Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Sprechstunden im Kommen

15.07.2002


US-Ärzte bieten zunehmend medizinische Beratungsgespräche im Internet an

Eine kleine aber wachsende Zahl an amerikanischen Ärzten nutzt das Internet für die Beantwortung medizinischer Fragen von Patienten. Versicherungen decken diese "virtuellen Hausbesuche" ab, da sie die Gesundheitsversorgung verbessern und Zeit bzw. Geld sparen. Die Internet-Sprechstunden gelten speziell für Patienten, die eine medizinische Beratung suchen, ohne aber eine den Arzt aufsuchen zu wollen, berichtet Voice of America.

Für die virtuelle Beratung loggen sich Patienten in einer Webpage wie z.B. Medem ein, geben die Kreditkartennummer an und richten ihre Anfrage per E-Mail an den Arzt. Innerhalb von Stunden, so heißt es, soll der Mediziner antworten. Ed Fotsch, CEO von Medem, einem "Online-Sprechstunden-Unternehmen", das von der American Medical Association gegründet wurde, erklärte: "Die Authentifizierung ist ein wesentlicher Teil in diesem Vorhaben. In anderen Worten, beide Seiten müssen wissen, mit wem sie es zu tun haben." Das Schlimmste sei, wenn der Arzt nicht antwortet. "Die Information für den Patienten wird verschlüsselt verschickt. Wird das E-Mail fehlgeleitet, kann es vom Empfänger nicht gelesen werden. Dazu benötigt jede Kommunikation im Netzwerk ein Login und eine ID", ergänzt Fotsch.

"Online-Sprechstunden sind nicht für Notfälle gedacht", so der CEO. Der E-Mail-Verkehr zwischen Arzt und Patient sei eine Art "Convinience-Dienstleistung", eine bequeme Beratungsmöglichkeit, die dem Patienten Zeit erspare. Außerdem sei ein derartiger Dienst kostengünstig, da Sprechstundenhilfen keine Telefonanfragen mehr beantworten müssen. "Patienten fordern Medikamenten-Nachschub an und erfragen Arzttermine online", führt der Allergie-Experte Alan Meadows die Vorteile des Systems näher aus. Meadows kann auch Patienten mit chronischen Problemen wie z.B. einem Nesselausschlag, die medikamentös behandelt werden, online überwachen. Dabei werden die selben Fragen gestellt und beantwortet wie bei einer persönlichen Sprechstunde, so Meadows, der auch mit dem Monitoring des Gesundheitszustandes seiner ehemaligen Patienten, die heute in Sibirien und auf den Philippinen arbeiten, keine Schwierigkeiten hat.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.voanews.com/
http://www.medem.com/default.cfm

Weitere Berichte zu: CEO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik