Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonersatz und Brustkrebs-Risiko

25.07.2002


Deutsche Krebshilfe fördert Studie für Frauen in den Wechseljahren

Jede dritte Frau in Deutschland bekommt im Klimakterium eine Hormonersatztherapie, um die Beschwerden der Wechseljahre besser ertragen zu können. Doch viele Frauen befürchten, durch diese Behandlung ein höheres Krebsrisiko zu haben. Eine große Studie an über 10.000 Frauen soll die Frage beantworten, ob das Brustkrebs-Risiko durch die Hormonersatztherapie beeinflusst wird. Die Deutsche Krebshilfe fördert diese Studie zunächst über zweieinhalb Jahre mit insgesamt 1,53 Millionen Euro.

Viele Frauen leiden während der Wechseljahre unter Hitzewallungen, Schlafstörungen, depressiver Verstimmung und trockenen Schleimhäuten. Diese Beschwerden lassen sich durch Hormongaben gut behandeln. Die Hormonersatztherapie (HRT) leistet schon seit Jahrzehnten den betroffenen Frauen gute Dienste: Ihre Lebensqualität steigt, die Leistungsfähigkeit bleibt erhalten und die Knochenbrüchigkeit (Osteoporose) sinkt. Doch durch widersprüchliche Aussagen über eine mögliche Erhöhung des Brustkrebs-Risikos durch HRT, insbesondere nach den jüngsten Studienergebnissen aus den USA, sind viele Frauen verunsichert. Ist der Preis für das bessere Befinden möglicherweise zu hoch?

Brustkrebs ist die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jedes Jahr erkranken rund 46.000 Frauen in Deutschland neu daran und 19.000 Frauen sterben. Über die Risikofaktoren für Brustkrebs liegen bislang nur unzureichende Erkenntnisse vor. Gesichert ist ein erhöhtes Risiko aufgrund von familiärer Belastung, Kinderlosigkeit, Übergewicht und hohem Alkoholkonsum; diskutiert werden unter anderem auch das Rauchen und die Hormoneinnahme. Erstmals soll nun in Deutschland in einer großen Studie an über 10.000 Frauen der Zusammenhang zwischen HRT und Brustkrebs-Risiko geklärt werden.

Die Studie steht unter der Leitung von Professor Dr. Wilhelm Braendle, Direktor der Abteilung für gynäkologische Endokrinologie der Universitäts-Frauenklinik Hamburg-Eppendorf, sowie von Dr. Jenny Chang-Claude von der Abteilung Klinische Epidemiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums. In Hamburg und in der Region Rhein-Neckar-Ortenau werden sowohl Frauen, die bereits an Brustkrebs erkrankt sind, als auch gesunde Frauen im Alter von 50 bis 74 Jahren befragt und untersucht. Es handelt sich um eine bevölkerungsbezogene Fall-Kontroll-Studie. "Die Studie wird wichtige Daten liefern, um Nutzen und Risiko einer Hormonersatztherapie besser abwägen zu können und die Beratung individuell zu optimieren", so Professor Braendle.

An dem Projekt beteiligt sind die Abteilung für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Frauenklinik sowie das Institut für Mathematik und Datenverarbeitung in der Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, das Hamburgische Krebsregister, die Arbeitsgruppe Epidemiologie der Behörde für Umwelt und Gesundheit der Freien und Hansestadt Hamburg, die Abteilung Klinische Epidemiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg und das Universitätsklinikum Heidelberg.

"Wir erhoffen uns Antworten auf eine ganze Reihe von ungeklärten Fragen: Nach fünf Jahren werden wir Genaueres über die Häufigkeit und die Form der Hormonersatztherapie bei Frauen in Deutschland wissen, und wir werden durch die statistischen Daten endlich auch Aussagen machen können über das tatsächliche Brustkrebs-Risiko. Für alle Frauen ab 50 Jahren ist dies ein ganz wichtiger Faktor", betonte Professor Dr. Dr. h. c. Robert Fischer, Vorsitzender des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe, bei der Vorstellung der Studie in Bonn.

Die Studie startet am 1. August 2002. Die zu befragenden Frauen werden aus Daten des Hamburger Krebsregisters, über die Ärzte und aus den Karteien der Einwohnermeldeämter ermittelt. "Es ist ganz wichtig, dass viele Frauen mitmachen und uns detailliert Auskunft geben über ihre Gesundheit und eine eventuelle Hormonersatztherapie", sagte Braendle. Der Datenschutz ist umfassend gesichert.

Info-Kasten Brustkrebs

 

Jährlich erkranken etwa 46.000 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs, 19.000 sterben daran. Auf der Liste der krebsbedingten Todesursachen in Deutschland rangiert das Mammakarzinom bei Frauen an erster Stelle. Steht die Diagnose Brustkrebs fest, so ist in den meisten Fällen ein chirurgischer Eingriff notwendig. Im Anschluss bestrahlen die Ärzte die Brust, um die bei einer Operation nicht entfernten Krebszellen zu vernichten. In bestimmten Fällen wenden sie ergänzend eine Chemo- oder Hormontherapie an. Wird ein Tumor im Frühstadium erkannt, so liegt die Heilungschance bei über 90 Prozent.


Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Brustkrebs-Risiko Epidemiologie HRT Hormonersatztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie