Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz Degenerative Demenzen (KNDD) startet

07.07.2008
Universitätsmedizin Göttingen leitet einen von drei Forschungsverbünden

50 Millionen Euro für das KNDD über 12 Jahre. 2 Mio Euro fließen in der ersten, dreijährigen Förderphase nach Göttingen. Prof. Dr. Jörg Schulz, Direktor der Abt. Neurodegeneration u. Neurorestaurationsforschung, ist Sprecher eines Forschungsverbundes

In Deutschland leiden rund eine Million Menschen an einer Demenz, jährlich treten 200.000 Neuerkrankungen auf. Bei jedem Einzelnen kommt das Vergessen schleichend, soziale und alltägliche Fähigkeiten werden zunehmend eingeschränkt, in Spätstadien besteht dauerhaft Pflegebedürftigkeit. Insgesamt breiten sich Krankheiten wie Alzheimer Demenz und Frontotemporale Demenzen stark aus. Experten schätzen, dass sich die Zahl der Demenz-Betroffenen bis zum Jahr 2030 verdoppeln wird. Bisherige Behandlungsmethoden können die fortschreitenden Krankheitsprozesse verzögern, nicht aber aufhalten oder gar rückgängig machen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das bundesweite Kompetenznetz Degenerative Demenzen (KNDD) mit einer geplanten Förderdauer von 12 Jahren. Insgesamt sind dafür Mittel von rund 50 Millionen Euro vorgesehen. Beteiligt sind 21 Universitäten, Max-Planck-Institute, das Helmholtz-Zentrum und Hertie-Zentrum an den Standorten Berlin, Bonn, Bremen, Darmstadt, Dortmund, Düsseldorf, Freiburg, Göttingen, Hamburg, Hannover, Homburg, Leipzig, Mainz, Mannheim, München und Tübingen.

... mehr zu:
»Demenz »KNDD »Neurodegeneration »Protein

Der Standort Göttingen bekommt für die erste dreijährige Förderperiode rund 2 Millionen Euro. Die Fördersumme des KNDD für Göttingen steigt in den drei darauf folgenden Phasen (drei mal drei Jahre) an, um einen Ausbau zu ermöglichen.

Diese Angaben und die Arbeit des KNDD wurden heute, am Freitag, 4. Juli 2008, zum Auftakt mit einem Pressegespräch des KNDD auf Schloß Wahn bei Köln vorgestellt.

Das KNDD besteht aus drei Forschungsverbünden. Die drei Verbünde decken die Bereiche Ätiopathogeneseforschung (Forschung zur Entstehung von Demenzen), experimentelle präklinische Therapieforschung (Therapieforschung mit Tiermodellen) und Epidemiologie/Versorgungsforschung (Forschung zur Früherkennung, zum Verlauf, zur Therapie und ihren Kosten) ab. Damit ist ein inhaltlich weit gespanntes Forschungsnetz entstanden, in dem Neurologen, Psychiater, Biochemiker, Chemiker, Biologen, Physiker, Ingenieure, Neuropathologen, Allgemeinmediziner, Psychologen und Biometriker interdisziplinär zusammenarbeiten. An der Universitätsmedizin Göttingen leitet Prof. Dr. J. B. Schulz, Direktor der Abteilung Neurodegeneration und Neurorestaurationsforschung, einen Verbund.

Verbund 1 (Sprecher: Prof. Dr. Jörg B. Schulz, Universitätsmedizin Göttingen): "Degenerative Demenzen - Suche nach Angriffspunkten und Brückenschlag zu klinischen Behandlungsstrategien"

Der Forschungsverbund 1 erforscht die Entstehung von Demenzen, genauer gesagt, die Proteinaggregation und Proteinablagerung bei der Alzheimer Demenz und bei Frontotemporalen Demenzen. Proteine sind in ihrer gesunden Form lebensnotwendig; sie gehören beim Menschen zu den Grundbausteinen aller Zellen. Unter bestimmten Bedingungen verändern krankheitsbezogene Proteine jedoch ihre Struktur und lagern sich zu schwer löslichen Aggregaten zusammen. Ziel des Forschungsverbundes ist es, krankheitsspezifische Behandlungsansätze zu finden, die der pathologischen Proteinaggregation und Proteinablagerung entgegentreten können. An diesem Ziel arbeiten in dem Verbund gemeinschaftlich vier Teilprojekte und fünf Zentraleinheiten.

Teilnehmer am Pressetermin des KNDD in Köln waren:
• Prof. Dr. Wolfgang Maier, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Sprecher des KNDD
• Prof. Dr. Jörg B. Schulz, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität, Direktor der Abteilung Neurodegeneration und Neurorestaurationsforschung, stellv. Sprecher des KNDD
• Prof. Dr. Sascha Weggen, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Neuropathologie, stellv. Sprecher des KNDD

• Ministerialrat Volker Rieke, Unterabteilungsleiter Abteilung Lebenswissenschaften - Forschung für Gesundheit, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Neurodegeneration und Neurorestaurationsforschung
Direktor: Prof. Dr. Jörg B. Schulz
Telefon 0551 / 39-13540, Mail: jschulz4@gwdg.de
Waldweg 33, 37073 Göttingen
Geschäftsstelle des KNDD - Geschäftsführung
Stefanie Wolf
Telefon 05551 / 908 6917, Fax 05551 / 989667, Mail: wolf@med.uni-goettingen.de
Sedan-Str. 2, 37154 Northeim

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Demenz KNDD Neurodegeneration Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie