Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bandscheiben-Implantat erhält die Beweglichkeit

01.10.2002


Sagittales MRT-Bild der LWS: Die beiden Implantate (Segment LWK5-SWK1) liegen voreinander und erreichen die ursprüngliche Bandscheiben-Höhe.
Fotos (2): Schönmayr


Axiales MRT-Bild mit dem Implantat in der Mitte. Das Implantat dehnt sich im Körper um 25 bis 30 Prozent aus, um das Volumen der Bandscheibe zu erreichen.


Neue Operationsmethode bei chronischen Rückenschmerzen, die durch Bandscheibendegeneration verursacht werden


Bei bestimmten Bandscheibenschäden kann mit dem Disc-Nucleus-Implantat die Beweglichkeit der Wirbelsäule aufrecht erhalten werden. Die ersten Implantate wurden vor sechs Jahren eingesetzt: mit gutem Erfolg, wie Kontrollen belegen.

"Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen", sagt Professor Robert Schönmayr, Chefarzt der Abteilung Neurochirurgie an den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden. Der Chirurg hatte 1996 weltweit den ersten Patienten mit dem Disc-Nucleus-Implantat versorgt. "Zehn Patienten im Alter von 23 bis 56 Jahren tragen nun seit sechs Jahren das Implantat. Nach Untersuchungen im offenen Kernspintomographen, bei denen die Patienten sich während der Aufnahme beugen und strecken können, ist die Beweglichkeit der Wirbelsäule gegeben", so der Chirurg.


Bislang wurden in Deutschland etwa 100 Patienten operiert, weltweit 550. Das Implantat wurde von Charles Ray entwickelt, dem Gründer des Unternehmens Raymedica in Minneapolis im US-Staat Minnesota. Als Material wählte er dafür das Hydrogel Hypan aus, das auch für künstliche Linsen bei Katarakt-Operationen benutzt wird. "Die Linsen sind voll wassergesättigt, das Bandscheiben- Implantat dagegen nur teilweise. Es soll sich im Körper um 25 bis 30 Prozent ausdehnen, um das Volumen der ehemaligen Bandscheibe zu erreichen", sagt Schönmayr. Um diese Ausdehnung begrenzen zu können, entwickelte Ray einen mechanischen Schutz aus geflochtenem Polyäthylen, der das Hydrogel umschließt.

"Das Material ist stabiler als Kevlar, das für schutzsichere Westen verwendet wird", fügt Matthias Hornaus hinzu, Verkaufsmanager des Unternehmens in Deutschland. Mit anderen Polyäthylenen gibt es Probleme durch Abrieb wie etwa bei Hüftendoprothesen. Dieses ultrahochverdichtete Polyäthylen jedoch hat bei Vortests, bei denen es in Kälberserum eingebracht wurde, 50 Millionen Belastungszyklen durchlaufen. Bei spektrographischen Untersuchungen wurde kein Abrieb festgestellt. "Die Frage der Zukunft ist nicht, ob das Material versagen könnte, sondern was macht der lebende Knochen, der ja altert," meint Schönmayr.

Die Implantate sind nicht bei akutem Bandscheibenvorfall vorgesehen, sondern bei chronischen Rückenschmerzen, die durch Bandscheibendegeneration verursacht werden und bei denen konservative Behandlungsmethoden nicht wirken. Die kaputte Bandscheibe wird wieder aufgebaut, die normale Höhe wieder hergestellt. "Wenn Röntgenbilder geschickt werden, kann man meist schon beurteilen, ob ein Patient dafür in Frage kommt", so Schönmayr.

Weitere Infos: Professor Robert Schönmayr, Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken, Tel.: 06 11 / 43 30 70,
E-Mail: Robert.Schönmayr@HSK-wiesbaden.de

Professor Robert Schönmayr | BVMed-Link

Weitere Berichte zu: Bandscheiben-Implantat Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen