Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck-Behandlung: ein potenzielles therapeutisches Ziel im Gehirn

12.06.2008
Forscher der Inserm Einheit U691 "Zentrale Neuropeptide und Wasserhaushalt- und Herz- Kreislauf-Regulation" haben gerade ein mögliches zerebrales Ziel für die Behandlung gewisser Formen von Bluthochdruck identifiziert.

Es handelt sich um ein Enzym, das eine bedeutende Rolle im Renin-Angiotensin-System (RAS) spielt, welches in die Blutdruckregulation involviert ist. Dieses Eiweiß, die Aminopeptidase A (APA), ist in der Lage, die Bildung von Angiotensin III, einem Schlüsselpeptid des RAS im Gehirn, anzuregen. Weltweit leidet etwa jeder fünfte Erwachsene unter 60 Jahren an zu hohem Blutdruck.

Obwohl in den letzten Jahren zahlreiche therapeutische Arzneimittel entwickelt wurden, ist der Bluthochdruck nach wie vor schwer zu kontrollieren. Eine einzige Behandlungsmethode ist in der Hälfte der Fälle unzureichend und 15 % der Hypertoniker sind gegen mindestens drei Antihypertensiva resistent.

Derzeit zielen die meisten Behandlungen von Bluthochdruck auf die Blutgefäße und das Herz ab oder fördern die Ausschwemmung von zu viel Wasser und Salzen über den Urin. Bislang gibt es jedoch keine Behandlung, die auf ein zerebrales Ziel ausgerichtet ist. Aus diesem Grund haben 2 Teams des Inserm ihre Arbeiten der Erforschung dieses alternativen Ansatzes gewidmet. Ihre größte Herausforderung bestand darin, das APA, ein bisher noch nicht identifiziertes Ziel im Gehirn zu erreichen. Die erfolgreiche Entwicklung eines innovativen, effizienten und selektiven APA-Hemmstoffes, der die Fähigkeit hat, verschiedene "Hindernisse", wie die Blut-Leber-, Blut-Darm- und Blut-Hirn-Schranke nach einer oralen Verabreichung zu überwinden, führte somit auch zur Einreichung von zwei Inserm-Patenten.

... mehr zu:
»APA »Angiotensin »Bluthochdruck

Den Forschern ist es gelungen, die hemmende Wirkung des neu entwickelten, per os verabreichten Moleküls bei hypertensiven Ratten nachzuweisen. Dieser so genannte RB 150 Hemmstoff verhinderte die zerebrale Aktivität der APA bei den Nagetieren, blockierte die Bildung des Angiotensins III und normalisierte den Blutdruck über mehrere Stunden. RB 150 könnte demzufolge als potenzielles, zentralwirkendes, oral zu verabreichendes, blutdrucksenkendes Mittel in Frage kommen. Außerdem erwiesen sich die ersten Ergebnisse präklinischer Tests mit diesem Molekül als besonders vielversprechend. RB 150 ist durch seine orale und intravenöse Anwendung gut verträglich und weist weder Risiken einer Herz-, Hepa- oder Gentoxizität auf, noch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Die beiden Inserm Teams werden ihre Arbeit, in Kooperation mit der Firma Quantum Genomics, fortsetzen, um die präklinischen Tests abzuschließen und die klinische Entwicklung des RB 150 (unter dem Namen QGC 001) voranzutreiben.

Kontakt:
Catherine Llorens-Cortes,
Leiterin der Inserm Einheit U691
"Zentrale Neuropeptide und Wasserhaushalt- und Herz-Kreislaufregulation"
@ c.llorens-cortes@college-de-france.fr
+33 (0)1 44 27 16 63
Quelle: Pressemitteilung des INSERM (Französisches Institut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung), 19.05.2008
Redakteurin: Mathilde Renault,
mathilde.renault@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 143 vom 11.06.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: APA Angiotensin Bluthochdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie