Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck-Behandlung: ein potenzielles therapeutisches Ziel im Gehirn

12.06.2008
Forscher der Inserm Einheit U691 "Zentrale Neuropeptide und Wasserhaushalt- und Herz- Kreislauf-Regulation" haben gerade ein mögliches zerebrales Ziel für die Behandlung gewisser Formen von Bluthochdruck identifiziert.

Es handelt sich um ein Enzym, das eine bedeutende Rolle im Renin-Angiotensin-System (RAS) spielt, welches in die Blutdruckregulation involviert ist. Dieses Eiweiß, die Aminopeptidase A (APA), ist in der Lage, die Bildung von Angiotensin III, einem Schlüsselpeptid des RAS im Gehirn, anzuregen. Weltweit leidet etwa jeder fünfte Erwachsene unter 60 Jahren an zu hohem Blutdruck.

Obwohl in den letzten Jahren zahlreiche therapeutische Arzneimittel entwickelt wurden, ist der Bluthochdruck nach wie vor schwer zu kontrollieren. Eine einzige Behandlungsmethode ist in der Hälfte der Fälle unzureichend und 15 % der Hypertoniker sind gegen mindestens drei Antihypertensiva resistent.

Derzeit zielen die meisten Behandlungen von Bluthochdruck auf die Blutgefäße und das Herz ab oder fördern die Ausschwemmung von zu viel Wasser und Salzen über den Urin. Bislang gibt es jedoch keine Behandlung, die auf ein zerebrales Ziel ausgerichtet ist. Aus diesem Grund haben 2 Teams des Inserm ihre Arbeiten der Erforschung dieses alternativen Ansatzes gewidmet. Ihre größte Herausforderung bestand darin, das APA, ein bisher noch nicht identifiziertes Ziel im Gehirn zu erreichen. Die erfolgreiche Entwicklung eines innovativen, effizienten und selektiven APA-Hemmstoffes, der die Fähigkeit hat, verschiedene "Hindernisse", wie die Blut-Leber-, Blut-Darm- und Blut-Hirn-Schranke nach einer oralen Verabreichung zu überwinden, führte somit auch zur Einreichung von zwei Inserm-Patenten.

... mehr zu:
»APA »Angiotensin »Bluthochdruck

Den Forschern ist es gelungen, die hemmende Wirkung des neu entwickelten, per os verabreichten Moleküls bei hypertensiven Ratten nachzuweisen. Dieser so genannte RB 150 Hemmstoff verhinderte die zerebrale Aktivität der APA bei den Nagetieren, blockierte die Bildung des Angiotensins III und normalisierte den Blutdruck über mehrere Stunden. RB 150 könnte demzufolge als potenzielles, zentralwirkendes, oral zu verabreichendes, blutdrucksenkendes Mittel in Frage kommen. Außerdem erwiesen sich die ersten Ergebnisse präklinischer Tests mit diesem Molekül als besonders vielversprechend. RB 150 ist durch seine orale und intravenöse Anwendung gut verträglich und weist weder Risiken einer Herz-, Hepa- oder Gentoxizität auf, noch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Die beiden Inserm Teams werden ihre Arbeit, in Kooperation mit der Firma Quantum Genomics, fortsetzen, um die präklinischen Tests abzuschließen und die klinische Entwicklung des RB 150 (unter dem Namen QGC 001) voranzutreiben.

Kontakt:
Catherine Llorens-Cortes,
Leiterin der Inserm Einheit U691
"Zentrale Neuropeptide und Wasserhaushalt- und Herz-Kreislaufregulation"
@ c.llorens-cortes@college-de-france.fr
+33 (0)1 44 27 16 63
Quelle: Pressemitteilung des INSERM (Französisches Institut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung), 19.05.2008
Redakteurin: Mathilde Renault,
mathilde.renault@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 143 vom 11.06.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: APA Angiotensin Bluthochdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie