isolierung der betagten Menschen, wie sie für Patienten mit MRSA in Kliniken praktiziert wird, lehnen die Heidelberger Wissenschaftler ab. Hier stehe die Würde des Einzelnen und das Recht auf Freiheit in seiner Privatsphäre im Vordergrund. Außerdem wurde eine Übertragung von MRSA kaum beobachtet. Um der weiteren Ausbreitung dieser resistenten Bakterien vorzubeugen, ist eine intensive Kommunikation zwischen allen Beteiligten erforderlich.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Antibiotikum MRSA Pflegeheim Staphylococcus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise