Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die systemische Mastozytose greift auch in den Knochenstoffwechsel ein

18.07.2008
Heftige Reaktion bei Insektenstich kann Indikator für Osteoporose sein

Es wurde beobachtet, dass bei etwa drei Prozent der Patienten mit einer Insektengiftallergie eine Konstellation besteht, die letztlich zur vermehrten Knochenbrüchigkeit (Osteoporose) führen kann.

Das Bindeglied, das diesen Zusammenhang erklärt, ist das Vorliegen einer Vermehrung von Mastzellen (Mastozytose). Hier können zum einen sehr starke allergischen Reaktionen auftreten, vor allem nach einem Insektenstich durch eine Biene oder Wespe. Zum anderen können durch die Vermehrung der Mastzellen bestimmte organische Beschwerden auftreten.

Mastzellen sind Teil der menschlichen Immunabwehr und finden sich vorwiegend im Verdauungstrakt, in der Haut und auf der Schleimhaut der Atemwege. Sie enthalten chemische Boten- und Wirkstoffe, die sie freisetzen können, wie z.B. Histamin, Heparin, Tryptase, Prostaglandine, Leukotriene und andere Zytokine. Histamin entspricht dem Brennesselgift; erfolgt dessen Freisetzung in großen Mengen in kurzer Zeit aufgrund eines unspezifischen Auslösers oder im Rahmen einer allergischen Reaktion (u.a. durch Medikamente, Alkohol, Betäubungsmittel, Stress, Sonneneinstrahlung oder Insektengift), können mitunter heftige Symptome auftreten:

- Juckreiz, Hitzewallung (Flush), Nesselausschlag
- Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Übelkeit
- Atemnot, Pulsrasen
- Schockähnliche Symptome bis zur Anaphylaxie
Die Mastozytose kommt bei Kindern wie Erwachsenen vor, meist in unterschiedlichen Formen. Kinder haben zumeist eine Hautmastozytose, die sich nicht selten spontan rückbildet. Erwachsene dagegen weisen meist zusätzlich zur Hautmastozytose bzw. auch isoliert eine systemische Mastozytose auf, die chronisch verläuft.

Ursache und Folgen

„Durch Mastzellaktivierung kann es zu Symptomen auf der Haut kommen, die einer Urticaria factitia (Nessel- oder Quaddelsucht) entsprechen, bis hin zur Anaphylaxie mit lebensbedrohlichem Verlauf“, erklärt PD Dr. Franziska Ruëff von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der LMU München. „Besteht bei Mastozytose zusätzlich eine allergische Reaktionslage vom Soforttyp, z.B. gegen Insektengift, so verlaufen anaphylaktische Reaktionen oft besonders schwer. Eine Identifizierung des Auslösers mit gegebenenfalls anschließender Therapie ist dann besonders dringlich.“

Die Ursache für eine muskuloskelettale Beteiligung bei systemischer Mastozytose liegt in der Ausstattung der Mastzellen mit bestimmten Botenstoffen. Jeder gesunde Knochen befindet sich ständig in einem Gleichgewicht von Knochenabbau und –aufbau, der im Wesentlichen durch Hormone, physikalische Belastung und bestimmte Zytokine beeinflußt wird. „Einige Mastzell-Botenstoffe können den Knochenstoffwechsel beeinflussen. Am häufigsten kommt es bei Befall des Knochenmarks offensichtlich zur Aktivierung von Osteoklasten mit einer Abnahme der Knochendichte und Osteoporose“, sagt Dr. Ruëff. Bei einer gering verminderten Knochendichte spricht man von einer Osteopenie, nimmt die Knochenmasse noch weiter ab, liegt eine Osteoporose vor. Osteoklasten sind Zellen, die Knochenzellenmaterial abbauen, wohingegen Osteoblasten am Aufbau der Knochen beteiligt sind.

„Zu beachten ist, dass die Patienten bereits in jüngerem Lebensalter infolge der Mastozytose eine Osteoporose entwickeln können und auch Männer betroffen sind“, erläutert die Expertin. Die Patienten leiden häufig unter Schmerzen am Muskel- und Skelettsystem. Spontanfrakturen können zu dramatischen Konsequenzen für die Betroffenen führen. Da sich einmal abgebauter Knochen nur sehr langsam wieder regeneriert, ist eine frühe Diagnostik und ggf. früh einsetzende Substitution von Vitamin D und Calcium sowie bei Osteoporose auch Einsatz von Biphosphonaten sehr wichtig.

Ein kleiner Teil der Patienten weist dagegen eine Osteosklerose mit vermehrtem Knochensalzgehalt auf. Auch diese Konstellation ist mit einer vermehrten Brüchigkeit des Knochens verbunden. Eine spezifische Therapie ist hier aber nicht verfügbar.

Kontakt:

Priv.-Doz. Dr. med. Franziska Ruëff
AllergieZentrum
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie
der Ludwig-Maximilians-Universität
Frauenlobstraße 9-11
D-80337 München
bis Freitag, 18.7.08: Tel: +49 (0) 89-5160-6170
Ab Montag, 21.7.08: Kongressbüro Gasteig: + 49 (0)89 480 98 97 100

Dermatologische Fortbildungswoche
Die größte Fortbildungsveranstaltung im Bereich der Dermatologie im deutschsprachigen Raum findet 2008 zum 21. Mal in München statt (19.-25. Juli). Über 2.000 Teilnehmer haben sich angemeldet, darunter auch eine Vielzahl von Gästen aus dem Ausland. Die Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie fand erstmals 1951 statt und wurde von der Klinik und Poliklinik für Allergologie und Dermatologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) initiiert und seitdem alle zwei Jahre durchgeführt.

Tatjana Catsch | Ludwig-Maximilians-Universität
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie Mastozytose Mastzelle Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie