Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberkrank dank AIDS-Resistenz

17.07.2002


Eine bestimmte Mutation macht ihren Träger gegen die meisten Erreger der unheilbaren Immunschwäche AIDS resistent. Wie Bonner Wissenschaftler nun herausfanden, erhöht die Resistenz jedoch gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, sich mit der Leberentzündung Hepatitis C zu infizieren - einer Kankheit, die ebenfalls tödliche Folgen haben kann. Das Ergebnis, das die Forscher jetzt in der Zeitschrift "Gastroenterology" vorstellten (Gastroenterology 2002; Vol. 122 Nr. 7; Seite 1721-1728), stellt mögliche Behandlungsstrategien der gefährlichen Immunschwächekrankheit in Frage.



Befällt ein Hepatitis C-Virus eine Leberzelle, gibt diese sogenannte Chemokine ins Blut ab. Das sind Signalstoffe, die normalerweise bestimmte Entzündungszellen anlocken. Diese "T-Lymphozyten" töten die geschädigte Zelle ab - und damit auch die Viren, die die Infektion ausgelöst haben. T-Lymphozyten tragen auf ihrer Oberfläche einen Sensor für Chemokine. Doch der Sensor funktioniert bei manchen Menschen nicht: In ihrem Erbgut ist die Bauanleitung für den Chemokin-Detektor aufgrund einer Mutation unvollständig. An die defekten Sensoren kann kein Chemokin andocken: Der Notruf der Leberzelle verhallt ungehört; die Abwehrzellen sind für den Virenangriff blind und taub. Entsprechend schwerer scheint es der Körper in diesen Fällen zu haben, sich gegen Krankheiten wie Hepatitis C zur Wehr zu setzen.

... mehr zu:
»Aids »Hepatitis C »Mutation »Virus


Dieselbe Mutation verhindert aber auch, dass sich die betroffene Person mit AIDS infiziert. Denn AIDS-Viren befallen unter anderem die T-Lymphozyten, setzen sie außer Gefecht und rufen auf diese Weise die tödliche Immunschwäche hervor, die der Krankheit ihren Namen gab. Als "Eintrittspforte" dient ihnen dabei der Chemokin-Sensor - ist dieser verändert, kann das Virus die Abwehrzelle nicht befallen.

Jede Zelle besitzt zwei Kopien des Sensor-Gens - eine von der Mutter, eine vom Vater. Bei Menschen, bei denen nur eine Kopie verändert ist, schreitet eine HIV-Infektion in der Regel langsamer voran. Sind beide Genkopien mutiert, ist der Betroffene gegen die meisten HIV-Stämme resistent.

Etwa ein Prozent aller Deutschen haben zwei defekte Sensorgene geerbt. Bei Hepatitis C-Patienten ist diese Quote deutlich erhöht: "Von 153 Probanden mit Antikörpern gegen Hepatitis C trugen zwölf zwei Kopien des mutierten Gens", erklärt Professor Dr. Ulrich Spengler von der Medizinischen Klinik und Poliklinik I. Das sind 7,8 Prozent - weit mehr, als statistisch zu erwarten gewesen wäre. "Die Anzahl der im Blut gefundenen Viren war bei diesen Patienten bis zu viermal so hoch wie bei Hepatitis C-Kranken, die die Mutation nicht trugen."

Das Ergebnis spricht dafür, dass die Mutation eine Infektion mit den Viren der Leberentzündung erleichtert. "Eine schlagkräftige Immunantwort ist gerade in der Frühphase einer Hepatitis C-Infektion sehr wichtig", erklärt Professor Spengler: Je effektiver die körpereigene Abwehr in dieser "Akuten Phase" funktioniert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Körper mit der Virenattacke fertig wird. Ansonsten droht die Leberentzündung chronisch zu werden. Als Spätfolgen können sich in dem lebenswichtigen Organ Narben bilden; der Blutdurchfluss durch die "zirrhotische" Leber ist mitunter so sehr erschwert, dass sich beispielsweise die Gefäße in der Speiseröhre krankhaft erweitern und bei der Nahrungsaufnahme platzen können. Bei einer chronischen Hepatitis C steigt zudem das Leberkrebsrisiko erheblich an.

Rund 150 Millionen Hepatitis C-Erkrankte gibt es weltweit, jeder 200. Bundesbürger ist mit dem tückischen Erreger infiziert. Bei drei Viertel der Betroffenen nimmt die Krankheit einen chronischen Verlauf - wahrscheinlich, weil die Immunabwehr im Anfangsstadium der Infektion nicht effektiv genug war. "Was genau darüber entscheidet, ob die Abwehrschlacht erfolgreich ist, wissen wir nicht", gibt Professor Spengler zu, "die Mutation des Chemokinsensor-Gens scheint aber in einigen Fällen eine wichtige Rolle zu spielen." Mögliche Abwehrstrategien gegen AIDS, die auf der Störung der Chemokin-Sensoren fußen, könnten daher gravierende Nebenwirkungen haben - "ein Risiko, das im Zuge der weiteren Forschung in jedem Fall zu berücksichtigen sein wird."

Gut 40 Millionen Menschen weltweit sind mit dem HI-Virus infiziert; die unheilbare Immunschwäche AIDS forderte allein in Afrika im vergangenen Jahr mehr als zwei Millionen Opfer.

Ansprechpartner: Professor Dr. Ulrich Spengler, Medizinische Klinik und Poliklinik I der Universität Bonn, Tel.: 0228/287-5850, Fax: 0228/287-4323, E-Mail: spengler@uni-bonn.de, oder Dr. Rainer Woitas, Tel.: 0228/287-6334, E-Mail: woitas@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Aids Hepatitis C Mutation Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie