Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaiserschnitt auf Wunsch: Wenig Bedarf bei deutschen Frauen

12.09.2002


Die Diskussion über die "termingerechte" Schnittentbindung halten manche Experten hierzulande eher für eine Gespensterdebatte: Die meisten Schwangeren wählen nach wie vor die vaginale Geburt. Äußert eine Patientin den Wunsch nach einem Kaiserschnitt, so sei dieser zu achten, empfiehlt der Arbeitskreis Medizinrecht der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, er sei aber nicht verpflichtend.

Der Wunsch der Schwangeren war natürlich, seine Erfüllung nicht: Ihr Ehemann sollte bei der Geburt des zweiten Kindes dabei sein. Aber ein Fußballstar wie David Beckham hat einen engen Terminkalender. Also brachte das ehemalige "Spice Girl" Victoria Beckham ihren Sohn Romeo am 1. September in einer Londoner Privatklinik zur Welt - per Kaiserschnitt, termingerecht zwischen zwei Fußballspielen seines Vaters.

Für die Mehrheit der Frauen, zumal der deutschen, ist die "elektive Sectio" - der Kaiserschnitt nach Wunsch - allerdings kein Thema. "Man kann nicht von einem allgemeinen Trend zur geplanten Schnittentbindung sprechen", betont Professor Klaus Vetter vom Vivantes Klinikum in Berlin-Neukölln. Diesen Geburtsmodus wählen nach seiner Einschätzung vielleicht 1,5 Prozent der Schwangeren in Deutschland.

Gleichwohl stieg hierzulande die Zahl der Kaiserschnitte in den Jahren 1991 bis 2000 um 26,8 Prozent auf 160.183. Heute kommt etwa jedes fünfte deutsche Baby auf diesem Weg zur Welt. Diese Zunahme, meint Vetter, sei eher darauf zurückzuführen, dass heute seitens der Geburtshelfer nicht mehr an einer vaginalen Entbindung um jeden Preis festgehalten werde.

Dieses "Festhalten" scheint im Osten der Republik ausgeprägter zu sein als im Westen. So liegt die Kaiserschnitt-Rate in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern bei 14 Prozent, in den alten Bundesländern bei 19 Prozent, am höchsten im Saarland bei 24 Prozent.

Den Wunsch nach einer geplanten Sectio formulierten erstmals britische Ärztinnen. Eine Umfrage unter Geburtshelfern in London im Jahr 1996 ergab, dass 31 Prozent der Ärztinnen einen geplanten Kaiserschnitt für ihre erste Entbindung vorziehen würden. Als Hauptargumente nannten 80 Prozent die Angst vor Verletzungen des Beckenbodens mit nachfolgender Harn-Inkontinenz, 58 Prozent befürchteten negative Auswirkungen auf die Sexualität nach dem Motto "preserve your love channel!" (schütze deinen Liebeskanal). Weitere Gründe waren die Sorge um die Gesundheit des Kindes sowie die zeitliche Planbarkeit der Geburt.

Hierzulande würden nach einer Umfrage in Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2002 hingegen nur 6,1 Prozent der Frauenärztinnen einen geplanten Kaiserschnitt vorziehen und 7,7 Prozent ihrer männlichen Kollegen ihren Partnerinnen dazu raten. Hebammen hingegen lehnen eine "elektive Sectio" für sich ab. Für sie ist die vaginale Geburt ganz stark mit dem emotionalen Geburtserlebnis assoziiert.

Wunsch in der Bevölkerung nahe Null

Dies gilt auch für die meisten Schwangeren. Wenn sie dennoch einen geplanten Kaiserschnitt in Erwägung ziehen, stehen dahinter häufig persönliche Ängste, etwa nach einer traumatisierenden Geburt. "Das ist aber noch keine Sectio auf Wunsch", präzisiert Professor Arne Jensen von der Frauen-Universitätsklinik Bochum, Knappschaftskrankenhaus. "Frauen, die vor der Wehentätigkeit unüberbrückbare Ängste entwickeln, haben wir schon immer per Kaiserschnitt entbunden. Der Wunsch nach einer Sectio nach Terminkalender oder Hochzeitstag ist in der Bevölkerung gleich null." Sein Kollege Vetter hat die gleiche Erfahrung gemacht: "Den Wunschkaiserschnitt gibt es in unserer Klinik quasi nicht. Die Frauen sind eher enttäuscht, wenn bei ihnen eine vaginale Geburt nicht möglich ist." Auswüchse wie in Brasilien - die Sectio-Rate beträgt dort bei Privatpatientinnen 70 Prozent - gibt es hierzulande eigentlich nicht.

Gleichwohl sehen sich auch deutsche Gynäkologen nicht als Sachwalter des biblischen Fluches "unter Schmerzen sollst du deine Kinder gebären", mit dem Eva weiland aus dem Paradies vertrieben wurde. Bei einer Umfrage aus dem Jahr 2001 räumten 70 Prozent der Geburtshelfer ein, dass sie den Wunsch der Schwangeren nach einem Kaiserschnitt bei unkomplizierter Einlingsschwangerschaft zu einem bestimmten Termin erfüllen würden. Der geplante Kaiserschnitt ist für den Geburtshelfer der weniger aufwändige Geburtsmodus. Die Aufklärung beansprucht mehr Zeit als der Eingriff selbst: Dieser dauert im Idealfall 20 Minuten, und er wird zudem besser honoriert wird als eine vaginale Geburt.

Als Entscheidungshilfe für Geburtshelfer publizierte die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe im Februar 2002 eine Stellungnahme. Demnach sei der Wunsch der Patientin nach einem Kaiserschnitt zwar zu achten, aber er sei nicht verpflichtend.

"Jede Tote ist eine Tote zuviel"

Noch gibt es wenig gesicherte Daten über die Risiken, die ein geplanter Kaiserschnitt mit sich bringt. Bei einer Vaginalgeburt liegt die Sterblichkeit unter 0,02 Promille. Beim Kaiserschnitt ist die Sterblichkeit in den letzten 20 Jahren auf derzeit 0,04 Promille gesunken - wobei natür-lich auch risikoreiche Notfälle in diese Statistik eingehen. "Dennoch ist jede Tote, die infolge eines nicht indizierten Eingriffes verstirbt, eine Tote zuviel", gibt Professor Jensen zu bedenken. "Am schwersten wiegt das Risiko für eine darauffolgende Schwangerschaft und Geburt", resümiert Vetter. Die Narbenbildung an der Gebärmutter kann zu Schwangerschaften außerhalb der Gebärmutter, Fehlgeburten, Plazenta-Störungen oder Rissen der Gebärmutter führen. Das Hauptrisiko für das per Kaiserschnitt geborene Kind ist das zwei- bis vierfach erhöhte Atemnotsyndrom.

Rückfragen:
Prof. Dr. med. Klaus Vetter
Leiter der Klinik für Geburtsmedizin
Vivantes Klinikum Neukölln
Mariendorfer Weg 28
12051 Berlin
Tel.: 030/60 04-84 86
Fax: 030/60 04-85 99
E-Mail: vetter@knk-berlin.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten