Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz Degenerative Demenzen (KNDD) startet

07.07.2008
Universitätsmedizin Göttingen leitet einen von drei Forschungsverbünden

50 Millionen Euro für das KNDD über 12 Jahre. 2 Mio Euro fließen in der ersten, dreijährigen Förderphase nach Göttingen. Prof. Dr. Jörg Schulz, Direktor der Abt. Neurodegeneration u. Neurorestaurationsforschung, ist Sprecher eines Forschungsverbundes

In Deutschland leiden rund eine Million Menschen an einer Demenz, jährlich treten 200.000 Neuerkrankungen auf. Bei jedem Einzelnen kommt das Vergessen schleichend, soziale und alltägliche Fähigkeiten werden zunehmend eingeschränkt, in Spätstadien besteht dauerhaft Pflegebedürftigkeit. Insgesamt breiten sich Krankheiten wie Alzheimer Demenz und Frontotemporale Demenzen stark aus. Experten schätzen, dass sich die Zahl der Demenz-Betroffenen bis zum Jahr 2030 verdoppeln wird. Bisherige Behandlungsmethoden können die fortschreitenden Krankheitsprozesse verzögern, nicht aber aufhalten oder gar rückgängig machen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das bundesweite Kompetenznetz Degenerative Demenzen (KNDD) mit einer geplanten Förderdauer von 12 Jahren. Insgesamt sind dafür Mittel von rund 50 Millionen Euro vorgesehen. Beteiligt sind 21 Universitäten, Max-Planck-Institute, das Helmholtz-Zentrum und Hertie-Zentrum an den Standorten Berlin, Bonn, Bremen, Darmstadt, Dortmund, Düsseldorf, Freiburg, Göttingen, Hamburg, Hannover, Homburg, Leipzig, Mainz, Mannheim, München und Tübingen.

... mehr zu:
»Demenz »KNDD »Neurodegeneration »Protein

Der Standort Göttingen bekommt für die erste dreijährige Förderperiode rund 2 Millionen Euro. Die Fördersumme des KNDD für Göttingen steigt in den drei darauf folgenden Phasen (drei mal drei Jahre) an, um einen Ausbau zu ermöglichen.

Diese Angaben und die Arbeit des KNDD wurden heute, am Freitag, 4. Juli 2008, zum Auftakt mit einem Pressegespräch des KNDD auf Schloß Wahn bei Köln vorgestellt.

Das KNDD besteht aus drei Forschungsverbünden. Die drei Verbünde decken die Bereiche Ätiopathogeneseforschung (Forschung zur Entstehung von Demenzen), experimentelle präklinische Therapieforschung (Therapieforschung mit Tiermodellen) und Epidemiologie/Versorgungsforschung (Forschung zur Früherkennung, zum Verlauf, zur Therapie und ihren Kosten) ab. Damit ist ein inhaltlich weit gespanntes Forschungsnetz entstanden, in dem Neurologen, Psychiater, Biochemiker, Chemiker, Biologen, Physiker, Ingenieure, Neuropathologen, Allgemeinmediziner, Psychologen und Biometriker interdisziplinär zusammenarbeiten. An der Universitätsmedizin Göttingen leitet Prof. Dr. J. B. Schulz, Direktor der Abteilung Neurodegeneration und Neurorestaurationsforschung, einen Verbund.

Verbund 1 (Sprecher: Prof. Dr. Jörg B. Schulz, Universitätsmedizin Göttingen): "Degenerative Demenzen - Suche nach Angriffspunkten und Brückenschlag zu klinischen Behandlungsstrategien"

Der Forschungsverbund 1 erforscht die Entstehung von Demenzen, genauer gesagt, die Proteinaggregation und Proteinablagerung bei der Alzheimer Demenz und bei Frontotemporalen Demenzen. Proteine sind in ihrer gesunden Form lebensnotwendig; sie gehören beim Menschen zu den Grundbausteinen aller Zellen. Unter bestimmten Bedingungen verändern krankheitsbezogene Proteine jedoch ihre Struktur und lagern sich zu schwer löslichen Aggregaten zusammen. Ziel des Forschungsverbundes ist es, krankheitsspezifische Behandlungsansätze zu finden, die der pathologischen Proteinaggregation und Proteinablagerung entgegentreten können. An diesem Ziel arbeiten in dem Verbund gemeinschaftlich vier Teilprojekte und fünf Zentraleinheiten.

Teilnehmer am Pressetermin des KNDD in Köln waren:
• Prof. Dr. Wolfgang Maier, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Sprecher des KNDD
• Prof. Dr. Jörg B. Schulz, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität, Direktor der Abteilung Neurodegeneration und Neurorestaurationsforschung, stellv. Sprecher des KNDD
• Prof. Dr. Sascha Weggen, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Neuropathologie, stellv. Sprecher des KNDD

• Ministerialrat Volker Rieke, Unterabteilungsleiter Abteilung Lebenswissenschaften - Forschung für Gesundheit, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Neurodegeneration und Neurorestaurationsforschung
Direktor: Prof. Dr. Jörg B. Schulz
Telefon 0551 / 39-13540, Mail: jschulz4@gwdg.de
Waldweg 33, 37073 Göttingen
Geschäftsstelle des KNDD - Geschäftsführung
Stefanie Wolf
Telefon 05551 / 908 6917, Fax 05551 / 989667, Mail: wolf@med.uni-goettingen.de
Sedan-Str. 2, 37154 Northeim

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Demenz KNDD Neurodegeneration Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie