Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Studie weist resistente Erreger in Altersheimen nach

27.11.2002


Niedrige Keimbesiedlung im internationalen Vergleich - Sanierungsmaßnahmen erfolgreich getestet.


Bakterien, bei denen fast alle Antibiotika versagen, gibt es auch in deutschen Alten- und Pflegeheimen - allerdings in wesentlich geringerem Umfang als in Krankenhäusern. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben in 47 Altersheimen des Rhein-Neckar-Raumes etwa 1 Prozent von 3.236 Heimbewohnern als Träger vielfach resistenter Bakterienstämme identifiziert. Es handelt sich dabei um die erste repräsentative Studie in Deutschland, die sich mit dieser Problematik befasst. Sie wurde jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift "Infection Control and Hospital Epidemiology" veröffentlicht. Damit liegt Deutschland deutlich hinter anderen Ländern wie Großbritannien und den USA zurück, wo eine Keimbesiedlung bei mindestens 4 bzw. 8 Prozent der Altenheimbewohner festgestellt worden ist.

In einer zweiten Untersuchung haben die Wissenschaftler vom Heidelberger Hygiene-Institut (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Günther Sonntag) und vom Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis, Landratsamt (Leiter: Prof. Dr. Martin Klett) gezeigt, wie sich resistente Keime in Altersheimen durch gezielte hygienische und organisatorische Maßnahmen erfolgreich bekämpfen lassen. Darüber berichten sie in der Zeitschrift "Hygiene und Medizin".


Ungezielte Antibiotika-Therapie fördert die Entstehung von Resistenzen

Multiresistente Krankheitserreger sind auf dem Vormarsch, denn Antibiotika werden in Klinik und Praxis zu häufig und oft ungezielt eingesetzt. Bei den Erregern handelt es sich meist um mehrfach resistente Staphylokokken des Typs Staphylococcus aureus (MRSA). Gegen herkömmliche Antibiotika wie Penicillin oder Cephalosporine haben sie einen Schutzmechanismus entwickelt, so dass nur noch wenige Antibiotika, beispielsweise Vancomycin zu ihrer Bekämpfung zur Verfügung stehen. "In deutschen Krankenhäusern sind mittlerweile bis zu 15 Prozent von Staphylococcus aureus vom Typ MRSA", sagt Privatdozentin Dr. Constanze Wendt, Leiterin der Heidelberger Untersuchungen.

Mit Vorliebe besiedeln MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) die Schleimhaut des Nasen- und Rachenraumes. Aber auch auf trockenen Oberflächen können sie überleben und werden vor allem durch Handkontakt übertragen. Gefährlich werden MRSA, wenn sie über Katheter, Beatmungsschläuche oder Magensonden in Lunge, Niere, Magen oder die Blutbahn gelangen. "Dann kann es zu schweren Infektionen wie Lungenentzündungen oder einer Sepsis kommen", erklärt Dr. Wendt. Auch offene Wunden sind Eintrittspforten in den oftmals bereits geschwächten Körper schwerkranker Patienten.

Für Bewohner von Alters- und Pflegeheimen stellen MRSA ebenfalls ein Risiko dar. Viele leiden an mehreren Krankheiten, manche haben durch Bettlägerigkeit offene Wunden. Selten entstehen die Resistenzen durch falsche Antibiotika-Behandlung in den Heimen selbst. Vielmehr bringen die Patienten MRSA aus den Kliniken mit. Einige Risikofaktoren für die MRSA-Träger-schaft, die im Krankenhaus eine Rolle spielen, konnten die Heidelberger Wissenschaftler nicht ausmachen: Weder männliches Geschlecht noch Diabetes mellitus oder das Alter waren ausschlaggebend. Dagegen waren Patienten häufiger betroffen, die über einen längeren Zeitraum eine Magensonde hatten, mit Antibiotika behandelt worden waren, offene Wunden aufwiesen oder erst vor kurzer Zeit nach einem Klinikaufenthalt ins Heim gekommen waren. Von einer Übertragung per Hautkontakt innerhalb des Heimes war nur bei zwei Ehepaaren auszugehen.

Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um die MRSA-Träger, aber auch die anderen Heimbewohner und das Pflegepersonal, vor schweren Infektionen zu schützen? "Strikte Hygiene-Empfehlungen, wie sie in Kliniken praktiziert werden, lassen sich in Altersheimen nur bedingt umsetzen", sagt Frau Dr. Wendt. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis, Landratsamt (Frau Dr. Oswinde Bock-Hensley), das die 72 Alten- und Pflegeheime mit rund 6.000 Bewohner der Region betreut, wurde untersucht, wie das Problem dennoch beherrscht werden kann.

Schulung und Hygiene-Maßnahmen, aber keine Isolierung der Heimbewohner

Zunächst wurden Mitarbeiter und Bewohner der Heime über die Problematik der MRSA informiert und Hygieneschulungen des Personals durchgeführt. Auch die behandelnden Ärzte wurden einbezogen. Den Betroffenen wurde ein Angebot mit dem Ziel gemacht, die resistenten Erreger zu bekämpfen. Waschungen und die Anwendung antibiotischer Salben (Mupirocin) konnten einen Teil der Betroffenen von MRSA befreien. Einige Heimbewohner lehnten jedoch eine Behandlung ab; bei anderen musste davon abgesehen werden, da ihr Zustand schlecht war oder frühere Therapieversuche fehlgeschlagen waren. So konnten 12 von 17 Bewohnern bei insgesamt 49 MRSA-Trägern erfolgreich behandelt werden.

Eine Isolierung der betagten Menschen, wie sie für Patienten mit MRSA in Kliniken praktiziert wird, lehnen die Heidelberger Wissenschaftler ab. Hier stehe die Würde des Einzelnen und das Recht auf Freiheit in seiner Privatsphäre im Vordergrund. Außerdem wurde eine Übertragung von MRSA kaum beobachtet. Um der weiteren Ausbreitung dieser resistenten Bakterien vorzubeugen, ist eine intensive Kommunikation zwischen allen Beteiligten erforderlich.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Antibiotikum MRSA Pflegeheim Staphylococcus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie