Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Nanoklinik" zerstört gezielt Krebszellen

08.10.2002


Erste Erfolge in der Petrischale



Forscher der University of Buffalo http://www.buffalo.edu haben den Prototyp einer so genannten "Nanoklinik" entwickelt. In einer Zusammenarbeit des Institutes for Lasers, Photonics and Biophotonics mit dem französischen Nanotechnologie-Unternehmen Nanobiotix ist es gelungen, den Prototyp erfolgreich zur Bekämpfung von Krebszellen in der Petrischale einzusetzen. Wurde ein starkes Magnetfeld induziert, zerstörte die "Nanoklinik" selektiv Krebszellen. Die Forscher gehen davon aus, dass derartige "Nanokliniken" zur Behandlung einer Reihe verschiedener Krebsarten und anderer Krankheiten adaptiert werden können.

... mehr zu:
»Krebszelle »Membran »Nanopartikel


Die "Nano-Klinik" mit einem Durchmesser von weniger als 70 Nanometer besitzt einen Eisenoxid-Kern. Nachdem die Nano-Kliniken in die Krebszellen eingedrungen sind und ein starkes Magnetfeld angelegt wurde, erfolgte eine Anziehung der Nanopartikel. Die winzigen Teilchen durchstießen die Membranen der Krebszellen und zerstörten diese. Im Laborversuch sei es gelungen, 85 Prozent der erkrankten Zellen in einer Mischung aus gesunden Affen-Leberzellen und Krebszellen abzutöten.

Damit die "Nano-Klinik" zwischen gesunden und kranken Zellen unterscheiden konnte, wurde der Eisenoxid-Kern mit einer dünnen Gelschicht ummantelt. An der Oberfläche brachten die Forscher bestimmte Peptide an, mit Hilfe derer die "Nano-Klinik" gezielt an Krebszellen andocken und in diese hinein wandern konnte. Gesunde Zellen reagierten auf die Nanopartikel nicht, da sie über keinen Rezeptor für das vorgetäuschte krebsspezifische Erkennungshormon verfügen.

"Nano-Kliniken", die intravenös oder durch eine Injektion in den Tumorbereich verabreicht werden sollen, könnten in ferner Zukunft auch die Blutbahnen von Patienten überwachen. Dadurch könnte das Wachstum des Tumors bereits im Frühstadium gestoppt werden, hoffen die Forscher. Durch die Anlegung des Magnetfelds werde die zerstörende Wirkung der Nanopartikel "eingeschaltet", die das Zerreißen der Membranen der Krebszellen zur Folge hat.

"Die Nanoklinik-Technologie ermöglicht durch die Anlegung einer externen Energiequelle die kontrollierte Erzeugung von physikalischen und chemischen Reaktionen in den Zielzellen", resümiert Nanobiotix-Präsident Laurent Levy. Tierversuche sollen nun die selektive Aufnahme der "Nanokliniken" in Tumorzellen beweisen. Das Buffalo-Institut und Nanobiotix diskutieren bereits aktiv über die Zusammenarbeit mit großen Pharmakonzernen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Krebszelle Membran Nanopartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung