Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerhörigkeit - Häufige Ursache von Depressionen

20.09.2002


Falsche Akzente der Sozialversicherungen in der Hörrehabilitation

In einem vielbeachteten Beitrag der Schweizerischen Medizin-Zeitung über die lebenswichtige Früherkennung von Depressionen weist Prof. Dr. F. Müller-Spahn von der Psychiatrischen Universitätsklinik Basel darauf hin, dass Erkrankungen des Bewegungsapparats sowie Einschränkungen des Hör- und Sehvermögens häufig zu Depressionen führen. Diese würden oft nicht erkannt.

Selbst in der Arztpraxis liege die Quote der diagnostizierten Depressionen bei knapp 50 Prozent, obwohl es sich um ein sehr häufiges Leiden handle. Untersuchungen hätten gezeigt, dass bis zu 25 Prozent der Patientinnen und Patienten, die einen Allgemeinpraktiker aufsuchen, an Depressionen unterschiedlicher Schweregrade litten. Bei älteren Patienten dürfte diese Quote eher noch höher liegen.

Die Folgen einer nicht erkannten Depression sind vielfältig: Verlust an Lebensqualität, zunehmende soziale Isolierung, erhöhte Anfälligkeit für somatische Erkrankungen und Selbsttötungen sowie eine Zunahme finanzieller Lasten. Letzteres insbesondere dann, wenn die Depressionen nicht erkannt werden und verschiedenste überflüssige wie auch nutz- und erfolglose Behandlungsversuche nach sich ziehen.

Diese Feststellungen decken sich mit den Resultaten einer Untersuchung, die die Universität Maastricht zur Frage des Kosten/Nutzen-Verhältnisses der Hörrehabilitation durchführte. Dabei wurde die Befindlichkeit von Schwerhörigen untersucht, die erfolgreich mit Hörgeräten versorgt worden waren – durch einen Vergleich der Situation vor und nach der Rehabilitation. Viele Patientinnen und Patienten berichteten, dass sich ihr früherer, hoher Konsum an Psychopharmaka nach der Anpassung von Hörgeräten drastisch verringert oder ganz erübrigt habe.

Aus diesen Feststellungen lässt sich der Schluss ziehen, dass es eine beträchtliche Dunkelziffer an Personen gibt, die wegen ihrer unbehandelten Hörverluste unter Depressionen leiden. Diese Befindlichkeitsstörungen nehmen oft einen chronischen Verlauf und haben die Tendenz, sich weiter zu verschlimmern, ohne dass ihre eigentliche Ursache entdeckt wird: der oft schleichend verlaufende Abbau des Hörvermögens. Daraus erwachsen den Krankenkassen und Sozialversicherungen letztlich Milliardenkosten, die durch eine systematische Erfassung von Hörstörungen stark gemindert werden könnten.

Leider ist jedoch die Politik der letzteren unter dem Eindruck der leeren Kassen auf eine Vermeidungsstrategie ausgerichtet: Dabei wird versucht, bei den Betroffenen möglichst wenig Anreize für eine Versorgung mit Hörgeräten zu schaffen. So ist es beispielsweise den Hörgeräte-Akustikern als Vertragspartner der IV und des Bundesamts für Sozialversicherung nicht gestattet, Reihenuntersuchungen durchzuführen und potenziell Betroffene direkt auf ein mögliches Hörproblem anzusprechen.

Diese Politik trägt dazu bei, dass mit der Diagnose und der Kompensation von Hörverlusten während mehrerer Jahre zugewartet wird - während sich die Rehabilitationschancen laufend verschlechtern. Denn je früher Hörverluste entdeckt und behandelt werden, desto besser sind die Aussichten auf eine erfolgreiche Rehabilitation und desto geringer die Gefahr, als Folge einer unbehandelten und sich verschlimmernden Schwerhörigkeit in Depressionen zu verfallen.

Beat Roggen | pte.online

Weitere Berichte zu: Depression Hörgerät Schwerhörigkeit Sozialversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie