Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experimentelles Retina-Transplantat verbessert Sehkraft

14.07.2008
Wiederherstellung der vollen Sehkraft derzeit noch nicht möglich

Die experimentelle Transplatantion von Zellen in die Augen von Patienten mit versagender Sehkraft hat bei den meisten zum Erfolg geführt. Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung der University of Louisville hat Retinazellen von abgetriebenen Föten zehn Patienten mit Retinitis pigmentosa und altersabhängige Makuladegeneration (AMD) implantiert.

Laut der im American Journal of Ophthalmology veröffentlichten Studie verfügten sieben Patienten nach dem Eingriff über ein deutlich besseres, jedoch noch immer eingeschränktes Sehvermögen. Der britische Experte Pete Coffey vom University College London erklärte laut BBC, dass eine erfolgreiche Retinatransplantation auch heute noch der Heilige Gral der Wissenschaft sei.

Retinitis pigmentosa und altersabhängige Makuladegeneration sind bei älteren Menschen die häufigsten Ursachen für eine Erblindung. Sie verursachen eine schrittweise und normalerweise nicht reversible Zerstörung der Zellen der Netzhaut. Das neue Verfahren beruht auf der Implantierung fötaler Retinazellen neben den gefährdeten Zellen. Ihre Aufgabe ist es genau diese Zellen zu erhalten.

Das Ziel ist es, dass die neuen Zellen gemeinsam mit den vorhandenen die allgemeine Sehkraft verbessern. Norman Radtke, der leitende Wissenschaftler, erklärte, dass Sehtests bei drei der Patienten keine Veränderung nachweisen konnten. Leichte Verbesserungen konnten jedoch bei den anderen Teilnehmern erzielt werden.

In einem Fall war die Verbesserung auch sechs Jahre nach dem Eingriff noch vorhanden, obwohl das andere Auge des Patienten sich weiter verschlechtert hatte. Die erzielten Verbesserungen blieben jedoch in einem bescheidenen Rahmen. Die normale Sehkraft konnte nicht wieder hergestellt werden. Die aktuellen Ergebnisse werden den Wissenschaftlern laut Radtke helfen, das Verfahren weiter zu verbessern. Ziel sei es auch weitere Beweise dafür zu finden, dass Retinatransplantate ein geeignetes Verfahren zur Behandlung derartiger Erkrankungen sein können.

Coffey hielt dieser Hoffnung entgegen, dass die Ergebnisse nicht auf eine deutliche Verbesserung hinwiesen. Der Einsatz fötaler Zellen sei, neben den bestehenden ethischen Bedenken, auch in Hinblick auf das Zurverfügungstehen der Zellen schwierig. "Anders als bei Stammzellen, braucht man bei jedem Eingriff die Zellen eines neuen Fötus.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://louisville.edu
http://www.ajo.com
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Fötus Makuladegeneration Retina-Transplantat Retinazelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie