Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Leitlinien für die Behandlung von chronischem Asthma?

08.05.2008
Nutzen des Entzündungshemmers Montelukast als Zusatztherapie belegt / Heidelberger Wissenschaftler veröffentlichen Literaturübersicht im renommierten britischen Fachjournal "Thorax"

Jugendliche und Erwachsene, die unter leichtem bis mittelschwerem chronischen Asthma leiden, können mit einer Kombination aus dem Asthmapräparat Montelukast und inhaliertem Kortison (ICS) besser behandelt werden als mit einer Kortison-Inhalation allein. Darüber hinaus hat die Einnahme von Montelukast, das die Gewebshormone und dadurch Entzündungen blockiert, weniger schwerwiegende Nebenwirkungen als die bislang empfohlene Standardtherapie mit sogenannten langwirksamen Beta-2-Mimetika.

Zu diesen wichtigen Ergebnissen ist eine Arbeitsgruppe von Dr. Stefanie Joos von der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung der Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Joachim Szecsenyi) durch die systematische Analyse klinischer Studien mit diesen Mitteln zur Asthmatherapie gelangt. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und dient als Grundlage für die Empfehlung des Institutes an den Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen zur Erstattung von Medikamenten.

Asthma zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland: Rund 10 Prozent aller Kinder und 5 Prozent der Erwachsenen sind mehr oder minder betroffen. Eine herausragende Rolle bei der Auslösung der Erkrankung spielen Gewebshormone in den Atemwegen, so genannte Leukotriene, die eine Verengung der Bronchien und entzündliche Reaktionen hervorrufen. Montelukast blockiert die Wirkung der Leukotriene und hemmt ihre entzündungsfördernde Aktivität. In den meisten Ländern Europas ist es bislang das einzige zugelassene Medikament mit diesem Wirkprinzip.

... mehr zu:
»Asthma »IQWiG »Montelukast

Kombinationstherapie mit Montelukast verringert Asthmabeschwerden

Die Heidelberger Studie fand nun im Rahmen einer systematischen Literaturrecherche heraus, dass Montelukast, zusätzlich zu inhalativen Kortikosteroiden (ICS) verabreicht, für Asthmatiker deutliche Vorteile gegenüber einer ICS-Monotherapie bringt.

Kortikosteroide sind dem körpereigenen Hormon Cortisol ähnlich und hemmen Entzündungen und Allergien. "Unter der Kombinationstherapie hatten die Patienten 20 Prozent mehr asthmafreie Tage als unter der alleinigen Therapie mit den inhalierten Kortisonsubstanzen", berichtet Dr. Stefanie Joos. Nächtliches Erwachen aufgrund Atemnot trat weniger häufig auf, und auch plötzliche Verschlimmerungen des Asthmas waren seltener. Die Lebensqualität der Asthma-Patienten war bei beiden Behandlungsvarianten allerdings vergleichbar. Bei den Nebenwirkungen waren keine relevanten Unterschiede festzustellen.

Montelukast versus Salmeterol: Neue Perspektive durch günstigeres Nebenwirkungsprofil

Eine völlig neue Perspektive in der Behandlung von chronischem Asthma ergibt die Literaturübersicht der Heidelberger Wissenschaftler in einem für den Patienten besonders wichtigen Punkt - den Nebenwirkungen: Die Arbeitsgruppe von Dr. Stefanie Joos verglich dabei Montelukast mit Salmeterol, einem langwirkenden Beta-2-Mimetikum, das in den offiziellen therapeutischen Leitlinien als Zusatztherapie der 1. Wahl empfohlen wird. Beide Präparate wurden jeweils mit inhalativen Steroiden kombiniert. Der Vergleich kommt zu einem deutlichen Ergebnis: "Montelukast weist zwar eine geringere Wirksamkeit auf, dafür sind im Langzeitverlauf schwerwiegende Nebenwirkungen seltener", resümiert Dr. Stefanie Joos.

Auffällig in einem Teil der untersuchten Daten war vor allem die erhöhte Zahl schwerwiegender Nebenwirkungen bei Patienten, die Beta-2-Mimetika eingenommen hatten. Damit, so folgern die Heidelberger Wissenschaftler, müssen die Leitlinien möglicherweise neu diskutiert werden, um zu klären, ob eine Änderung der derzeitigen Behandlungsempfehlungen erforderlich ist. Schon jetzt, stellen die Autoren fest, bietet Montelukast aufgrund des günstigeren Nebenwirkungsprofils eine Behandlungsalternative für Asthmapatienten an, deren Asthma mit ICS allein nicht ausreichend kontrolliert ist. Allerdings sind zusätzliche Studien der Versorgungsforschung notwendig, um den Einsatz von Montelukast in der Routineversorgung unter Einbeziehung von Kosten-Nutzen-Analysen längerfristig zu evaluieren.

Die Abwägung zwischen der geringeren Wirksamkeit von Montelukast und dem günstigeren Nebenwirkungsprofil im Vergleich zu den langwirksamen Beta-2-Mimetika muss der Arzt im Einzelfall gemeinsam mit seinem Patienten vornehmen.

Zusammenarbeit der Heidelberger Wissenschaftler mit dem IQWiG

Die systematische Literaturrecherche der Heidelberger Wissenschaftler entstand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln. Aufgabe des IQWiG ist es, durch das Erstellen von Empfehlungen den Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (G-BA) in der Wahrnehmung seiner gesetzlichen Aufgaben zu unterstützen. Das Institut gibt für systematische Übersichtsarbeiten bestimmte Methoden vor, die international anerkannten Standards der evidenzbasierten Medizin folgen.

Dabei stehen Kriterien im Vordergrund, die für Patienten von besonderer Bedeutung sind. In der Heidelberger Untersuchung richtete sich das Augenmerk unter anderem auf die Asthma-Symptome, auf Lebensqualität, Erhalt der Fähigkeit zur Teilnahme am Alltags- und Berufsleben, Vermeidung von Nebenwirkungen, Vermeidung schwerer Exazerbationen und Krankenhausaufnahme. Der in "Thorax" publizierte Artikel ist eine der ersten internationalen Veröffentlichungen, die aus einer Nutzenbewertung des IQWiG hervorgeht.

Die Recherche wurde in den einschlägigen Datenbanken Medline, Embase und Central durchgeführt. Weitere Datenquellen waren Literaturverzeichnisse relevanter Sekundärpublikationen, Studienregister, öffentlich zugängliche Zulassungsunterlagen sowie bislang unveröffentlichte Daten der Hersteller der untersuchten Medikamente. Insgesamt konnten 13 randomisierte, kontrollierte Studien ausgewertet werden. Die Ergebnisse des Artikels beziehen sich nur auf Erwachsene und Jugendliche, nicht jedoch auf Kinder - hier muss die Datenlage gesondert betrachtet werden.

Literatur:
S Joos, A Miksch, J Szecsenyi, B Wieseler, U Grouven, T Kaiser, and A Schneider: Montelukast as add-on therapy to inhaled corticosteroids in the treatment of mild to moderate asthma: a systematic review Thorax, May 2008; 63: 453 - 462.

(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden.)

Ansprechpartner:
Dr. med. Stefanie Joos
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Universitätsklinikum Heidelberg
Abteilung Allgemeinmedizin u. Versorgungsforschung
Voßstrasse 2
69115 Heidelberg
Tel 06221 / 56 6263
Fax 06221 / 56 1972
E-Mail: stefanie.joos@med.uni-heidelberg.de
www.allgemeinmedizin.uni-hd.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Asthma IQWiG Montelukast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit