Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir retten unsere Haut!

18.07.2002


In Berlin hat die Aktion gegen Gewalt in der Pflege (AGP) mit einer Pressekonferenz ihre Kampagne gegen Druckgeschwüre gestartet.
Die Mitglieder der AGP werden solange kämpfen, bis die meisten schmerzhaften und gefährlichen Druckgeschwüre der Vergangenheit angehören. Denn: Ein Dekubitus ist ein vermeidbares Schicksal.



"Wir werden solange kämpfen, bis schmerzhafte und gefährliche Druckgeschwüre der Vergangenheit angehören. Pflegebedürftige Menschen leiden oft schon genug. Ein Druckgeschwür (Dekubitus) ist eine zusätzliche Belastung, die bei richtiger ärztlicher Behandlung und guter Pflege meist vermieden werden kann." Mit diesen Worten eröffnete Ina Stein vom Sozialverband Deutschland e.V. heute vor Journalisten in Berlin die AGP-Kampagne "Wir retten unsere Haut - Dekubitus muss nicht sein". Zur AGP - Aktion gegen Gewalt in der Pflege - haben sich 1997 der Sozialverband Deutschland e.V. (ehemals Reichsbund), das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA), der Deutsche Berufsverband für Altenpflege (DBVA), der Münchner Arbeitskreis gegen Menschenrechtsverletzungen (AgM) und die Bonner Initiative gegen Gewalt im Alter "Handeln statt Misshandeln" (HsM) zusammengeschlossen. Ziel des Aktionsbündnisses ist es, auf Missstände in der Pflege aufmerksam zu machen und gemeinsam dagegen vorzugehen.

Druckgeschwüre (Dekubital-Ulcera) entstehen vor allem bei älteren, an mehreren Krankheiten leidenden Menschen, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind. Während Gesunde im Alltag ständig unbewusst so genannte Mikro-Bewegungen durchführen, wie beispielsweise die Gewichtsverlagerung und Positionsveränderung beim Sitzen auf einem Stuhl, können bewegungseingeschränkte Menschen wie Rollstuhlfahrer und Bettlägerige das nicht und sind dadurch dekubitusgefährdet. Ist die Haut erst einmal derartig verletzt, dauert es bei einem 60-Jährigen etwa dreimal so lange wie bei einem 20-Jährigen, bis sie wieder geheilt ist.

Druckgeschwüre sind für die Betroffenen immer mit schrecklichen Schmerzen, der Verschlechterung des Allgemeinzustandes und damit einem Verlust an Lebensqualität verbunden. Schlimmstenfalls können sie sogar zum Tode führen. Nach Angaben des Sozialverbandes Deutschland und verschiedenen Hochrechnungen sterben jährlich etwa 10.000 Menschen an den Folgen derartiger Wunden. Die Zahlen, wie viele Menschen in Deutschland insgesamt an einem Dekubitus leiden, schwanken. Einer Expertenschätzung von Pelka aus dem Jahr 1998 zufolge haben in Krankenhäusern fünf bis zehn Prozent der Patienten einen Dekubitus. Bezogen auf 16 Millionen Krankenhauspatienten im Jahr 1998 (Statistisches Bundesamt 2000) leiden demnach allein in Krankenhäusern etwa 0,8 bis 1,6 Millionen Menschen an einem Dekubitus.
Neben dem persönlichen Leid stellen Dekubital-Ulcera auch einen großen volkswirtschaftlichen Schaden dar. So geht das Institut für Innovationen im Gesundheitswesen und angewandte Pflegeforschung davon aus, dass jede Dekubitus-Behandlung zwischen 25.000 und 40.000 Euro kostet.

Für die Mitglieder der AGP stellt diese Problematik einen unhaltbaren Zustand dar, dem sie nun mit ihrer Kampagne begegnen wollen. "Wir haben es hier mit einer nationalen Tragödie zu tun, um die sich kaum jemand kümmert. Wir müssen buchstäblich den Finger in diese Wunde legen", erklärte dazu Prof. Dr. Dr. Rolf Hirsch von "Handeln statt Misshandeln". "Man kann die Schuld aber nicht einer Berufsgruppe alleine zuschreiben. Wir müssen hier an die Medizin und die Pflege appellieren. Beide Berufsgruppen dürfen sich nicht aus der Verantwortung stehlen und müssen endlich vor diesem Problem mehr die Augen aufmachen", so der Mediziner. Doch das sei schon insofern schwierig, als dass viele gar nicht wüssten, wie ein Dekubitus entstehe. Denn nach wie vor glaubten viele Ärzte und Pflegekräfte, dass - solange sie außen an der Haut nichts sähen - auch keine Gefahr bestünde. Dies aber ist ein Trugschluss mit unter Unständen schwerwiegenden Folgen. "Ein Dekubitus und damit das spätere Absterben von Gewebe beginnt in der Regel in der Tiefe, nämlich unmittelbar am Widerlager des Knochens", erklärte Hirsch.

Um solche und andere wichtige Informationen zur Dekubitus-Prävention und -Behandlung weiter bekannt zu machen, hat die AGP anlässlich ihrer Kampagne zwei "Flugblätter" entwickelt, die sich sowohl an Betroffene und ihre Angehörigen, als auch an professionell Pflegende richten. "Darin machen wir beispielsweise auf weitere Dekubitus-Risiken wie das Ess- und Trinkverhalten sowie Inkontinenz aufmerksam", erläuterte Christine Sowinski, Pflegeexpertin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe. "Wichtig ist auch, dass der Betroffene und seine Angehörigen die Ursachen der Gefährdung sowie die geplanten Gegenmaßnahmen kennen. Nur dann können sie sich nämlich im Rahmen ihrer Möglichkeiten an deren Umsetzung beteiligen." Ein Aspekt, der laut Sowinski nicht zu unterschätzen ist, gerade, was die Mikrobewegungen angeht. "Hier können Angehörige anleitend und unterstützend tätig werden und damit ganz erheblich zur Verhinderung eines Druckgeschwürs beitragen", so Sowinski weiter.
Neben zahlreichen weiteren Informationen zur Dekubitusprävention enthalten die "AGP-Flugblätter" auch viele Adressen von Institutionen und Stellen, an die sich Betroffene und Pflegende wenden können und Informationen erhalten.

"Mit unserer Kampagne wollen wir nicht nur die Fachöffentlichkeit aufrütteln, sondern auch die breite Öffentlichkeit für die Dekubitus-Problematik sensibilisieren", so der KDA-Geschäftsführer Klaus Großjohann. "Denn bis jetzt ist es oft nur dann ein Thema, wenn beispielsweise ein Prominenter wie Harald Juhnke davon betroffen sein soll." Sein Schicksal in einem Altenpflegeheim war jüngst das Thema der Boulevardpresse. "Es gibt zahlreiche, zum Teil sogar recht einfache Methoden, das Entstehen eines Druckgeschwürs zu verhindern. Man muss sie nur kennen und von ihrer Effizienz überzeugt sein. So können viele Menschen vor einem Druckgeschwür "gerettet" werden - deshalb haben wir für unsere Kampagne als Symbol auch den Rettungsring gewählt. Dieser ist aber gleichzeitig auch ein Symbol dafür, dass Pflegefachpersonen - spätestens nach der Veröffentlichung des "Nationalen Expertenstandards Dekubitusprophylaxe" im Sommer 2000 - sich aus haftungsrechtlicher Sicht Gedanken darüber machen müssen, wie sie ihre Haut retten, wenn unter ihrer Pflege ein Dekubitus auftritt." Denn die Kenntnis dieses Standards werde vorausgesetzt und komme juristisch einem vorweggenommenen Sachverständigengutachten gleich.

Ihre Ansprechpartner bei Rückfragen:

Ines Jonas und Harald Raabe
Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA)
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fon: 02 21/ 93 18 47-19 oder -28
E-Mail: publicrelations@kda.de

Prof. Dr. Dr. Rolf D. Hirsch
Handeln statt Misshandeln (HsM)
Fon: 02 28/ 63 63 22
E-Mail: info@hsm-bonn.de

Ina Stein
Sozialverband Deutschland (SoVD)
Fon: 0 89/ 12 61 27 99
E-Mail: behindertenbeauftragte@stmas.bayern.de

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de/
http://agp.kda.de/

Weitere Berichte zu: AGP Dekubitus Druckgeschwür Sozialverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften