Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweiser zu den Krebszellen

30.05.2008
Wissenschaftler des Uniklinikums Jena entwickeln in einem EU-Projekt neue Tumortherapien

Wissenschaftler vom Institut für Pathologie am Jenaer Universitätsklinikum wollen gemeinsam mit europäischen Kollegen neue Therapieverfahren gegen Tumoren entwickeln. Am jetzt gestarteten EU-Verbundprojekt ADAMANT sind Forscher von neun Einrichtungen und Firmen in Italien, der Schweiz, Deutschland, Großbritannien, Belgien und den Niederlanden beteiligt.

In dem Projekt sollen tumorspezifische Antikörper gefunden werden, die Krebsmedikamente gezielt zu den Tumorzellen transportieren können. Die Jenaer Pathologen werden dabei das Bindungsverhalten der Antikörper im Gewebe untersuchen.

In der nächsten Woche wird PD Dr. Alexander Berndt vom Institut für Pathologie zum ersten Arbeitstreffen nach Mailand fahren, wo der ADAMANT-Verbund am Pharmakologischen Forschungsinstitut "Mario Negri" koordiniert wird. Das Kunstwort "ADAMANT" steht für "Antibody Derivatives As Molecular Agents for Neoplastic Targeting" und symbolisiert, welch harte Nuss die Wissenschaftler knacken wollen. Sie suchen nach Antikörper-Abkömmlingen, die als Wirkstoffe für die Tumorbekämpfung dienen können. "Wir wollen Krebstherapien wirksamer und verträglicher machen", nennt der Biologe Berndt das große Ziel, zu dem ADAMANT beitragen will.

... mehr zu:
»Antikörper »Krebszelle »Pathologie

Oft hat die medikamentöse Behandlung von Tumoren den Nachteil, dass die Wirkstoffe nicht nur Krebsgewebe angreifen. Wenn die Medikamente so dosiert werden, dass die Tumorzellen absterben, verursachen sie beträchtliche Schäden auch an normalen Zellen. Eine Lösung dieses Problems sehen die Wissenschaftler darin, die Wirkstoffe direkt zu den Krebszellen zu bringen. Den Weg dorthin kennen Antikörper, die sich zielgenau gegen einzelne Eiweiße im Gerüst der Versorgungsgefäße des Tumors richten. "Wir haben eine ganze Palette solcher Antikörper gefunden", fasst Berndt die Ergebnisse von früheren Projekten zusammen, an denen schon viele der jetzigen Partner beteiligt waren.

ADAMANT will jetzt diese Antikörper als Transporter für Zellgifte, radioaktive Substanzen oder immunanregende Botenstoffe umbauen und testen. Das heißt, dass Antikörper und Wirkstoff chemisch verbunden werden müssen, aber ihre Funktionen dabei nicht verlieren dürfen. Die Synthese der Verbindungen übernehmen Biotech-Start-Ups in der Schweiz und Italien. Dann werden die neuen Substanzen in Zellkulturen und im Tierversuch getestet. Die Aufgabe der Jenaer Pathologen ist hierbei die Untersuchung der Zell- und Gewebeproben mit Hilfe moderner molekularpathologischer und mikroskopischer Verfahren. Einen wichtigen Partner dafür haben sie in Prof. Dr. Hartwig Kosmehl, dem Leiter des Instituts für Pathologie am Helios-Klinikum in Erfurt. Der Spezialist für immunhistochemische Verfahren, mit denen spezifisch Proteine im histologischen Schnittpräparat sichtbar gemacht werden können, war schon an den Vorprojekten beteiligt. "Wir müssen untersuchen, wo der neu gebildete Antikörperkomplex im Tumorgewebe bindet und wie er sich bei Nicht-Tumorerkrankungen verhält", beschreibt Kosmehl die Tests. Wenn die Substanz als Krebsmedikament in Frage kommen soll, darf sie zum Beispiel nicht die Gefäßneubildung torpedieren, die wichtig für die Wundheilung ist.

Die Europäische Union fördert den ADAMANT-Verbund über drei Jahre mit insgesamt drei Millionen Euro. "In dieser Zeit soll mindestens ein antikörperbasiertes Tumortherapeutikum in die klinische Testung überführt werden", formuliert Alexander Berndt als konkretes Ziel. Bis dahin wird es noch einige Arbeitstreffen geben.

Kontakt:
PD Dr. Alexander Berndt
Institut für Pathologie am Universitätsklinikum Jena
Ziegelmühlenweg 1
07743 Jena
Tel.: 03641/933624
E-Mail: Alexander.Berndt[at]med.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Krebszelle Pathologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics