Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Test für unklare Gelenkentzündung

23.08.2002


Pressemeldung Kompetenznetz Rheuma 8/02
Ist das entzündete Knie des Patienten die Folge einer Bakterien-Infektion oder steckt etwas anderes dahinter? Auf diese Frage können Ärzte künftig eine rasche und sichere Antwort erwarten. Wissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist es im Rahmen des Kompetenznetzes Rheuma gelungen, ein Testverfahren fit für die klinische Routine zu machen, das bisher nur in Speziallabors zur Verfügung stand.

Hinter einer Gelenkentzündung unbekannter Ursache verbirgt sich oft - in ca. einem Drittel der Fälle - eine so genannte reaktive Arthritis, die durch kleine Bakterien wie Chlamydien oder Borrelien ausgelöst wird. Typisch für die reaktive Arthritis sind ein asymmetrischer Gelenkbefall, vorwiegend an den Beinen, und Hinweise auf eine vorausgegangene Infektion. Die Krankheitsentstehung stellt man sich heute so vor, dass die Erreger zunächst eine Infektion außerhalb des Gelenks verursachen, z. B. in den Harnwegen oder im Genitaltrakt. Erst im zweiten Schritt werden die Erreger oder Bestandteile der Erreger über den Blutweg in die Gelenke gestreut und lösen dort die Arthritis aus.

Bisher war die Diagnostik dieser Erkrankungen unbefriedigend, weil sich die im Gelenk befindlichen Erreger nicht anzüchten lassen. Auch der Nachweis der immunlogischen Auseinandersetzung des Kranken mit dem Erreger aus dem Blut (Serologie) hilft meist nicht weiter, weil er keine zuverlässige Unterscheidung zwischen einer früheren und einer aktuellen Infektion erlaubt. Erst mit Einführung der molekularen Erregerdiagnostik wurden selbst kleinste Mengen vitaler Erreger im Gelenk nachweisbar. Die Tests basieren auf der Methode der Polymerasekettenreaktion (PCR), die bisher nur in Speziallabors zur Verfügung stand. Da die Labors unterschiedliche Verfahren verwendeten, waren die Ergebnisse aber nicht vergleichbar.

Die Arbeitsgruppe von Privatdozent Dr. Jens G. Kuipers, Abteilung Rheumatologie der MHH, hat sich die Mühe gemacht, die verfügbaren PCR-Tests für Chlamydien zu standardisieren. Die Forscher haben die empfindlichsten Systeme identifiziert und auf ihre Tauglichkeit im klinischen Alltag hin überprüft. Parallel dazu gelang Berliner Forschern an der Charité um Herrn Professor Dr. Andreas Krause (jetzt Chefarzt des Immanuel-Krankenhauses Wannsee), ebenfalls im Rahmen des Kompetenznetzes Rheuma, die Standardisierung eines Borrelien-Tests.

Voraussichtlich schon im nächsten Jahr wird jeder Arzt, der Gelenke punktiert, Gelenkinnenhaut (Synovialmembran) oder Gelenkflüssigkeit (Synovia) zum Nachweis häufiger Arthritiserreger wie Chlamydien oder Borrelien in ein Referenzlabor einschicken können. Zur Diagnostik reicht 1 ml Gelenkflüssigkeit oder ein stecknadelgroßes Stück Gelenkinnenhaut. Ein PCR-Test kostet etwa 16 Euro; bis zur Mitteilung des Ergebnisses dauert es 2-3 Tage. An der MHH und der Charité sind sowohl der Chlamydien- als auch der Borrelien-Test schon in die klinische Routine eingeführt. Im nächsten Schritt werden die PCR-Tests jetzt auch bundesweit verbreitet, damit sie zur allgemeinen Diagnostik flächendeckend zur Verfügung stehen.

Mit der PCR lässt sich heute ein großer Prozentsatz der unklaren Gelenkentzündungen frühzeitig ursächlich aufklären. Dies hat zumindest beim Borreliennachweis unmittelbare therapeutische Konsequenzen, weil man dann eine antibiotische Therapie einleiten kann, die zur Heilung führt. Für Chlamydien ist die Wirksamkeit von Antibiotika bisher nicht belegt.

Ansprechpartner:
PD Dr. Jens G. Kuipers
Medizinische Hochschule Hannover
Abt. Rheumatologie
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: 0511 532 3155
Fax: 0511 532 5841 
kuipers.jens@mh-hannover.de


Prof. Dr. Andreas Krause
Immanuel-Krankenhaus GmbH
Rheumaklinik Berlin-Wannsee
Abteilung für Innere Medizin/Rheumatologie
Königstraße 63
14109 Berlin
Tel.: 030 80505 292
Fax.: 030 80505 299 
a.krause@immanuel.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org/

Weitere Berichte zu: Arthritis Chlamydie Gelenk Gelenkentzündung Infektion MHH PCR-Test Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten