Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoff und Titan statt Haut und Knochen

23.07.2002


Maßgeschneiderte Implantate: Leibniz-Wissenschaftler arbeiten an neuartigen Oberflächen zur Verbesserung der Bioverträglichkeit

Schon in der Frühzeit versuchten Menschen, fehlende Zähne durch Tierzähne, geschnitzte Knochen oder Perlmuttstücke zu ersetzen. Heute beschäftigen sich ganze Forschungszweige mit der Entwicklung "biokompatibler" Materialien zur Herstellung von Implantaten. Der Anspruch an die moderne Medizintechnik ist hoch: Obwohl bei den heute verfügbaren Implantaten nur hochleistungsfähige Substanzen verwendet werden, kommt es immer wieder zu Komplikationen. In Instituten der Leibniz-Gemeinschaft versuchen Wissenschaftler, die natürliche Abwehrreaktion zu minimieren.

Lernen vom Blutegel

Problematisch wird es, wenn der menschliche Körper auf Implantate wie auf krankheitserregende Fremdkörper reagiert. "Häufig kommt es zu Immunreaktionen oder zur Blutgerinnung, was sich besonders gefährlich bei Implantaten und Prothesen im direkten Blutkontakt auswirkt", erklärt Dr. Carsten Werner, Leiter des Bereichs "Biokompatible Materialien" am Institut für Polymerforschung in Dresden (IPF). "Blutgefäßprothesen, Gefäßstützen oder künstliche Herzklappen müssen den höchsten Anforderungen genügen." Hier hält die Natur Lösungen parat: Blutegel und Moskitos beispielsweise verfügen über blutgerinnungshemmende Substanzen, die weit wirkungsvoller und stabiler sind als der herkömmliche Gerinnungshemmer Heparin. Solch "tierische" Substanzen werden von den Forschern des IPF chemisch imitiert und an Implantat-Materialien angebunden. Die durch Biologie inspirierte Materialforschung hat sich in Dresden fest etabliert - erst vor kurzem wurde das vom IPF und der Technischen Universität Dresden (TUD) errichtete "Max Bergmann-Zentrum für Biomaterialien" am Institut für Polymerforschung eingeweiht. Im ersten interdisziplinären Leibniz-Zentrum werden rund achtzig Polymerforscher, Mediziner, Werkstoffspezialisten, Biologen und Chemiker aus unterschiedlichen Forschungseinrichtungen die Entwicklung von neuen Materialien für die Medizin vorantreiben. Die räumlich enge Zusammenarbeit soll es den Forschern ermöglichen, die rasanten Erkenntnisgewinne der Biologie zukünftig noch besser zu nutzen als bisher, um neue Materialien für die Medizin zu entwickeln.


"Knochenarbeit" - neues Verfahren zur Oberflächenmodifizierung räumlicher Implantate

Eine bessere Bioverträglichkeit von Implantaten haben auch Wissenschaftler des Instituts für Oberflächenmodifizierung in Leipzig (IOM) fest im Visier. Die Forscher beschäftigen sich unter anderem mit der Oberflächenmodifizierung von Knochenimplantaten, bei denen neben der Verträglichkeit zusätzlich die chemische und mechanische Haltbarkeit der Implantate deutlich verbessert werden soll. Denn gerade Knochenimplantate wie Hüft- oder Kniegelenke sind hohen Belastungen ausgesetzt. Die komplizierte räumliche Gestalt solcher Implantate macht es jedoch schwer, die oberflächennahen Bereiche zu modifizieren, zusätzlich muss darauf geachtet werden, dass die günstigen Eigenschaften des Implantatwerkstoffs durch den Modifizierungsprozess nicht beeinträchtigt werden. Daher setzt man auf elektrisch geladene Teilchen: Mit der "Plasma-Immersions-Implantation" haben IOM-Wissenschaftler ein neues, kostengünstiges und schnelles Verfahren entwickelt, das die Vorteile der Ionen- und Plasmatechnologie vereint. Im Rahmen des Verfahrens werden etwa künstliche Hüftgelenke, wegen der guten Bioverträglichkeit oftmals aus Titan, in mit Ionen geladenes Plasma getaucht. So präpariert, lassen sich Prothesen mit gewünschten Eigenschaften versehen wie etwa Verschleißresistenz oder sogar elektrischer Leitfähigkeit.

Wie künstliche Gelenke im Körper anwachsen

Mit neuen Eigenschaften von Implantat-Oberflächen warten auch Forscher des Forschungszentrums Rossendorf in Dresden (FZR) auf. Durch künstliche Gelenke lässt sich die Lebensqualität von Patienten, die an schweren Gelenkerkrankungen leiden, erheblich verbessern. Die Voraussetzung: Die Verbindung zwischen Knochen und Gelenk darf sich nicht lösen - das Implantat muss fest verankert sein. In vielen Fällen jedoch, etwa bei Rheuma- und Osteoporosepatienten, bildet sich der Knochen leicht zurück. Die Folge: Das Gelenk löst sich nach relativ kurzer Zeit und muss ausgetauscht werden. Am FZR gelang es nun, auf der Oberfläche von Implantaten eine künstliche Schicht Knochenmineral zu bilden. Wie am IOM kommen auch hier elektrische Teilchen zum Einsatz: Durch Ionenstrahlverfahren wollen die Forscher des FZR erreichen, dass Implantate im Körper wie eigene Knochen anwachsen - in Zellversuchen zeigte sich bereits, dass sich Knochenzellen auf der Knochensubstanz tatsächlich schneller vermehren als auf unbehandeltem Metall. Vor allem Risikopatienten könnten von einer solchen Anwendung profitieren.

Kontakt:
Dr. Frank Stäudner
Tel.: 0 30/ 20 60 49 42


Fax: 0 30/ 20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de

Institut für Polymerforschung Dresden (IPF)
Dr. Carsten Werner
Tel.:03 51/ 46 58 532
Fax: 03 51/46 58 533
E-Mail: cwern@ipfdd.de

Institut für Oberflächenmodifizierung, Leipzig (IOM)
Prof. Dr. B. Rauschenbach
Tel.: 03 41/235 2308
Fax: 03 41/235 2313
E-Mail: brausch@rz.uni-leipzig.de

Forschungszentrum Rossendorf (FZR)
Dr. Manfred Maitz
Tel.: 03 51/ 26 0 2014
Fax: 03 51/ 26 0 27 03
E-Mail : m.maitz@fz-rossendorf.de

IPF, IOM und FZR gehören zu den 79 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 820 Millionen Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de

Leibniz-Geschäftsstelle, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn; PF 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: (0228) 30815-0, FAX: (0228) 30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

 

Dr. Frank Stäudner | idw

Weitere Berichte zu: FZR Gelenk IOM IPF Implantat Oberflächenmodifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie