Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnostische Möglichkeiten bei Alzheimer-Demenz

11.10.2002


Konsensuskonferenz Bildgebung – Novartis unterstützt erste Demenznetzwerkveranstaltung



Im Rahmen der Früh- und Differenzialdiagnose der Alzheimer-Demenz sind bislang nur wenige reliable Biomarker etabliert. Eine führende Forschungsrichtung auf diesem Gebiet ist die Evaluierung bildgebender Verfahren, unter denen die Magnetresonanztomographie (MRT) in vielen Zentren schon Einzug in die klinische Praxis gefunden hat. Der „1. Workshop Bildgebung“ wurde von Priv-Dozent Dr. Harald Hampel von der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München initiiert und in Kollaboration mit Prof. Dr. Reinhard Heun von der Psychiatrischen Klinik der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn geleitet. Er fand in den Tagungsräumen der Firma Novartis statt und bot Experten der wichtigsten Zentren in Deutschland die Möglichkeit, über aktuelle Entwicklungen und weitere Perspektiven zu diskutieren.

... mehr zu:
»Alzheimer-Demenz »Demenz »LMU »MRT »PPA


Die MRT als eines der wichtigsten bildgebenden Verfahren bei Alzheimer-Demenz ermöglicht die Darstellung von Positivkriterien sowie des morphologischen Krankheitsverlaufs und dient dem Ausschluss anderer demenzieller Erkrankungen. Frühe Anzeichen der Alzheimer-Demenz sind die oft bilaterale Hippocampusatrophie und erweiterte Liquorräume, erst im weiteren Verlauf sind auch die neokortikale graue Substanz und das Corpus callosum betroffen, erklärte Dr. Stefan Teipel, LMU München.

Am besten untersucht ist die Hippocampusatrophie, die bereits bei leichten kognitiven Störungen nachweisbar sein kann und um 4-14 % pro Jahr zunimmt. Dr. Jens Pruessner, ebenfalls an der LMU München tätig, stellte darüber hinaus neuere Methoden zur Vermessung der Entorhinalkortexatrophie und der Bestimmung der kortikalen Dichte als weitere Verfahren in der Diagnose der AD vor. Die Arbeitsgruppe der LMU erforscht weiterhin die Corpus callosum-Atrophie als ein Maß für den regionalen neokortikalen Zelluntergang. Dank der leichten und reliablen Vermessung eignet sich die Methode gut zur Verlaufsbeobachtung bei mittleren und schweren Graden der Alzheimer-Demenz.

Neues Verfahren verkürzt Untersuchungszeit
Doch so wertvoll die MRT auch ist: Für den Patienten bedeutet sie aufgrund der langen Untersuchungszeit eine erhebliche Belastung. Wählt man deshalb statt konventioneller Sequenzen ein kürzeres Single-Shot-Verfahren, hat man bei nur geringer Ortsauflösung oft mit Artefakten zu kämpfen. Wie Dr. Olaf Dietrich, LMU München berichtete, lassen sich beide Probleme durch die parallele Bildgebung (Partially Parallel Acquisition, PPA) beheben. Bei dem derzeit sehr aktuellen Verfahren werden vier Empfangsspulen eingesetzt, von denen jede einen bestimmten Bildausschnitt liefert. Artefakte können im Zuge der anschließenden Rekonstruktion ausgeglichen werden. Vorteil der PPA ist die höhere räumlich/zeitliche Auflösung, allerdings auf Kosten eines schlechteren Signal-zu-Rausch-Verhältnisses. Bei Single-Shot-Sequenzen lässt sich durch die PPA entweder die Auflösung erhöhen oder, bei Verkürzung der Echozüge, das Rauschen reduzieren.

Durchblutung des Gehirns auch bei Alzheimer-Demenz vermindert
Dr. Marco Essig vom Krebsforschungszentrum in Heidelberg untersuchte mittels Perfusions-MRT den zerebralen Blutfluss bei 22 Patienten mit Alzheimer-Demenz und 16 Patienten mit vaskulärer Demenz. Während bei letzteren sowohl in der grauen als auch in der weißen Hirnsubstanz ein reduziertes Blutvolumen nachweisbar war, fand sich in der grauen Substanz der Alzheimer-Patienten sogar eine leichte Hyperperfusion im Vergleich mit 15 gesunden Probanden. In einer neueren Untersuchung wiesen Alzheimer-Patienten im frontalen und parietalen Kortex signifikant verminderte Blutvolumina auf. Mögliche Ursachen sind u.a. Amyloidablagerungen im Bereich der weißen Hirnsubstanz und eine bei vielen Patienten schon im Frühstadium auftretende Amyloid-Angiopathie. Warum aber die graue Substanz scheinbar weniger betroffen ist, ist nicht abschließend geklärt. Dr. Essig zufolge liefert die Perfusions-MRT ähnliche Ergebnisse wie deutlich aufwändigere nuklearmedizinische Methoden und lässt sich ohne großen Zeitaufwand in MRT-Protokolle integrieren.

Metabolische Auffälligkeiten im Verlauf der Alzheimer Demenz
Wichtige differenzialdiagnostische Informationen liefert auch die Protonen-Magnetresonanz-Spektroskopie (MRS), bei der die Konzentration bestimmter Metaboliten im Gehirn ermittelt wird. Dr. Frank Jessen von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn berichtete von eigenen Querschnitts- und Verlaufsuntersuchungen bei Alzheimer-Demenz, die eine kontinuiertliche Abnahme der N-Acetylaspartat-Spiegel im medialen Temporallappen zeigten und die Wertigkeit der zerebralen MRS für die Verlaufs-und Therapieevaluation belegen. Wie Dr. Ulrich Pilatus und Dr. Sebastian Herminghaus von der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main anhand der Ergebnisse einer Studie berichteten, finden sich charakteristische Unterschiede zwischen Patienten mit vaskulärer und Alzheimer-Demenz. Die Konzentration von N-Acetylaspartat infolge der neuronalen Atrophie ist in beiden Fällen erniedrigt. Cholin und Kreatin dagegen waren bei Alzheimer-Patienten im Vergleich mit gesunden Kontrollen unverändert. Patienten mit vaskulärer Demenz wiesen erniedrigte Werte von Cholin im Marklager (-17%) sowie von Kreatin im Marklager (-11%) und Kortex (-13%) auf. Die bei vaskulärer Demenz unveränderten Werte von Glutamin/Glutamat waren bei den Alzheimer-Patienten um 14 % erhöht.

Die Bedeutung der Alzheimer-Demenz als diagnostische Herausforderung wurde im Rahmen dieses Workshops deutlich. Schon seit langem hat Novartis die Bedeutung dieser Krankheit erkannt, nicht zuletzt wurde hier eine wesentliche therapeutische Option für die Behandlung der Erkrankung entwickelt. Die Firma Novartis ist dankbar für die Gelegenheit, den mit der Erforschung der zentralnervösen Veränderungen dieser Erkrankung beschäftigten universitären Zentren ein unabhängiges Forums zum Erkenntnisaustausch zur Verfügung stellen zu können, und verbindet damit langfristig die Hoffnung, weitere Fortschritte in der Diagnose der Alzheimer-Demenz zu erzielen.

| Novartis
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Berichte zu: Alzheimer-Demenz Demenz LMU MRT PPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie