Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Lupe" für genaueren Blick in den Körper entwickelt

18.10.2002


Wissenschaftler der Uni Jena entdeckt Methode für schärfere MRT-Bilder


Dr. Jürgen Reichenbach von der Uni Jena am MRT



Mit bildgebenden Verfahren sind Mediziner inzwischen in der Lage, berührungsfrei immer feinere Strukturen im menschlichen Körper zu erkennen. PD Dr. Jürgen Reichenbach von der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat jetzt eine Technik entwickelt und eingeführt, mit der die Bilder aus dem Körper noch schärfer zu erkennen sind. Die neue Methode, die so genannte BOLD-Angiographie (Blood Oxygen Level Dependent-Angiographie), wird im Jenaer Uni-Klinikum bei einigen Erkrankungen bereits routinemäßig angewendet. Dabei werden Blutgefäße durch die magnetischen Eigenschaften des Blutes sichtbar gemacht. Da die nicht-invasive Methode ohne Kontrastmittel und zusätzliche Aktivierung des Patienten auskommt, ist sie außerdem nebenwirkungsärmer.

... mehr zu:
»Gefäß »Hämoglobin »MRT »Vene »Voxel


Reichenbachs "Lupe" beruht auf einer einfachen Erkenntnis: Das Hämoglobin, der rote Blutfarbstoff, transportiert den Sauerstoff (O2), mit dem der Körper versorgt werden muss. Die mit O2 vollbeladenen Blutkörperchen kommen am Organ an, geben einen Teil der Sauerstoffbeladung im Organ ab und verlassen dieses mit wesentlich weniger O2. So kommt Hämoglobin durch die Arterien im Gehirn mit etwa 99 % Sauerstoff an und trägt nach dem Verlassen nur noch 50-60 % davon in den Venen. Das venöse Blut, das Desoxihämoglobin, trägt also einen wesentlich geringeren Sauerstoffanteil. Da Hämoglobin magnetisch ist, kann es mit einem Magnetresonanztomographen (MRT) gemessen werden. Dabei unterscheidet sich das gemessene Signal des Blutes je nach Menge des Sauerstoffs. Diese Erkenntnis hat Dr. Reichenbach genutzt, um mit dem MRT die Venen abzubilden. "Die Signale unterscheiden sich voneinander", hat der Physiker aus dem Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie gemessen. "Dies macht es möglich, gezielt und hoch präzise kleinste venöse Gefäße, etwa im Gehirn, darzustellen", hat er nach über sechsjähriger Forschung nachgewiesen. Mit seiner MRT-Lupe werden Gefäße sichtbar gemacht, die gerade einmal 100 Mikrometer, also den zehnten Teil eines Millimeters, groß sind.

Reichenbachs Technik nutzt die magnetischen Eigenschaften des Blutes und nicht die Bewegung von Protonenspins, die üblicherweise in der MR-Angiographie gemessen wird. Dargestellt wird das ganze als Bild, das aus Millionen von kleinen Würfeln, so genannten Voxeln, zusammengesetzt ist. Das Signal jedes einzelnen Würfels wird gemessen. Dabei wird die unterschiedliche Materie - etwa in Form einer Vene - sichtbar und exakt darstellbar. "Der Kontrast zwischen Voxeln mit Gefäß und Voxeln ohne Gefäß hängt von der Sauerstoffbeladung ab", erläutert Reichenbach, der dafür eben - im Gegensatz zu den üblichen arteriellen MRT-Bildern - auf das venöse Blut setzt. "Die Methode lebt von der räumlichen Auflösung", erklärt der Jenaer Forscher - daher dauert sie mit acht bis 15 Minuten auch etwas länger.

Doch die Resultate rechtfertigen diese Verlängerung: Die gewonnen Bilder haben "eine räumlich sehr hohe Auflösung" - sie sind deutlich schärfer als Aufnahmen, die mit anderen Methoden gewonnen werden. Die zusätzliche Schärfe nutzen die Mediziner z. B. zur Diagnose von venösen Anomalien oder Hirnmetastasen. "Die Gefäßsituation innerhalb einer Metastase wird sichtbar gemacht", beschreibt der 40-jährige Wissenschaftler. In einem gerade bewilligten Forschungsprojekt sollen Gehirntumore mit der neuen Technik charakterisiert werden. Die Forscher wollen ermitteln, wann ein Tumor gut- oder bösartig ist. "Mit der hohen Auflösung lassen sich vielleicht Muster erkennen, um die Malignitätsgrade zu erkennen", hofft Reichenbach. Auch bei der Erforschung von Multipler Sklerose erwarten die Jenaer Wissenschaftler weiteren Erkenntnisgewinn durch die neue MRT-Lupe.

Doch selbst technisch ist Reichenbach längst nicht am Ende seiner Wünsche. Bisher werden die Bilder mittels eines MRT mit einer Feldstärke von 1,5 Tesla gewonnen. Mit einem 3-Tesla-System würden die Bilder noch klarer. Aber ein solches MRT wird frühestens im neuen Klinikum vorhanden sein, hofft Reichenbach auf eine Schärfung der Lupe. Von den amerikanischen Verhältnissen, wo einigen Forschern 7- und 8-Tesla-Maschinen zur Verfügung stehen, wagt er gar nicht zu träumen. Dass Reichenbachs Entdeckung aber auch in den USA geschätzt wird, zeigen die zahlreichen Förderungen und Auszeichnungen, die ihm dort und in Europa in den letzten Jahren verliehen wurden. Doch der "Prophet" wird langsam auch im eigenen Land anerkannt: In diesem Jahr erhielt Jürgen Reichenbach den Walter Friedrich-Preis der Deutschen Röntgengesellschaft.

Kontakt:
PD Dr. Jürgen Reichenbach
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Uni Jena
Bachstr. 18. 07743 Jena
Tel.: 03641 / 935372
Fax: 03641 / 936767
E-Mail: juergen.reichenbach@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Gefäß Hämoglobin MRT Vene Voxel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE