Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen rheumatische Herzerkrankungen

12.09.2002


GBF organisiert in Indien das internationales Lancefield-Symposium zu Streptokokken-Infektionen und Folgeerkrankungen

Erstmals richtet die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) gemeinsam mit dem All India Institute of Medical Science das internationale Lancefield-Symposium für Streptokokkenforschung aus. Um neue Wege im Kampf gegen diese Bakterien zu finden, treffen sich namhafte Streptokokken-Forscher alle drei Jahre. Das Symposium "Fight against Rheumatic Fever and Rheumatic Heart Disease" findet vom 7. - 11. Oktober in Goa, Indien, statt. Streptokokken sind weltweit ein Gesundheitsproblem. Sie verursachen Krankheiten wie Scharlach oder Mandelentzündungen. Nicht richtig behandelt, können Folgeerkrankungen auftreten wie ein rheumatisches Herzfieber, dass zu einer dauerhaften Schädigung des Herzens und zum Tod führen kann.


Die Wahl des Tagungsortes hat strategische Gründe, denn in Indien leiden über sechs Millionen Kinder an dieser Herzerkrankung. Indische Wissenschaftler, Kliniker und Herzspezialisten erhalten so die Gelegenheit zum Austausch mit internationalen Kollegen, der ihnen sonst aus Kostengründen möglicherweise versagt bleibt.

Streptokokken und die Lancefield Society

Streptokokken sind Meister der Verwandlung. "Die Art, die wir heute charakterisieren, ist morgen schon von der Bildfläche verschwunden", erklärt Prof. Singh Chhatwal, Leiter der Abteilung Pathogenität und Impfstoffforschung der GBF. Deswegen hält das Bakterium schon seit Jahrzehnten die Forscher und Mediziner in Atem. Gerade, weil der Gegner so schwer zu greifen ist, organisierten sie sich bereits 1975 in der Lancefield Society - benannt nach der Mutter der Streptokokken-Forschung Rebecca Lancefield - und unterrichten sich seitdem regelmäßig über die Fortschritte auf dem Gebiet.

Es gibt unterschiedliche Gruppen von Streptokokken, die verschiedenste Krankheitsbilder auslösen. Je nach genetischer Ausstattung des Patienten und der Bakterienuntergruppe reagiert der Körper anders. Das alles verkompliziert die Entwicklung eines dringend benötigten Impfstoffes. Chhatwal hofft jedoch, dass die komplette Sequenzierung des menschlichen sowie des Bakteriengenoms zu neuen Ansätzen für Prävention und Therapie führen. "Auf molekularer Ebene sind Aufbau und Gene der Streptokokken bereits gut untersucht," sagt Chhatwal. Was jedoch fehle, sei ein geeignetes Tiermodell, um die Zusammenhänge zwischen Infektion und rheumatischer Herzerkrankung besser erforschen zu können und mögliche Impfstoffkandidaten zu testen.

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.lancefield.de

Weitere Berichte zu: Herzerkrankung Streptokokken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie