Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn nach der Geburt die Welt zusammenbricht

09.07.2002


Heidelberger Mutter-Kind-Therapie: Nicht nur die Depression wird behandelt, sondern auch die Interaktion zwischen Mutter und Kind

Mit großen Augen sucht das Baby den Blick seiner Mutter zu erhaschen. Die wendet ihr Gesicht von ihm ab. Ihre Miene ist starr, die Gegenwart des nur wenige Monaten alten Kindes, das um ihre Aufmerksamkeit kämpft, scheint sie kaum zu bemerken. Nach einiger Zeit gibt das Baby seine Bemühungen auf; es zieht sich zurück.

Eine Szene, die sich nicht selten abspielt, denn jede fünfte Mutter erkrankt nach der Entbindung an einer Depression. Hoffnungslosigkeit und mangelnder Antrieb wiegen in dieser Situation, die eigentlich zu den schönsten des Lebens gehören sollte, besonders schwer. Denn die eigenen Schuldgefühle, oft auch das Unverständnis der Umgebung und die starken Bedürfnisse des Neugeborenen können die Erkrankungssymptome verstärken. Nur wenige Kliniken in Deutschland sind bislang darauf eingerichtet, depressive Mütter und ihr Kind aufzunehmen, und ihnen damit die Chance auf eine umfassende Therapie zu eröffnen. Die Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg unter der Leitung des Ärztlichen Direktors Professor Christoph Mundt bietet seit vergangenem Jahr für Mütter mit ihren Kindern die Behandlung in einer Station oder eine teilstationäre Behandlung an.

Stresshormone und hoher Puls beim Baby / Langfristige psychische Folgen

"Kind und Mutter sind eine Einheit", sagt die Psychologin Dr. Corinna Reck, die das Projekt leitet. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt: Nicht nur die psychischen Symptome der Mutter müssen behandelt werden, auch im Umgang mit ihrem Kind braucht sie professionelle Unterstützung. Denn Babies, die ohne engen emotionalen Kontakt zur Mutter oder einer anderen Bezugsperson aufwachsen und sogar von der Mutter abgewiesen werden, tragen in hohem Maße psychische Schäden davon, weit über das Säuglingsalter hinaus, zum Beispiel Verhaltensauffälligkeiten und mangelnde Kommunikationsfähigkeit. Akut lassen sich beim Baby körperliche Reaktionen auf das Verhalten der Mutter messen: hohe Konzentrationen des Stresshormons Cortisol, erhöhter Puls und Blutdruck. Zunächst reagiert das Baby eher agitiert auf das abweisende Verhalten der Mutter, dann zeigt es selbst depressive Verhaltensweisen.

"Neugeborene sind keineswegs passiv und nur von ihren Trieben bestimmt, wie man früher einmal angenommen hat", erklärt Corinna Reck. Als aktive Wesen sind sie vielmehr in der Lage, Beziehungen aufzubauen und abzubrechen. Die "Video-Mikroanalyse", bei der die Interaktion zwischen Mutter und Kind in Bruchteilen von Sekunden von einer Videokamera aufgezeichnet und dann analysiert wird, ist ein wichtiges diagnostisches Instrument der Heidelberger Mutter-Kind-Therapie. So lässt sich beispielsweise folgende Szene minutiös verfolgen, die der herkömmlichen Beobachtung verborgen geblieben wäre: Ein Baby, das zunächst ständig von seiner Mutter abgewiesen wurde, reagiert auf ihre nunmehr aggressiven Zuwendungsversuche mit starker Abwehr. Es reißt beide Arme empor und verdeckt schützend sein Gesicht.

Therapie setzt auf Entdeckung und Verstärkung intuitiver Kompetenzen

Zunächst wird die Depression der Mutter mit Medikamenten und Psychotherapie behandelt. Wenn sich ihr psychischer Zustand stabilisiert hat, widmet sich der Therapeut der Interaktion mit dem Kind. "Rooming in allein reicht nicht aus, um eine tragfähige Beziehung herzustellen", sagt Corinna Reck. Der gemeinsame stationäre Aufenthalt bietet den beiden zwar einen Rückzugsort, in dem sie ihre Beziehung neu aufbauen können, doch benötigen sie dafür professionelle Hilfe. Mit Hilfe von Videoaufzeichnungen können positive Verhaltensweisen verstärkt werden. Der Mutter soll lernen, ihre intuitiven Kompetenzen zu entdecken und umzusetzen. Diese werden verstärkt, wenn sie die ersten positiven Signale von ihrem Baby zurückbekommt.

Weitere Informationen:
Dr. Corinna Reck
Psychiatrische Universitätsklinik
Abteilung Allgemeine Psychiatrie
Tel. 06221 / 56 - 4465
E-Mail: Corinna_Reck@med.uni-heidelberg.de



Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Depression Interaktion Mutter-Kind-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise