Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Gesellschaft für Odontoskopie gegründet

24.10.2002


Verstärkter Einsatz der Endoskopie in der Zahnheilkunde - Universität Göttingen und Bereich Humanmedizin beteiligt.



An der Universität de Entre Ríos, Paraná in Argentinien ist jetzt die "International Society of Odontoscopy" (ISO) von Zahnärzten, Hochschullehrern, Bioingenieuren und Grundlagenwissenschaftlern aus Europa und Lateinamerika gegründet worden. Als Präsident der Gesellschaft wurde Prof. Dr. Dr. Wilfried Engelke, Abteilung Zahnärztliche Chirurgie der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin gewählt. Vizepräsident ist Prof. Oscar Deccó von der Universität de Entre Ríos (Argentinien), Fortbildungsreferent Dr. Alberto Nadalini, Trento ( Italien). Die neue Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Forschung auf dem Gebiet der Anwendung der Odontoskopie, also der endoskopischen Behandlung in der Zahnheilkunde, zu fördern. Außerdem soll die Ausbildung in der neuen Technik organisiert werden, insbesondere sollen Richtlinien für die Zertifizierung international standardisiert und das Verfahren der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Im Februar 2003 wird an der Universität Göttingen der erste Kongress der neu gegründeten Gesellschaft stattfinden.

... mehr zu:
»Odontoskopie »Zahnheilkunde


Endoskope sind heute in fast allen Bereichen der Medizin selbstverständlich im Einsatz. In der Zahnheilkunde werden Bilder bisher durch so genannte intraorale Kameras verfügbar gemacht - mit hohem Nutzen für die Patienteninformation und Patientenmotivation. Für die professionelle Nutzung bildgebender Systeme in der Mundhöhle sind intraorale Kameras allerdings nur begrenzt einsetzbar. Probleme bei der Fokussierung, fehlende Vorrichtungen zur Verhinderung von Beschlagsbildung und Verschmutzung sowie ungeeignete Dimension der auf dem Markt befindlichen intraoralen Kameras lassen nur einen begrenzten Einsatz bei der zahnärztlichen Behandlung zu.

Im Rahmen eines vertraglich vereinbarten Kooperationsabkommens beider Universitäten wurden in den letzten Jahren im Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen und an der Universidad Nacional de Entre Ríos, Argentinien, mit Unterstützung des deutschen Endoskopherstellers Karl Storz, Tuttlingen neuartige Instrumente entwickelt, die mikrochirurgische Behandlungen in der Zahnheilhunde analog zu endoskopischen Verfahren in anderen Bereichen der Medizin ermöglichen.

Das neue Verfahren heißt Odontoskopie. Ein speziell für den Einsatz in der Mundhöhle konzipiertes Endoskop, das Odontoskop, wird in der Mundhöhle platziert, das Operationsfeld Zahn wird auf einem oder mehreren Monitoren online dargestellt. Die Odontoskopie beruht auf dem Prinzip der Stützimmersionsendoskopie und erlaubt eine perfekte Beobachtung aller Bereiche des zahnärztlichen Arbeitsfeldes auch unter Bedingungen starker Verschmutzung und Blutung. Das Arbeiten am Monitor erfolgt unter variabler Vergrößerung ähnlich wie bei Operationsmikroskopen, dabei kann der Zahnarzt in aufrechter Position ergonomisch günstig ohne Lupenbrille oder andere Hilfsmittel präzise Behandlungen unter optimalen Sichtverhältnissen durchführen.

Aus der ersten Anwendung der Odontoskopie in der Implantologie wurden jetzt Konzepte für viele Teilbereiche der Zahnheilkunde entwickelt: Koronoskopie zur Beurteilung der Zahnkrone und kariösen Defekten, die Pulposkopie zur Inspektion des Pulpenraumes und zur Identifizierung der Wurzelkanaleingänge, die Apikoskopie zur Qualitätskontrolle in der endodontischen Chirurgie, die Alveoloskopie zur Identifizierung von Wurzelfragmenten nach Zahnextraktion und bei der Osteotomie verlagerter Zähne sowie die Osteoskopie zur Beurteilung des Alveolarknochens bei der Präparation von Implantatkavitäten (Zahnhohlräumen). Schon jetzt ist absehbar, dass die Odontoskopie die Arbeitsweise des Zahnarztes nachhaltig verändern wird.

Wie aus anderen Medizinbereichen bekannt ist die sachgemäße Anwendung von endoskopähnlichen Instrumenten wie dem Odontoskop nur dann gewährleistet, wenn die Behandler sowohl eine genaue Kenntnis der Geräte vorweisen können als auch ein intensives Training in der klinischen Anwendung der Systeme erhalten haben. Dafür wird sich die neugegründete Gesellschaft ISO auf der Basis einer Kooperation von Hochschule und Praxis international und national einsetzen.

Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Zahnärztliche Chirurgie
Prof. Dr. Wilfried Engelke
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 8303 oder 28 68

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Odontoskopie Zahnheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften