Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Studie weist resistente Erreger in Altersheimen nach

27.11.2002


Niedrige Keimbesiedlung im internationalen Vergleich - Sanierungsmaßnahmen erfolgreich getestet.


Bakterien, bei denen fast alle Antibiotika versagen, gibt es auch in deutschen Alten- und Pflegeheimen - allerdings in wesentlich geringerem Umfang als in Krankenhäusern. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben in 47 Altersheimen des Rhein-Neckar-Raumes etwa 1 Prozent von 3.236 Heimbewohnern als Träger vielfach resistenter Bakterienstämme identifiziert. Es handelt sich dabei um die erste repräsentative Studie in Deutschland, die sich mit dieser Problematik befasst. Sie wurde jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift "Infection Control and Hospital Epidemiology" veröffentlicht. Damit liegt Deutschland deutlich hinter anderen Ländern wie Großbritannien und den USA zurück, wo eine Keimbesiedlung bei mindestens 4 bzw. 8 Prozent der Altenheimbewohner festgestellt worden ist.

In einer zweiten Untersuchung haben die Wissenschaftler vom Heidelberger Hygiene-Institut (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Günther Sonntag) und vom Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis, Landratsamt (Leiter: Prof. Dr. Martin Klett) gezeigt, wie sich resistente Keime in Altersheimen durch gezielte hygienische und organisatorische Maßnahmen erfolgreich bekämpfen lassen. Darüber berichten sie in der Zeitschrift "Hygiene und Medizin".


Ungezielte Antibiotika-Therapie fördert die Entstehung von Resistenzen

Multiresistente Krankheitserreger sind auf dem Vormarsch, denn Antibiotika werden in Klinik und Praxis zu häufig und oft ungezielt eingesetzt. Bei den Erregern handelt es sich meist um mehrfach resistente Staphylokokken des Typs Staphylococcus aureus (MRSA). Gegen herkömmliche Antibiotika wie Penicillin oder Cephalosporine haben sie einen Schutzmechanismus entwickelt, so dass nur noch wenige Antibiotika, beispielsweise Vancomycin zu ihrer Bekämpfung zur Verfügung stehen. "In deutschen Krankenhäusern sind mittlerweile bis zu 15 Prozent von Staphylococcus aureus vom Typ MRSA", sagt Privatdozentin Dr. Constanze Wendt, Leiterin der Heidelberger Untersuchungen.

Mit Vorliebe besiedeln MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) die Schleimhaut des Nasen- und Rachenraumes. Aber auch auf trockenen Oberflächen können sie überleben und werden vor allem durch Handkontakt übertragen. Gefährlich werden MRSA, wenn sie über Katheter, Beatmungsschläuche oder Magensonden in Lunge, Niere, Magen oder die Blutbahn gelangen. "Dann kann es zu schweren Infektionen wie Lungenentzündungen oder einer Sepsis kommen", erklärt Dr. Wendt. Auch offene Wunden sind Eintrittspforten in den oftmals bereits geschwächten Körper schwerkranker Patienten.

Für Bewohner von Alters- und Pflegeheimen stellen MRSA ebenfalls ein Risiko dar. Viele leiden an mehreren Krankheiten, manche haben durch Bettlägerigkeit offene Wunden. Selten entstehen die Resistenzen durch falsche Antibiotika-Behandlung in den Heimen selbst. Vielmehr bringen die Patienten MRSA aus den Kliniken mit. Einige Risikofaktoren für die MRSA-Träger-schaft, die im Krankenhaus eine Rolle spielen, konnten die Heidelberger Wissenschaftler nicht ausmachen: Weder männliches Geschlecht noch Diabetes mellitus oder das Alter waren ausschlaggebend. Dagegen waren Patienten häufiger betroffen, die über einen längeren Zeitraum eine Magensonde hatten, mit Antibiotika behandelt worden waren, offene Wunden aufwiesen oder erst vor kurzer Zeit nach einem Klinikaufenthalt ins Heim gekommen waren. Von einer Übertragung per Hautkontakt innerhalb des Heimes war nur bei zwei Ehepaaren auszugehen.

Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um die MRSA-Träger, aber auch die anderen Heimbewohner und das Pflegepersonal, vor schweren Infektionen zu schützen? "Strikte Hygiene-Empfehlungen, wie sie in Kliniken praktiziert werden, lassen sich in Altersheimen nur bedingt umsetzen", sagt Frau Dr. Wendt. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis, Landratsamt (Frau Dr. Oswinde Bock-Hensley), das die 72 Alten- und Pflegeheime mit rund 6.000 Bewohner der Region betreut, wurde untersucht, wie das Problem dennoch beherrscht werden kann.

Schulung und Hygiene-Maßnahmen, aber keine Isolierung der Heimbewohner

Zunächst wurden Mitarbeiter und Bewohner der Heime über die Problematik der MRSA informiert und Hygieneschulungen des Personals durchgeführt. Auch die behandelnden Ärzte wurden einbezogen. Den Betroffenen wurde ein Angebot mit dem Ziel gemacht, die resistenten Erreger zu bekämpfen. Waschungen und die Anwendung antibiotischer Salben (Mupirocin) konnten einen Teil der Betroffenen von MRSA befreien. Einige Heimbewohner lehnten jedoch eine Behandlung ab; bei anderen musste davon abgesehen werden, da ihr Zustand schlecht war oder frühere Therapieversuche fehlgeschlagen waren. So konnten 12 von 17 Bewohnern bei insgesamt 49 MRSA-Trägern erfolgreich behandelt werden.

Eine Isolierung der betagten Menschen, wie sie für Patienten mit MRSA in Kliniken praktiziert wird, lehnen die Heidelberger Wissenschaftler ab. Hier stehe die Würde des Einzelnen und das Recht auf Freiheit in seiner Privatsphäre im Vordergrund. Außerdem wurde eine Übertragung von MRSA kaum beobachtet. Um der weiteren Ausbreitung dieser resistenten Bakterien vorzubeugen, ist eine intensive Kommunikation zwischen allen Beteiligten erforderlich.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Antibiotikum MRSA Pflegeheim Staphylococcus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie