Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alkoholabhängigkeit: Gedächtnisstörungen, die nicht so leicht zu vergessen sind

29.05.2008
Trinken um zu vergessen: hinter dieser Redewendung könnte mehr stecken, als man meint.

Laut einer Studie des Inserm-Forschungsteams vom Labor "Kognitive Neuropsychologie und funktionelle Neuroanatomie des menschlichen Gedächtnisses" aus Caen sind Gedächtnisstörungen nicht ausschließlich auf alkoholabhängige Patienten beschränkt, die unter dem Korsakow-Syndrom (ein amnestisches Psychosyndrom) leiden.

Bislang wurde angenommen, dass eine chronische Trinksucht nur dann eine giftige Wirkung auf das Gedächtnis hat, wenn ein ernstes amnestisches Psychosyndrom vorliegt.

Vom Korsakow-Syndrom ist glücklicherweise nur ein geringer Teil der alkoholkranken Patienten betroffen und es tritt vorwiegend in Verbindung mit einem erheblichen Mangel an Vitamin B1, dem Thiamin, auf.

Die Untersuchung der Gedächtnisdefizite der unter diesem Syndrom leidenden Patienten stand im Vordergrund der Forschungsarbeiten der Inserm-Einheit von Francis Eustache. Drei verschiedene Gruppen wurden im Rahmen dieser Studie untersucht: eine Gruppe von alkoholabhängigen Patienten mit einem Korsakow-Syndrom, eine Gruppe von alkoholabhängigen Patienten ohne Korsakow-Syndrom und eine Vergleichsgruppe von nichtalkoholabhängigen Personen. Die Forscher schlugen beispielsweise 6 Wörter vor, die an unterschiedlichen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten bekannt gegeben wurden und die Probanden sollten sich so viele Wörter wie möglich davon einprägen. Mit Hilfe dieser neuropsychologischen Tests untersuchten die Forscher die Fähigkeit Informationen zu speichern und abzurufen und diese in einen räumlichen und zeitlichen Zusammenhang zu bringen.

Die Ergebnisse waren eine große Überraschung: unabhängig davon, ob die alkoholabhängigen Patienten unter dem Korsakow-Syndrom litten oder nicht, konnten in beiden Gruppen ähnliche Gedächtnisstörungen in verschiedenen Stadien nachgewiesen werden. Bei diesen Störungen handelte es sich gleichzeitig um Schädigungen des Kurzzeitgedächtnisses (mit dessen Hilfe man sich an Ereignisse erinnert und vorausschauend denken kann) und des Arbeitsgedächtnisses (mit dessen Hilfe man sich z.B. an vor kurzem gelesene Telefonnummern erinnern kann). Der einzige Unterschied, der bei Patienten mit einem Korsakow-Syndrom beobachtet werden konnte, war ein bedeutend höheres Defizit im Kurzzeitgedächtnis. Was bei den alkoholabhängigen Patienten ohne Korsakow-Syndrom als die schwersten Defizite des Kurzzeitgedächtnisses beschrieben wurde, entspricht bei den Korsakow-Patienten den geringeren Defiziten.

Laut Anne Lise Pitel, der Leiterin dieser Studie, lassen diese Forschungsarbeiten auf eine progressive Schädigung der Gedächtnisleistung schließen, und zwar unabhängig von den Modalitäten des Alkoholkonsums (Menge, über welchen Zeitraum, Einstiegsalter, usw.). Der Schädigungsgrad ist möglicherweise mit der genetisch vorbestimmten persönlichen Empfindlichkeit für die Auswirkungen von Alkohol auf das Gehirn abhängig. In Frankreich sind 2 Millionen Menschen alkoholabhängig. Während des Entzugs werden die kognitiven Störungen dieser Patienten nicht notwendigerweise in Betracht gezogen, wenn diese nicht am Korsakow-Syndrom leiden. Aus diesem Grund sind die Forscher der Meinung, dass eine systematische neuropsychologische Beurteilung der alkoholkranken Patienten erforderlich ist. Des Weiteren könnte eine Früherkennung dieser Störungen die Versorgung der Patienten verbessern und die Ausbildung einer Amnesie vermeiden, zumal präventive Behandlungsmöglichkeiten für dieses Syndrom existieren.

Kontakt: Francis Eustache
Inserm Einheit 923, Labor "Kognitiv Neuropsychologie und funktionelle Neuroanatomie des menschlichen Gedächtnisses"
@ neuropsycho@chu-caen.fr
+33 (0)2 31 47 02 80
Quelle: Pressemitteilung des INSERM
(Französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung), 21.05.2008
Redakteurin: Mathilde Renault, mathilde.renault@diplomatie.gouv.fr.
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 142 vom 28.05.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Gedächtnisstörung Korsakow-Syndrom Psychosyndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie