Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Test für unklare Gelenkentzündung

23.08.2002


Pressemeldung Kompetenznetz Rheuma 8/02
Ist das entzündete Knie des Patienten die Folge einer Bakterien-Infektion oder steckt etwas anderes dahinter? Auf diese Frage können Ärzte künftig eine rasche und sichere Antwort erwarten. Wissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist es im Rahmen des Kompetenznetzes Rheuma gelungen, ein Testverfahren fit für die klinische Routine zu machen, das bisher nur in Speziallabors zur Verfügung stand.

Hinter einer Gelenkentzündung unbekannter Ursache verbirgt sich oft - in ca. einem Drittel der Fälle - eine so genannte reaktive Arthritis, die durch kleine Bakterien wie Chlamydien oder Borrelien ausgelöst wird. Typisch für die reaktive Arthritis sind ein asymmetrischer Gelenkbefall, vorwiegend an den Beinen, und Hinweise auf eine vorausgegangene Infektion. Die Krankheitsentstehung stellt man sich heute so vor, dass die Erreger zunächst eine Infektion außerhalb des Gelenks verursachen, z. B. in den Harnwegen oder im Genitaltrakt. Erst im zweiten Schritt werden die Erreger oder Bestandteile der Erreger über den Blutweg in die Gelenke gestreut und lösen dort die Arthritis aus.

Bisher war die Diagnostik dieser Erkrankungen unbefriedigend, weil sich die im Gelenk befindlichen Erreger nicht anzüchten lassen. Auch der Nachweis der immunlogischen Auseinandersetzung des Kranken mit dem Erreger aus dem Blut (Serologie) hilft meist nicht weiter, weil er keine zuverlässige Unterscheidung zwischen einer früheren und einer aktuellen Infektion erlaubt. Erst mit Einführung der molekularen Erregerdiagnostik wurden selbst kleinste Mengen vitaler Erreger im Gelenk nachweisbar. Die Tests basieren auf der Methode der Polymerasekettenreaktion (PCR), die bisher nur in Speziallabors zur Verfügung stand. Da die Labors unterschiedliche Verfahren verwendeten, waren die Ergebnisse aber nicht vergleichbar.

Die Arbeitsgruppe von Privatdozent Dr. Jens G. Kuipers, Abteilung Rheumatologie der MHH, hat sich die Mühe gemacht, die verfügbaren PCR-Tests für Chlamydien zu standardisieren. Die Forscher haben die empfindlichsten Systeme identifiziert und auf ihre Tauglichkeit im klinischen Alltag hin überprüft. Parallel dazu gelang Berliner Forschern an der Charité um Herrn Professor Dr. Andreas Krause (jetzt Chefarzt des Immanuel-Krankenhauses Wannsee), ebenfalls im Rahmen des Kompetenznetzes Rheuma, die Standardisierung eines Borrelien-Tests.

Voraussichtlich schon im nächsten Jahr wird jeder Arzt, der Gelenke punktiert, Gelenkinnenhaut (Synovialmembran) oder Gelenkflüssigkeit (Synovia) zum Nachweis häufiger Arthritiserreger wie Chlamydien oder Borrelien in ein Referenzlabor einschicken können. Zur Diagnostik reicht 1 ml Gelenkflüssigkeit oder ein stecknadelgroßes Stück Gelenkinnenhaut. Ein PCR-Test kostet etwa 16 Euro; bis zur Mitteilung des Ergebnisses dauert es 2-3 Tage. An der MHH und der Charité sind sowohl der Chlamydien- als auch der Borrelien-Test schon in die klinische Routine eingeführt. Im nächsten Schritt werden die PCR-Tests jetzt auch bundesweit verbreitet, damit sie zur allgemeinen Diagnostik flächendeckend zur Verfügung stehen.

Mit der PCR lässt sich heute ein großer Prozentsatz der unklaren Gelenkentzündungen frühzeitig ursächlich aufklären. Dies hat zumindest beim Borreliennachweis unmittelbare therapeutische Konsequenzen, weil man dann eine antibiotische Therapie einleiten kann, die zur Heilung führt. Für Chlamydien ist die Wirksamkeit von Antibiotika bisher nicht belegt.

Ansprechpartner:
PD Dr. Jens G. Kuipers
Medizinische Hochschule Hannover
Abt. Rheumatologie
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: 0511 532 3155
Fax: 0511 532 5841 
kuipers.jens@mh-hannover.de


Prof. Dr. Andreas Krause
Immanuel-Krankenhaus GmbH
Rheumaklinik Berlin-Wannsee
Abteilung für Innere Medizin/Rheumatologie
Königstraße 63
14109 Berlin
Tel.: 030 80505 292
Fax.: 030 80505 299 
a.krause@immanuel.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org/

Weitere Berichte zu: Arthritis Chlamydie Gelenk Gelenkentzündung Infektion MHH PCR-Test Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten