Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Prothese ermöglicht problemloses Treppen steigen und Fahrrad fahren

27.08.2002


Dr. Karl Hermann Staubach (li.) und Dr. Hans Grundei mit Martin, dem ersten Träger der neuartigen Prothese. Sie betrachten Knochen und Metallschaft, der in den Oberschenkel implantiert wird.


Die computergesteuerte Prothese ist über den Knochen direkt mit dem Stumpf verbunden.


Erstmals künstlicher Beinersatz direkt mit dem Knochen verbunden

... mehr zu:
»Beinersatz »Prothese

Eine neuartige Beinprothese, die Unfallopfern nach einer Amputation einen beinahe normalen Gang ermöglicht, wurde an der Klinik für Chirurgie der Universität zu Lübeck entwickelt. Das bundesweit Einmalige: Erstmals ist der künstliche Beinersatz fest mit dem Oberschenkelknochen verbunden.
Die so genannte Endo-Exo-Prothese wird per Adapter mit einem in den Knochen implantierten Metallschaft verankert und gewährleistet somit mehr Stabilität und eine bessere Kraftübertragung als herkömmliche Prothesen, deren Hülsen lediglich den Stumpf ummanteln. Erste Erfahrungen mit bisher drei Patienten bestärken die Wissenschaftler in ihrer Annahme, dass die gemeinsam mit der Lübecker Firma "Eska Implants" konstruierte Prothese gängigen Modellen weit überlegen ist.

Ein 20jähriger Mann, dem nach einem Motorradunfall der linke Unterschenkel und das Kniegelenk amputiert werden mussten, bewältigt mit seiner neuen, computergesteuerten Prothese problemlos den Tagesablauf eines Gesunden: Er arbeitet täglich acht Stunden, fährt Auto und Fahrrad, geht und steigt beschwerdefrei Treppen. "Ein solcher Alltag ist mit herkömmlichem Beinersatz kaum möglich. Zwischen der neuen Prothese und bisher verwandten Modellen liegen Welten", erklärt Priv.-Doz. Dr. Karl-Hermann Staubach, Unfallchirurg und Oberarzt an der Lübecker Klinik für Chirurgie (Direktor: Professor Dr. Hans-Peter Bruch). Bis zur Marktreife des neuen Verfahrens will er 12 Patienten behandeln.

Werden nach einem Unfall Muskulatur, Knochen und umliegendes Gewebe verletzt, bleibt trotz aller Behandlungsfortschritte oft nur eine Amputation der zerstörten Gliedmaßen. Um die eingeschränkte Lebensqualität zu verbessern, arbeiten Techniker und Wissenschaftler weltweit an der Entwicklung funktionstüchtiger Prothesen. Karlsruher Forscher haben kürzlich eine Kunsthand vorgestellt, deren Träger am Computer tippen oder kleinste und flache Gegenstände (Gummibären, Scheckkarte) greifen können.
Für Beinamputierte gibt es ähnliche Tendenzen: So steuern Mikroprozessoren künstliche Kniegelenke und eröffnen dem Patienten deutlich mehr Bewegungsspielraum. Das Problem aller Beinprothesen, erläutert Oberarzt Staubach, ist jedoch deren Befestigung. "Die Hülsen oder Köcher solcher Prothesen werden wie eine Hülle um den Stumpf gelegt. Beim Laufen wird der Druck dann auf die Weichteile und nicht wie bei Gesunden auf den Knochen übertragen."

Dieses Missverhältnis beinhaltet schwer wiegende Nachteile für den Prothesenträger:
  • Beim Gehen entsteht eine Hebelwirkung im Oberschenkel, die dem drei- bis vierfachen des Körpergewichts entspricht. Um diese Kraft vom Knochen auf den Köcher zu leiten, ist erheblich mehr Aufwand als bei einem gesunden Bein notwendig. Das beeinträchtigt das Gangbild sichtbar und führt schneller zu Ermüdungen.
  • Eine optimale Steuerung der Prothese ist nicht möglich. Das Bein "wackelt" - zumindest ein wenig - in der Hülle.
  • Der permanente Druck auf die Weichteile führt zu Hautrötungen und Geschwüren, die sich entzünden und das Tragen der Prothese vorübergehend unmöglich machen können.
  • Weichteile verändern sich, z.B. durch Muskel- oder Gewichtsverlust. Der Köcher muss neuen Situationen regelmäßig angepasst und entsprechend verändert werden.

"Bei vielen Amputierten", so Staubachs Fazit, "stehen die Prothesen oft über Wochen im Schrank, weil ihnen der Gebrauch zu viele Unannehmlichkeiten bereitet. Sie bewegen sich statt dessen mit Unterarmstützen oder Rollstuhl fort und nehmen die damit verbundenen Einschränkungen in Kauf."

Um den Betroffenen mehr Bewegungsfreiheit und größere Belastbarkeit zu ermöglichen, haben Staubachs Team und Dr. Hans Grundei, geschäftsführender Gesellschafter von "Eska Implants", die neue Prothese entwickelt. Die Innovation geht auf die seit einigen Jahren in der Zahnheilkunde gängige Implantattechnologie zurück. Dabei werden Titanstifte in den Kieferknochen eingesetzt, auf die anschließend die künstlichen Zähne gesteckt werden.

Die Besonderheit der neuen Endo-Exo-Prothese liegt darin, dass die Kraft des künstlichen Beines auf dem ursprünglichen Weg über den verbliebenen Oberschenkelknochen übertragen wird. Dazu wird in einer ersten Operation ein etwa 16 cm langer Metallschaft in den Oberschenkelknochen implantiert (Endoprothese). Dank seiner rauen Oberfläche verwächst das Metall sehr schnell mit körpereigenem Gewebe. Dies ermöglicht nach etwa sechs Wochen eine Grundstabilität, die mit herkömmlichen Prothesen nicht zu erreichen ist. In einer zweiten Operation wird am unteren Teil des Schaftes ein Anschlussstück für die Prothese angebracht, das frei aus dem Stumpf herausragt. Die Verbindung zwischen Metallschaft und Adapter wird mit einer Manschette abgedichtet, um das Eindringen von Keimen zu verhindern und damit die Gefahr einer Knocheninfektion zu minimieren. Zwei Wochen nach diesem Eingriff kann dann die eigentliche (Exo-) Prothese erstmals angeschlossen werden.

Hierbei handelt es sich um ein voll elektronisches, computergesteuertes System, das eine sehr gute Beweglichkeit des Trägers ermöglicht. Sensoren überwachen, in welcher Phase des Schrittes die Prothese sich gerade befindet und passen sich der Geschwindigkeit an. Wegrutschen, Einknicken o.ä. sind mit dem System nahezu ausgeschlossen. Das Adaptieren des künstlichen Beines mittels Sechskantschlüssel wird vom Patienten innerhalb weniger Sekunden selbst durchgeführt.

In der Erprobungsphase werden zunächst nur oberschenkelamputierte Unfallopfer mit dem neuen System versorgt. In den nächsten zwei Jahren sollen insgesamt 12 Patienten von den Lübecker Chirurgen behandelt werden. Erst danach will man über eine Ausweitung der Indikation auf andere Extremitäten oder bei anderen Krankheitsbildern (evtl. Diabetiker, Patienten mit Gefäßerkrankungen) nachdenken. Das Zulassungsverfahren für die neue Prothese, deren Kosten sich auf etwa 20 000 Euro belaufen und die noch keine Kassenleistung ist, läuft nach Angaben von Dr. Grundei bereits: "Wir rechnen damit, dass die Zertifizierung noch in diesem Jahr erfolgt. Interessenten aus den USA und Australien haben sich bereits gemeldet."

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: Beinersatz Prothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie