Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzhautschäden im Auge sichtbar machen

22.08.2002


Laseruntersuchung bei Patienten / Medikamente gegen Makuladegeneration?

Das Auge ist das Fenster zur Welt. Doch ob wir sie scharf und in all ihrer Farbenpracht wahrnehmen können, entscheidet allein ein winziger, gelber Fleck am Augenhintergrund. In der "Makula" sind Millionen von zapfenförmigen Sehzellen angesiedelt, die auf Farben ansprechen. Die restliche Netzhaut, die das Augeninnere wie ein Fotofilm umspannt, enthält hauptsächlich nur stäbchenförmige Sinneszellen, die verschwommene Schwarz-Weiß-Bilder liefern.

Erkrankungen der Makula bedrohen das Sehvermögen. Mit dem Alter nehmen sie dramatisch zu, und jeder Vierte über 50 Jahren weist mehr oder weniger starke Veränderungen im gelben Sehfleck auf. In Deutschland leiden bereits etwa 2 Millionen Menschen an der altersabhängigen Makuladegeneration, der häufigsten Ursache für eine Erblindung in allen Industrienationen. Die Betroffenen können ihr Leben nicht mehr selbstständig bewältigen, nicht mehr Lesen oder Gesichter erkennen. Eine wirksame Vorbeugung und Behandlung gibt es bislang nicht, doch lassen Forschungsergebnisse eines Schwerpunktprogrammes der Deutschen Forschungsgemeinschaft hoffen, dass in absehbarer Zeit neue Therapiekonzepte greifen können.

Ablagerungen zerstören Zellschicht und geben fluoreszierende Strahlen ab

Koordinator des Programms, an dem Forschergruppen mehrerer deutscher Universitäten teilnehmen, ist Privatdozent Dr. Frank Holz, Oberarzt an der Heidelberger Universitäts-Augenklinik. Ein wesentlicher Fortschritt ist die Entwicklung eines neuen Verfahrens in Heidelberg, das die Netzhautschäden und ihre Vorstufen beim Patienten unmittelbar sichtbar macht, die "konfokale Scanning-Laser-Ophthalmoskopie".

Eine Schlüsselrolle für die Makuladegeneration spielt das retinale Pigmentepithel (RPE) der Netzhaut. Die einlagige Zellschicht liegt zwischen den Sehzellen und der darunter liegenden Aderhaut. Das Pigmentepithel versorgt die empfindlichen Sinneszellen mit Sauerstoff und Nährstoffen und räumt ständig verbrauchte, lichtempfindliche Scheibchen der Sinneszellen aus dem Wege. Mit dem Alter erlahmen die Kräfte der Pigmentepithelzellen, die ihre vielfältigen Funktionen über eine ganze Lebensspanne hinweg ausüben müssen und sich normalerweise nicht mehr teilen, also "verjüngen" können. Diese Überforderung mit dem Alter zeigt sich in der Ansammlung von "Lipofuszingranula", einer Art Müllsäcke in den Zellen, und an seiner Außenfläche in Form großer Abfallberge, sogenannter Drusen.

"Neue Ergebnisse zeigen, dass Lipofuszingranula toxische Substanzen enthalten", erklärt Dr. Holz. Dadurch wird sowohl die Funktion des Pigmentepithels, als auch der Sinneszellen mit dem Alter beeinträchtigt. "Mit dem konfokalen Scanning-Laser-Ophthalmoskop können wir erstmals beim Patienten feststellen, wie weit die Veränderungen im Pigmentepithel der Netzhaut und die Erkrankung fortgeschritten ist," sagt Dr. Holz. Dabei machen sich die Wissenschaftler eine Eigenschaft des unerwünschten Lipofuszins zunutze: Es gibt fluoreszierende Strahlen ab. Diese werden von dem Laserophthalmoskop abgetastet, gemessen und in Form von Landkarten des Augenhintergrunds wiedergegeben. "Mit dieser Methode können wir Makulaerkrankungen bereits in einem frühen Stadium feststellen", erklärt Dr. Holz. Dies gilt auch für erbliche Formen der Makulaerkrankung, deren Gene zum Teil bekannt sind.

Vorsorgemaßnahmen gibt es bislang kaum. Dringend empfohlen wird auf jeden Fall, das Rauchen aufzugeben, das ein eindeutiger Hochrisikofaktor darstellt. Auch zu hoher Blutdruck sollte medikamentös eingestellt werden. Die Einnahme von Vitaminen und Zink, dies hat gerade eine Studie gezeigt, kann bei bestimmten Formen der Erkrankung das Fortschreiten hinauszögern. Nur bei der sogenannten "feuchten" Makuladegeneration kann eine Laserbehandlung oder ein chirurgischer Eingriff in Erwägung gezogen werden: Hier sind es vor allem wuchernde Blutgefässe, welche als Reaktion auf die Ablagerungen wachsen und die Zellen des Sehflecks zu zerstören können, und deren Wachstum bspw. durch Laserbestrahlung eingedämmt werden kann.

Neue Medikamente gegen Ablagerung von toxischen Stoffen - Licht am Ende des Tunnels

Ein medikamentöse Therapie, die wirksam das Fortschreiten der viel häufigeren "trockenen" Alters-Makuladegeneration verhindert, soll sich gegen die Anhäufung des Lipofuszin-Abfalls in den Pigmentzellen richten. "Zunächst müssen wir untersuchen, wie diese Granula zusammengesetzt sind", sagt Dr. Holz, dessen Arbeitsgruppe derzeit entsprechende Analysen - auch aller Eiweißmoleküle (Proteomanalyse) - in Zusammenarbeit mit einer Arbeitsgruppe des Deutschen Krebsforschungszentrums durchführt. Die Mechanismen, wie einer der Hauptbestandteile des Lipofuszins, das sog. A2-E, wesentliche Zellfunktionen beeinträchtigt, konnten in den letzten Jahren bereits weitgehend aufgeklärt werden. Mit diesem besseren Verständnis über die genauen Vorgänge in der Zelle werden jetzt Substanzen untersucht, die eingreifen, bevor es für die normalen Zellabläufe zu spät ist und die Prozesse angestoßen werden, die zum Verlust des Sehens führen. Mit der Kenntnis weiterer molekularer Bestandteile und ihrer Bildung kann die Suche nach Wirkstoffen erweitert werden, die eine Anhäufung der Abfallprodukte verhindern oder ihren Abbau stimulieren.

Ansprechpartner:
Priv.-Doz Dr. Frank Holz
Universitäts-Augenklinik
Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg
E-Mail: Frank_Holz@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen