Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn nach der Geburt die Welt zusammenbricht

09.07.2002


Heidelberger Mutter-Kind-Therapie: Nicht nur die Depression wird behandelt, sondern auch die Interaktion zwischen Mutter und Kind

Mit großen Augen sucht das Baby den Blick seiner Mutter zu erhaschen. Die wendet ihr Gesicht von ihm ab. Ihre Miene ist starr, die Gegenwart des nur wenige Monaten alten Kindes, das um ihre Aufmerksamkeit kämpft, scheint sie kaum zu bemerken. Nach einiger Zeit gibt das Baby seine Bemühungen auf; es zieht sich zurück.

Eine Szene, die sich nicht selten abspielt, denn jede fünfte Mutter erkrankt nach der Entbindung an einer Depression. Hoffnungslosigkeit und mangelnder Antrieb wiegen in dieser Situation, die eigentlich zu den schönsten des Lebens gehören sollte, besonders schwer. Denn die eigenen Schuldgefühle, oft auch das Unverständnis der Umgebung und die starken Bedürfnisse des Neugeborenen können die Erkrankungssymptome verstärken. Nur wenige Kliniken in Deutschland sind bislang darauf eingerichtet, depressive Mütter und ihr Kind aufzunehmen, und ihnen damit die Chance auf eine umfassende Therapie zu eröffnen. Die Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg unter der Leitung des Ärztlichen Direktors Professor Christoph Mundt bietet seit vergangenem Jahr für Mütter mit ihren Kindern die Behandlung in einer Station oder eine teilstationäre Behandlung an.

Stresshormone und hoher Puls beim Baby / Langfristige psychische Folgen

"Kind und Mutter sind eine Einheit", sagt die Psychologin Dr. Corinna Reck, die das Projekt leitet. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt: Nicht nur die psychischen Symptome der Mutter müssen behandelt werden, auch im Umgang mit ihrem Kind braucht sie professionelle Unterstützung. Denn Babies, die ohne engen emotionalen Kontakt zur Mutter oder einer anderen Bezugsperson aufwachsen und sogar von der Mutter abgewiesen werden, tragen in hohem Maße psychische Schäden davon, weit über das Säuglingsalter hinaus, zum Beispiel Verhaltensauffälligkeiten und mangelnde Kommunikationsfähigkeit. Akut lassen sich beim Baby körperliche Reaktionen auf das Verhalten der Mutter messen: hohe Konzentrationen des Stresshormons Cortisol, erhöhter Puls und Blutdruck. Zunächst reagiert das Baby eher agitiert auf das abweisende Verhalten der Mutter, dann zeigt es selbst depressive Verhaltensweisen.

"Neugeborene sind keineswegs passiv und nur von ihren Trieben bestimmt, wie man früher einmal angenommen hat", erklärt Corinna Reck. Als aktive Wesen sind sie vielmehr in der Lage, Beziehungen aufzubauen und abzubrechen. Die "Video-Mikroanalyse", bei der die Interaktion zwischen Mutter und Kind in Bruchteilen von Sekunden von einer Videokamera aufgezeichnet und dann analysiert wird, ist ein wichtiges diagnostisches Instrument der Heidelberger Mutter-Kind-Therapie. So lässt sich beispielsweise folgende Szene minutiös verfolgen, die der herkömmlichen Beobachtung verborgen geblieben wäre: Ein Baby, das zunächst ständig von seiner Mutter abgewiesen wurde, reagiert auf ihre nunmehr aggressiven Zuwendungsversuche mit starker Abwehr. Es reißt beide Arme empor und verdeckt schützend sein Gesicht.

Therapie setzt auf Entdeckung und Verstärkung intuitiver Kompetenzen

Zunächst wird die Depression der Mutter mit Medikamenten und Psychotherapie behandelt. Wenn sich ihr psychischer Zustand stabilisiert hat, widmet sich der Therapeut der Interaktion mit dem Kind. "Rooming in allein reicht nicht aus, um eine tragfähige Beziehung herzustellen", sagt Corinna Reck. Der gemeinsame stationäre Aufenthalt bietet den beiden zwar einen Rückzugsort, in dem sie ihre Beziehung neu aufbauen können, doch benötigen sie dafür professionelle Hilfe. Mit Hilfe von Videoaufzeichnungen können positive Verhaltensweisen verstärkt werden. Der Mutter soll lernen, ihre intuitiven Kompetenzen zu entdecken und umzusetzen. Diese werden verstärkt, wenn sie die ersten positiven Signale von ihrem Baby zurückbekommt.

Weitere Informationen:
Dr. Corinna Reck
Psychiatrische Universitätsklinik
Abteilung Allgemeine Psychiatrie
Tel. 06221 / 56 - 4465
E-Mail: Corinna_Reck@med.uni-heidelberg.de



Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Depression Interaktion Mutter-Kind-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise