Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaiserschnitt auf Wunsch: Wenig Bedarf bei deutschen Frauen

12.09.2002


Die Diskussion über die "termingerechte" Schnittentbindung halten manche Experten hierzulande eher für eine Gespensterdebatte: Die meisten Schwangeren wählen nach wie vor die vaginale Geburt. Äußert eine Patientin den Wunsch nach einem Kaiserschnitt, so sei dieser zu achten, empfiehlt der Arbeitskreis Medizinrecht der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, er sei aber nicht verpflichtend.

Der Wunsch der Schwangeren war natürlich, seine Erfüllung nicht: Ihr Ehemann sollte bei der Geburt des zweiten Kindes dabei sein. Aber ein Fußballstar wie David Beckham hat einen engen Terminkalender. Also brachte das ehemalige "Spice Girl" Victoria Beckham ihren Sohn Romeo am 1. September in einer Londoner Privatklinik zur Welt - per Kaiserschnitt, termingerecht zwischen zwei Fußballspielen seines Vaters.

Für die Mehrheit der Frauen, zumal der deutschen, ist die "elektive Sectio" - der Kaiserschnitt nach Wunsch - allerdings kein Thema. "Man kann nicht von einem allgemeinen Trend zur geplanten Schnittentbindung sprechen", betont Professor Klaus Vetter vom Vivantes Klinikum in Berlin-Neukölln. Diesen Geburtsmodus wählen nach seiner Einschätzung vielleicht 1,5 Prozent der Schwangeren in Deutschland.

Gleichwohl stieg hierzulande die Zahl der Kaiserschnitte in den Jahren 1991 bis 2000 um 26,8 Prozent auf 160.183. Heute kommt etwa jedes fünfte deutsche Baby auf diesem Weg zur Welt. Diese Zunahme, meint Vetter, sei eher darauf zurückzuführen, dass heute seitens der Geburtshelfer nicht mehr an einer vaginalen Entbindung um jeden Preis festgehalten werde.

Dieses "Festhalten" scheint im Osten der Republik ausgeprägter zu sein als im Westen. So liegt die Kaiserschnitt-Rate in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern bei 14 Prozent, in den alten Bundesländern bei 19 Prozent, am höchsten im Saarland bei 24 Prozent.

Den Wunsch nach einer geplanten Sectio formulierten erstmals britische Ärztinnen. Eine Umfrage unter Geburtshelfern in London im Jahr 1996 ergab, dass 31 Prozent der Ärztinnen einen geplanten Kaiserschnitt für ihre erste Entbindung vorziehen würden. Als Hauptargumente nannten 80 Prozent die Angst vor Verletzungen des Beckenbodens mit nachfolgender Harn-Inkontinenz, 58 Prozent befürchteten negative Auswirkungen auf die Sexualität nach dem Motto "preserve your love channel!" (schütze deinen Liebeskanal). Weitere Gründe waren die Sorge um die Gesundheit des Kindes sowie die zeitliche Planbarkeit der Geburt.

Hierzulande würden nach einer Umfrage in Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2002 hingegen nur 6,1 Prozent der Frauenärztinnen einen geplanten Kaiserschnitt vorziehen und 7,7 Prozent ihrer männlichen Kollegen ihren Partnerinnen dazu raten. Hebammen hingegen lehnen eine "elektive Sectio" für sich ab. Für sie ist die vaginale Geburt ganz stark mit dem emotionalen Geburtserlebnis assoziiert.

Wunsch in der Bevölkerung nahe Null

Dies gilt auch für die meisten Schwangeren. Wenn sie dennoch einen geplanten Kaiserschnitt in Erwägung ziehen, stehen dahinter häufig persönliche Ängste, etwa nach einer traumatisierenden Geburt. "Das ist aber noch keine Sectio auf Wunsch", präzisiert Professor Arne Jensen von der Frauen-Universitätsklinik Bochum, Knappschaftskrankenhaus. "Frauen, die vor der Wehentätigkeit unüberbrückbare Ängste entwickeln, haben wir schon immer per Kaiserschnitt entbunden. Der Wunsch nach einer Sectio nach Terminkalender oder Hochzeitstag ist in der Bevölkerung gleich null." Sein Kollege Vetter hat die gleiche Erfahrung gemacht: "Den Wunschkaiserschnitt gibt es in unserer Klinik quasi nicht. Die Frauen sind eher enttäuscht, wenn bei ihnen eine vaginale Geburt nicht möglich ist." Auswüchse wie in Brasilien - die Sectio-Rate beträgt dort bei Privatpatientinnen 70 Prozent - gibt es hierzulande eigentlich nicht.

Gleichwohl sehen sich auch deutsche Gynäkologen nicht als Sachwalter des biblischen Fluches "unter Schmerzen sollst du deine Kinder gebären", mit dem Eva weiland aus dem Paradies vertrieben wurde. Bei einer Umfrage aus dem Jahr 2001 räumten 70 Prozent der Geburtshelfer ein, dass sie den Wunsch der Schwangeren nach einem Kaiserschnitt bei unkomplizierter Einlingsschwangerschaft zu einem bestimmten Termin erfüllen würden. Der geplante Kaiserschnitt ist für den Geburtshelfer der weniger aufwändige Geburtsmodus. Die Aufklärung beansprucht mehr Zeit als der Eingriff selbst: Dieser dauert im Idealfall 20 Minuten, und er wird zudem besser honoriert wird als eine vaginale Geburt.

Als Entscheidungshilfe für Geburtshelfer publizierte die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe im Februar 2002 eine Stellungnahme. Demnach sei der Wunsch der Patientin nach einem Kaiserschnitt zwar zu achten, aber er sei nicht verpflichtend.

"Jede Tote ist eine Tote zuviel"

Noch gibt es wenig gesicherte Daten über die Risiken, die ein geplanter Kaiserschnitt mit sich bringt. Bei einer Vaginalgeburt liegt die Sterblichkeit unter 0,02 Promille. Beim Kaiserschnitt ist die Sterblichkeit in den letzten 20 Jahren auf derzeit 0,04 Promille gesunken - wobei natür-lich auch risikoreiche Notfälle in diese Statistik eingehen. "Dennoch ist jede Tote, die infolge eines nicht indizierten Eingriffes verstirbt, eine Tote zuviel", gibt Professor Jensen zu bedenken. "Am schwersten wiegt das Risiko für eine darauffolgende Schwangerschaft und Geburt", resümiert Vetter. Die Narbenbildung an der Gebärmutter kann zu Schwangerschaften außerhalb der Gebärmutter, Fehlgeburten, Plazenta-Störungen oder Rissen der Gebärmutter führen. Das Hauptrisiko für das per Kaiserschnitt geborene Kind ist das zwei- bis vierfach erhöhte Atemnotsyndrom.

Rückfragen:
Prof. Dr. med. Klaus Vetter
Leiter der Klinik für Geburtsmedizin
Vivantes Klinikum Neukölln
Mariendorfer Weg 28
12051 Berlin
Tel.: 030/60 04-84 86
Fax: 030/60 04-85 99
E-Mail: vetter@knk-berlin.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie