Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzhautschäden im Auge sichtbar machen

22.08.2002


Laseruntersuchung bei Patienten / Medikamente gegen Makuladegeneration?

Das Auge ist das Fenster zur Welt. Doch ob wir sie scharf und in all ihrer Farbenpracht wahrnehmen können, entscheidet allein ein winziger, gelber Fleck am Augenhintergrund. In der "Makula" sind Millionen von zapfenförmigen Sehzellen angesiedelt, die auf Farben ansprechen. Die restliche Netzhaut, die das Augeninnere wie ein Fotofilm umspannt, enthält hauptsächlich nur stäbchenförmige Sinneszellen, die verschwommene Schwarz-Weiß-Bilder liefern.

Erkrankungen der Makula bedrohen das Sehvermögen. Mit dem Alter nehmen sie dramatisch zu, und jeder Vierte über 50 Jahren weist mehr oder weniger starke Veränderungen im gelben Sehfleck auf. In Deutschland leiden bereits etwa 2 Millionen Menschen an der altersabhängigen Makuladegeneration, der häufigsten Ursache für eine Erblindung in allen Industrienationen. Die Betroffenen können ihr Leben nicht mehr selbstständig bewältigen, nicht mehr Lesen oder Gesichter erkennen. Eine wirksame Vorbeugung und Behandlung gibt es bislang nicht, doch lassen Forschungsergebnisse eines Schwerpunktprogrammes der Deutschen Forschungsgemeinschaft hoffen, dass in absehbarer Zeit neue Therapiekonzepte greifen können.

Ablagerungen zerstören Zellschicht und geben fluoreszierende Strahlen ab

Koordinator des Programms, an dem Forschergruppen mehrerer deutscher Universitäten teilnehmen, ist Privatdozent Dr. Frank Holz, Oberarzt an der Heidelberger Universitäts-Augenklinik. Ein wesentlicher Fortschritt ist die Entwicklung eines neuen Verfahrens in Heidelberg, das die Netzhautschäden und ihre Vorstufen beim Patienten unmittelbar sichtbar macht, die "konfokale Scanning-Laser-Ophthalmoskopie".

Eine Schlüsselrolle für die Makuladegeneration spielt das retinale Pigmentepithel (RPE) der Netzhaut. Die einlagige Zellschicht liegt zwischen den Sehzellen und der darunter liegenden Aderhaut. Das Pigmentepithel versorgt die empfindlichen Sinneszellen mit Sauerstoff und Nährstoffen und räumt ständig verbrauchte, lichtempfindliche Scheibchen der Sinneszellen aus dem Wege. Mit dem Alter erlahmen die Kräfte der Pigmentepithelzellen, die ihre vielfältigen Funktionen über eine ganze Lebensspanne hinweg ausüben müssen und sich normalerweise nicht mehr teilen, also "verjüngen" können. Diese Überforderung mit dem Alter zeigt sich in der Ansammlung von "Lipofuszingranula", einer Art Müllsäcke in den Zellen, und an seiner Außenfläche in Form großer Abfallberge, sogenannter Drusen.

"Neue Ergebnisse zeigen, dass Lipofuszingranula toxische Substanzen enthalten", erklärt Dr. Holz. Dadurch wird sowohl die Funktion des Pigmentepithels, als auch der Sinneszellen mit dem Alter beeinträchtigt. "Mit dem konfokalen Scanning-Laser-Ophthalmoskop können wir erstmals beim Patienten feststellen, wie weit die Veränderungen im Pigmentepithel der Netzhaut und die Erkrankung fortgeschritten ist," sagt Dr. Holz. Dabei machen sich die Wissenschaftler eine Eigenschaft des unerwünschten Lipofuszins zunutze: Es gibt fluoreszierende Strahlen ab. Diese werden von dem Laserophthalmoskop abgetastet, gemessen und in Form von Landkarten des Augenhintergrunds wiedergegeben. "Mit dieser Methode können wir Makulaerkrankungen bereits in einem frühen Stadium feststellen", erklärt Dr. Holz. Dies gilt auch für erbliche Formen der Makulaerkrankung, deren Gene zum Teil bekannt sind.

Vorsorgemaßnahmen gibt es bislang kaum. Dringend empfohlen wird auf jeden Fall, das Rauchen aufzugeben, das ein eindeutiger Hochrisikofaktor darstellt. Auch zu hoher Blutdruck sollte medikamentös eingestellt werden. Die Einnahme von Vitaminen und Zink, dies hat gerade eine Studie gezeigt, kann bei bestimmten Formen der Erkrankung das Fortschreiten hinauszögern. Nur bei der sogenannten "feuchten" Makuladegeneration kann eine Laserbehandlung oder ein chirurgischer Eingriff in Erwägung gezogen werden: Hier sind es vor allem wuchernde Blutgefässe, welche als Reaktion auf die Ablagerungen wachsen und die Zellen des Sehflecks zu zerstören können, und deren Wachstum bspw. durch Laserbestrahlung eingedämmt werden kann.

Neue Medikamente gegen Ablagerung von toxischen Stoffen - Licht am Ende des Tunnels

Ein medikamentöse Therapie, die wirksam das Fortschreiten der viel häufigeren "trockenen" Alters-Makuladegeneration verhindert, soll sich gegen die Anhäufung des Lipofuszin-Abfalls in den Pigmentzellen richten. "Zunächst müssen wir untersuchen, wie diese Granula zusammengesetzt sind", sagt Dr. Holz, dessen Arbeitsgruppe derzeit entsprechende Analysen - auch aller Eiweißmoleküle (Proteomanalyse) - in Zusammenarbeit mit einer Arbeitsgruppe des Deutschen Krebsforschungszentrums durchführt. Die Mechanismen, wie einer der Hauptbestandteile des Lipofuszins, das sog. A2-E, wesentliche Zellfunktionen beeinträchtigt, konnten in den letzten Jahren bereits weitgehend aufgeklärt werden. Mit diesem besseren Verständnis über die genauen Vorgänge in der Zelle werden jetzt Substanzen untersucht, die eingreifen, bevor es für die normalen Zellabläufe zu spät ist und die Prozesse angestoßen werden, die zum Verlust des Sehens führen. Mit der Kenntnis weiterer molekularer Bestandteile und ihrer Bildung kann die Suche nach Wirkstoffen erweitert werden, die eine Anhäufung der Abfallprodukte verhindern oder ihren Abbau stimulieren.

Ansprechpartner:
Priv.-Doz Dr. Frank Holz
Universitäts-Augenklinik
Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg
E-Mail: Frank_Holz@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise