Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bandscheiben-Implantat erhält die Beweglichkeit

01.10.2002


Sagittales MRT-Bild der LWS: Die beiden Implantate (Segment LWK5-SWK1) liegen voreinander und erreichen die ursprüngliche Bandscheiben-Höhe.
Fotos (2): Schönmayr


Axiales MRT-Bild mit dem Implantat in der Mitte. Das Implantat dehnt sich im Körper um 25 bis 30 Prozent aus, um das Volumen der Bandscheibe zu erreichen.


Neue Operationsmethode bei chronischen Rückenschmerzen, die durch Bandscheibendegeneration verursacht werden


Bei bestimmten Bandscheibenschäden kann mit dem Disc-Nucleus-Implantat die Beweglichkeit der Wirbelsäule aufrecht erhalten werden. Die ersten Implantate wurden vor sechs Jahren eingesetzt: mit gutem Erfolg, wie Kontrollen belegen.

"Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen", sagt Professor Robert Schönmayr, Chefarzt der Abteilung Neurochirurgie an den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden. Der Chirurg hatte 1996 weltweit den ersten Patienten mit dem Disc-Nucleus-Implantat versorgt. "Zehn Patienten im Alter von 23 bis 56 Jahren tragen nun seit sechs Jahren das Implantat. Nach Untersuchungen im offenen Kernspintomographen, bei denen die Patienten sich während der Aufnahme beugen und strecken können, ist die Beweglichkeit der Wirbelsäule gegeben", so der Chirurg.


Bislang wurden in Deutschland etwa 100 Patienten operiert, weltweit 550. Das Implantat wurde von Charles Ray entwickelt, dem Gründer des Unternehmens Raymedica in Minneapolis im US-Staat Minnesota. Als Material wählte er dafür das Hydrogel Hypan aus, das auch für künstliche Linsen bei Katarakt-Operationen benutzt wird. "Die Linsen sind voll wassergesättigt, das Bandscheiben- Implantat dagegen nur teilweise. Es soll sich im Körper um 25 bis 30 Prozent ausdehnen, um das Volumen der ehemaligen Bandscheibe zu erreichen", sagt Schönmayr. Um diese Ausdehnung begrenzen zu können, entwickelte Ray einen mechanischen Schutz aus geflochtenem Polyäthylen, der das Hydrogel umschließt.

"Das Material ist stabiler als Kevlar, das für schutzsichere Westen verwendet wird", fügt Matthias Hornaus hinzu, Verkaufsmanager des Unternehmens in Deutschland. Mit anderen Polyäthylenen gibt es Probleme durch Abrieb wie etwa bei Hüftendoprothesen. Dieses ultrahochverdichtete Polyäthylen jedoch hat bei Vortests, bei denen es in Kälberserum eingebracht wurde, 50 Millionen Belastungszyklen durchlaufen. Bei spektrographischen Untersuchungen wurde kein Abrieb festgestellt. "Die Frage der Zukunft ist nicht, ob das Material versagen könnte, sondern was macht der lebende Knochen, der ja altert," meint Schönmayr.

Die Implantate sind nicht bei akutem Bandscheibenvorfall vorgesehen, sondern bei chronischen Rückenschmerzen, die durch Bandscheibendegeneration verursacht werden und bei denen konservative Behandlungsmethoden nicht wirken. Die kaputte Bandscheibe wird wieder aufgebaut, die normale Höhe wieder hergestellt. "Wenn Röntgenbilder geschickt werden, kann man meist schon beurteilen, ob ein Patient dafür in Frage kommt", so Schönmayr.

Weitere Infos: Professor Robert Schönmayr, Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken, Tel.: 06 11 / 43 30 70,
E-Mail: Robert.Schönmayr@HSK-wiesbaden.de

Professor Robert Schönmayr | BVMed-Link

Weitere Berichte zu: Bandscheiben-Implantat Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie