Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wildlebende Vögel werden gegen West-Nile geimpft

27.11.2002


Kalifornien will Massensterben von Vogelarten verhindern.


kalifornischer Kondor (Gymnogyps californiacus)



Aufhalten konnte das West-Nile-Virus bisher niemand. Die Krankheit, die an der Ostküste der USA tausenden Vögeln das Leben gekostet hat, zieht immer weiter gegen Westen. Nun wollen die kalifornischen Umweltbehörden die wildlebende Kondorpopulation vor dem Virus retten, indem sie die Tiere impfen, berichtet die Los Angeles Times.

... mehr zu:
»Virus »West-Nile-Virus


Das von Moskitos verbreitete West-Nile-Virus hat nicht nur unter den Menschen Opfer gefordert. Bisher sind mehr als 4.000 Vögel in den USA an der Erkrankung verendet. Auch Zootiere sind von der Erkrankung nicht verschont geblieben. Flamingos, Pinguine, Eulen, Falken, Adler, Krähen und Wasservögel sind nach Angaben der Wissenschaftler besonders gefährdet. Im Los Angeles Zoo wurde bereits ein Drittel der kalifornischen Kondore (Gymnogyps californiacus) gegen das Virus geimpft. In den großen Zoos wie San Diego wird an einer Impfaktion für dortige Tiere gearbeitet. Auch in Boise, Idaho, wo eine große Falken-Zucht eingerichtet ist, werden die Raubvögel geimpft.

Der kalifornische Kondor zählt zu den am meisten gefährdeten Spezies im Westen der USA. Die Vögel stehen unter besonderem Schutz des US Fish and Wildlife Service. Nur knapp 200 freilebende Tiere sind den Behörden bekannt. Nach Angaben der Behörden vertragen die Vögel die Impfungen ohne große Nebeneffekte. Beim Vakzin handelt es sich um einen DNA-Impfstoff aus dem West-Nile-Virus. Dieser soll verhindern, dass die Tiere erkranken. Der Impfstoff wurde von einem Bio-Engineering-Unternehmen in North Dakota entwickelt.

Das West-Nile-Virus ist bisher in 41 Staaten der USA aufgetaucht. Die Behörden befürchten, dass im kommenden Frühling das Virus über die Rocky Mountains nach Kalifornien kommen könnte. Bisher gab es sechs Fälle der Erkrankung. Nach behördlichen Angaben hielten sich die Infizierten aber östlich der Rocky Mountains auf. Glück bei West-Nile haben lediglich Hühner und Spatzen. Sie scheinen für die Krankheit nicht empfänglich zu sein. Die Umweltbehörden warnen aber eindringlich vor einer möglichen Infektion der seltenen Kondore, da dies das endgültige Verschwinden der wildlebenden Tiere bedeuten könnte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.latimes.com
http://www.fws.gov

Weitere Berichte zu: Virus West-Nile-Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics