Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonersatz und Brustkrebs-Risiko

25.07.2002


Deutsche Krebshilfe fördert Studie für Frauen in den Wechseljahren

Jede dritte Frau in Deutschland bekommt im Klimakterium eine Hormonersatztherapie, um die Beschwerden der Wechseljahre besser ertragen zu können. Doch viele Frauen befürchten, durch diese Behandlung ein höheres Krebsrisiko zu haben. Eine große Studie an über 10.000 Frauen soll die Frage beantworten, ob das Brustkrebs-Risiko durch die Hormonersatztherapie beeinflusst wird. Die Deutsche Krebshilfe fördert diese Studie zunächst über zweieinhalb Jahre mit insgesamt 1,53 Millionen Euro.

Viele Frauen leiden während der Wechseljahre unter Hitzewallungen, Schlafstörungen, depressiver Verstimmung und trockenen Schleimhäuten. Diese Beschwerden lassen sich durch Hormongaben gut behandeln. Die Hormonersatztherapie (HRT) leistet schon seit Jahrzehnten den betroffenen Frauen gute Dienste: Ihre Lebensqualität steigt, die Leistungsfähigkeit bleibt erhalten und die Knochenbrüchigkeit (Osteoporose) sinkt. Doch durch widersprüchliche Aussagen über eine mögliche Erhöhung des Brustkrebs-Risikos durch HRT, insbesondere nach den jüngsten Studienergebnissen aus den USA, sind viele Frauen verunsichert. Ist der Preis für das bessere Befinden möglicherweise zu hoch?

Brustkrebs ist die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jedes Jahr erkranken rund 46.000 Frauen in Deutschland neu daran und 19.000 Frauen sterben. Über die Risikofaktoren für Brustkrebs liegen bislang nur unzureichende Erkenntnisse vor. Gesichert ist ein erhöhtes Risiko aufgrund von familiärer Belastung, Kinderlosigkeit, Übergewicht und hohem Alkoholkonsum; diskutiert werden unter anderem auch das Rauchen und die Hormoneinnahme. Erstmals soll nun in Deutschland in einer großen Studie an über 10.000 Frauen der Zusammenhang zwischen HRT und Brustkrebs-Risiko geklärt werden.

Die Studie steht unter der Leitung von Professor Dr. Wilhelm Braendle, Direktor der Abteilung für gynäkologische Endokrinologie der Universitäts-Frauenklinik Hamburg-Eppendorf, sowie von Dr. Jenny Chang-Claude von der Abteilung Klinische Epidemiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums. In Hamburg und in der Region Rhein-Neckar-Ortenau werden sowohl Frauen, die bereits an Brustkrebs erkrankt sind, als auch gesunde Frauen im Alter von 50 bis 74 Jahren befragt und untersucht. Es handelt sich um eine bevölkerungsbezogene Fall-Kontroll-Studie. "Die Studie wird wichtige Daten liefern, um Nutzen und Risiko einer Hormonersatztherapie besser abwägen zu können und die Beratung individuell zu optimieren", so Professor Braendle.

An dem Projekt beteiligt sind die Abteilung für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Frauenklinik sowie das Institut für Mathematik und Datenverarbeitung in der Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, das Hamburgische Krebsregister, die Arbeitsgruppe Epidemiologie der Behörde für Umwelt und Gesundheit der Freien und Hansestadt Hamburg, die Abteilung Klinische Epidemiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg und das Universitätsklinikum Heidelberg.

"Wir erhoffen uns Antworten auf eine ganze Reihe von ungeklärten Fragen: Nach fünf Jahren werden wir Genaueres über die Häufigkeit und die Form der Hormonersatztherapie bei Frauen in Deutschland wissen, und wir werden durch die statistischen Daten endlich auch Aussagen machen können über das tatsächliche Brustkrebs-Risiko. Für alle Frauen ab 50 Jahren ist dies ein ganz wichtiger Faktor", betonte Professor Dr. Dr. h. c. Robert Fischer, Vorsitzender des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe, bei der Vorstellung der Studie in Bonn.

Die Studie startet am 1. August 2002. Die zu befragenden Frauen werden aus Daten des Hamburger Krebsregisters, über die Ärzte und aus den Karteien der Einwohnermeldeämter ermittelt. "Es ist ganz wichtig, dass viele Frauen mitmachen und uns detailliert Auskunft geben über ihre Gesundheit und eine eventuelle Hormonersatztherapie", sagte Braendle. Der Datenschutz ist umfassend gesichert.

Info-Kasten Brustkrebs

 

Jährlich erkranken etwa 46.000 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs, 19.000 sterben daran. Auf der Liste der krebsbedingten Todesursachen in Deutschland rangiert das Mammakarzinom bei Frauen an erster Stelle. Steht die Diagnose Brustkrebs fest, so ist in den meisten Fällen ein chirurgischer Eingriff notwendig. Im Anschluss bestrahlen die Ärzte die Brust, um die bei einer Operation nicht entfernten Krebszellen zu vernichten. In bestimmten Fällen wenden sie ergänzend eine Chemo- oder Hormontherapie an. Wird ein Tumor im Frühstadium erkannt, so liegt die Heilungschance bei über 90 Prozent.


Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Brustkrebs-Risiko Epidemiologie HRT Hormonersatztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise