Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wildlebende Vögel werden gegen West-Nile geimpft

27.11.2002


Kalifornien will Massensterben von Vogelarten verhindern.


kalifornischer Kondor (Gymnogyps californiacus)



Aufhalten konnte das West-Nile-Virus bisher niemand. Die Krankheit, die an der Ostküste der USA tausenden Vögeln das Leben gekostet hat, zieht immer weiter gegen Westen. Nun wollen die kalifornischen Umweltbehörden die wildlebende Kondorpopulation vor dem Virus retten, indem sie die Tiere impfen, berichtet die Los Angeles Times.

... mehr zu:
»Virus »West-Nile-Virus


Das von Moskitos verbreitete West-Nile-Virus hat nicht nur unter den Menschen Opfer gefordert. Bisher sind mehr als 4.000 Vögel in den USA an der Erkrankung verendet. Auch Zootiere sind von der Erkrankung nicht verschont geblieben. Flamingos, Pinguine, Eulen, Falken, Adler, Krähen und Wasservögel sind nach Angaben der Wissenschaftler besonders gefährdet. Im Los Angeles Zoo wurde bereits ein Drittel der kalifornischen Kondore (Gymnogyps californiacus) gegen das Virus geimpft. In den großen Zoos wie San Diego wird an einer Impfaktion für dortige Tiere gearbeitet. Auch in Boise, Idaho, wo eine große Falken-Zucht eingerichtet ist, werden die Raubvögel geimpft.

Der kalifornische Kondor zählt zu den am meisten gefährdeten Spezies im Westen der USA. Die Vögel stehen unter besonderem Schutz des US Fish and Wildlife Service. Nur knapp 200 freilebende Tiere sind den Behörden bekannt. Nach Angaben der Behörden vertragen die Vögel die Impfungen ohne große Nebeneffekte. Beim Vakzin handelt es sich um einen DNA-Impfstoff aus dem West-Nile-Virus. Dieser soll verhindern, dass die Tiere erkranken. Der Impfstoff wurde von einem Bio-Engineering-Unternehmen in North Dakota entwickelt.

Das West-Nile-Virus ist bisher in 41 Staaten der USA aufgetaucht. Die Behörden befürchten, dass im kommenden Frühling das Virus über die Rocky Mountains nach Kalifornien kommen könnte. Bisher gab es sechs Fälle der Erkrankung. Nach behördlichen Angaben hielten sich die Infizierten aber östlich der Rocky Mountains auf. Glück bei West-Nile haben lediglich Hühner und Spatzen. Sie scheinen für die Krankheit nicht empfänglich zu sein. Die Umweltbehörden warnen aber eindringlich vor einer möglichen Infektion der seltenen Kondore, da dies das endgültige Verschwinden der wildlebenden Tiere bedeuten könnte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.latimes.com
http://www.fws.gov

Weitere Berichte zu: Virus West-Nile-Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise