Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die systemische Mastozytose greift auch in den Knochenstoffwechsel ein

18.07.2008
Heftige Reaktion bei Insektenstich kann Indikator für Osteoporose sein

Es wurde beobachtet, dass bei etwa drei Prozent der Patienten mit einer Insektengiftallergie eine Konstellation besteht, die letztlich zur vermehrten Knochenbrüchigkeit (Osteoporose) führen kann.

Das Bindeglied, das diesen Zusammenhang erklärt, ist das Vorliegen einer Vermehrung von Mastzellen (Mastozytose). Hier können zum einen sehr starke allergischen Reaktionen auftreten, vor allem nach einem Insektenstich durch eine Biene oder Wespe. Zum anderen können durch die Vermehrung der Mastzellen bestimmte organische Beschwerden auftreten.

Mastzellen sind Teil der menschlichen Immunabwehr und finden sich vorwiegend im Verdauungstrakt, in der Haut und auf der Schleimhaut der Atemwege. Sie enthalten chemische Boten- und Wirkstoffe, die sie freisetzen können, wie z.B. Histamin, Heparin, Tryptase, Prostaglandine, Leukotriene und andere Zytokine. Histamin entspricht dem Brennesselgift; erfolgt dessen Freisetzung in großen Mengen in kurzer Zeit aufgrund eines unspezifischen Auslösers oder im Rahmen einer allergischen Reaktion (u.a. durch Medikamente, Alkohol, Betäubungsmittel, Stress, Sonneneinstrahlung oder Insektengift), können mitunter heftige Symptome auftreten:

- Juckreiz, Hitzewallung (Flush), Nesselausschlag
- Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Übelkeit
- Atemnot, Pulsrasen
- Schockähnliche Symptome bis zur Anaphylaxie
Die Mastozytose kommt bei Kindern wie Erwachsenen vor, meist in unterschiedlichen Formen. Kinder haben zumeist eine Hautmastozytose, die sich nicht selten spontan rückbildet. Erwachsene dagegen weisen meist zusätzlich zur Hautmastozytose bzw. auch isoliert eine systemische Mastozytose auf, die chronisch verläuft.

Ursache und Folgen

„Durch Mastzellaktivierung kann es zu Symptomen auf der Haut kommen, die einer Urticaria factitia (Nessel- oder Quaddelsucht) entsprechen, bis hin zur Anaphylaxie mit lebensbedrohlichem Verlauf“, erklärt PD Dr. Franziska Ruëff von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der LMU München. „Besteht bei Mastozytose zusätzlich eine allergische Reaktionslage vom Soforttyp, z.B. gegen Insektengift, so verlaufen anaphylaktische Reaktionen oft besonders schwer. Eine Identifizierung des Auslösers mit gegebenenfalls anschließender Therapie ist dann besonders dringlich.“

Die Ursache für eine muskuloskelettale Beteiligung bei systemischer Mastozytose liegt in der Ausstattung der Mastzellen mit bestimmten Botenstoffen. Jeder gesunde Knochen befindet sich ständig in einem Gleichgewicht von Knochenabbau und –aufbau, der im Wesentlichen durch Hormone, physikalische Belastung und bestimmte Zytokine beeinflußt wird. „Einige Mastzell-Botenstoffe können den Knochenstoffwechsel beeinflussen. Am häufigsten kommt es bei Befall des Knochenmarks offensichtlich zur Aktivierung von Osteoklasten mit einer Abnahme der Knochendichte und Osteoporose“, sagt Dr. Ruëff. Bei einer gering verminderten Knochendichte spricht man von einer Osteopenie, nimmt die Knochenmasse noch weiter ab, liegt eine Osteoporose vor. Osteoklasten sind Zellen, die Knochenzellenmaterial abbauen, wohingegen Osteoblasten am Aufbau der Knochen beteiligt sind.

„Zu beachten ist, dass die Patienten bereits in jüngerem Lebensalter infolge der Mastozytose eine Osteoporose entwickeln können und auch Männer betroffen sind“, erläutert die Expertin. Die Patienten leiden häufig unter Schmerzen am Muskel- und Skelettsystem. Spontanfrakturen können zu dramatischen Konsequenzen für die Betroffenen führen. Da sich einmal abgebauter Knochen nur sehr langsam wieder regeneriert, ist eine frühe Diagnostik und ggf. früh einsetzende Substitution von Vitamin D und Calcium sowie bei Osteoporose auch Einsatz von Biphosphonaten sehr wichtig.

Ein kleiner Teil der Patienten weist dagegen eine Osteosklerose mit vermehrtem Knochensalzgehalt auf. Auch diese Konstellation ist mit einer vermehrten Brüchigkeit des Knochens verbunden. Eine spezifische Therapie ist hier aber nicht verfügbar.

Kontakt:

Priv.-Doz. Dr. med. Franziska Ruëff
AllergieZentrum
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie
der Ludwig-Maximilians-Universität
Frauenlobstraße 9-11
D-80337 München
bis Freitag, 18.7.08: Tel: +49 (0) 89-5160-6170
Ab Montag, 21.7.08: Kongressbüro Gasteig: + 49 (0)89 480 98 97 100

Dermatologische Fortbildungswoche
Die größte Fortbildungsveranstaltung im Bereich der Dermatologie im deutschsprachigen Raum findet 2008 zum 21. Mal in München statt (19.-25. Juli). Über 2.000 Teilnehmer haben sich angemeldet, darunter auch eine Vielzahl von Gästen aus dem Ausland. Die Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie fand erstmals 1951 statt und wurde von der Klinik und Poliklinik für Allergologie und Dermatologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) initiiert und seitdem alle zwei Jahre durchgeführt.

Tatjana Catsch | Ludwig-Maximilians-Universität
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie Mastozytose Mastzelle Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie