Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Leitlinien für die Behandlung von chronischem Asthma?

08.05.2008
Nutzen des Entzündungshemmers Montelukast als Zusatztherapie belegt / Heidelberger Wissenschaftler veröffentlichen Literaturübersicht im renommierten britischen Fachjournal "Thorax"

Jugendliche und Erwachsene, die unter leichtem bis mittelschwerem chronischen Asthma leiden, können mit einer Kombination aus dem Asthmapräparat Montelukast und inhaliertem Kortison (ICS) besser behandelt werden als mit einer Kortison-Inhalation allein. Darüber hinaus hat die Einnahme von Montelukast, das die Gewebshormone und dadurch Entzündungen blockiert, weniger schwerwiegende Nebenwirkungen als die bislang empfohlene Standardtherapie mit sogenannten langwirksamen Beta-2-Mimetika.

Zu diesen wichtigen Ergebnissen ist eine Arbeitsgruppe von Dr. Stefanie Joos von der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung der Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Joachim Szecsenyi) durch die systematische Analyse klinischer Studien mit diesen Mitteln zur Asthmatherapie gelangt. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und dient als Grundlage für die Empfehlung des Institutes an den Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen zur Erstattung von Medikamenten.

Asthma zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland: Rund 10 Prozent aller Kinder und 5 Prozent der Erwachsenen sind mehr oder minder betroffen. Eine herausragende Rolle bei der Auslösung der Erkrankung spielen Gewebshormone in den Atemwegen, so genannte Leukotriene, die eine Verengung der Bronchien und entzündliche Reaktionen hervorrufen. Montelukast blockiert die Wirkung der Leukotriene und hemmt ihre entzündungsfördernde Aktivität. In den meisten Ländern Europas ist es bislang das einzige zugelassene Medikament mit diesem Wirkprinzip.

... mehr zu:
»Asthma »IQWiG »Montelukast

Kombinationstherapie mit Montelukast verringert Asthmabeschwerden

Die Heidelberger Studie fand nun im Rahmen einer systematischen Literaturrecherche heraus, dass Montelukast, zusätzlich zu inhalativen Kortikosteroiden (ICS) verabreicht, für Asthmatiker deutliche Vorteile gegenüber einer ICS-Monotherapie bringt.

Kortikosteroide sind dem körpereigenen Hormon Cortisol ähnlich und hemmen Entzündungen und Allergien. "Unter der Kombinationstherapie hatten die Patienten 20 Prozent mehr asthmafreie Tage als unter der alleinigen Therapie mit den inhalierten Kortisonsubstanzen", berichtet Dr. Stefanie Joos. Nächtliches Erwachen aufgrund Atemnot trat weniger häufig auf, und auch plötzliche Verschlimmerungen des Asthmas waren seltener. Die Lebensqualität der Asthma-Patienten war bei beiden Behandlungsvarianten allerdings vergleichbar. Bei den Nebenwirkungen waren keine relevanten Unterschiede festzustellen.

Montelukast versus Salmeterol: Neue Perspektive durch günstigeres Nebenwirkungsprofil

Eine völlig neue Perspektive in der Behandlung von chronischem Asthma ergibt die Literaturübersicht der Heidelberger Wissenschaftler in einem für den Patienten besonders wichtigen Punkt - den Nebenwirkungen: Die Arbeitsgruppe von Dr. Stefanie Joos verglich dabei Montelukast mit Salmeterol, einem langwirkenden Beta-2-Mimetikum, das in den offiziellen therapeutischen Leitlinien als Zusatztherapie der 1. Wahl empfohlen wird. Beide Präparate wurden jeweils mit inhalativen Steroiden kombiniert. Der Vergleich kommt zu einem deutlichen Ergebnis: "Montelukast weist zwar eine geringere Wirksamkeit auf, dafür sind im Langzeitverlauf schwerwiegende Nebenwirkungen seltener", resümiert Dr. Stefanie Joos.

Auffällig in einem Teil der untersuchten Daten war vor allem die erhöhte Zahl schwerwiegender Nebenwirkungen bei Patienten, die Beta-2-Mimetika eingenommen hatten. Damit, so folgern die Heidelberger Wissenschaftler, müssen die Leitlinien möglicherweise neu diskutiert werden, um zu klären, ob eine Änderung der derzeitigen Behandlungsempfehlungen erforderlich ist. Schon jetzt, stellen die Autoren fest, bietet Montelukast aufgrund des günstigeren Nebenwirkungsprofils eine Behandlungsalternative für Asthmapatienten an, deren Asthma mit ICS allein nicht ausreichend kontrolliert ist. Allerdings sind zusätzliche Studien der Versorgungsforschung notwendig, um den Einsatz von Montelukast in der Routineversorgung unter Einbeziehung von Kosten-Nutzen-Analysen längerfristig zu evaluieren.

Die Abwägung zwischen der geringeren Wirksamkeit von Montelukast und dem günstigeren Nebenwirkungsprofil im Vergleich zu den langwirksamen Beta-2-Mimetika muss der Arzt im Einzelfall gemeinsam mit seinem Patienten vornehmen.

Zusammenarbeit der Heidelberger Wissenschaftler mit dem IQWiG

Die systematische Literaturrecherche der Heidelberger Wissenschaftler entstand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln. Aufgabe des IQWiG ist es, durch das Erstellen von Empfehlungen den Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (G-BA) in der Wahrnehmung seiner gesetzlichen Aufgaben zu unterstützen. Das Institut gibt für systematische Übersichtsarbeiten bestimmte Methoden vor, die international anerkannten Standards der evidenzbasierten Medizin folgen.

Dabei stehen Kriterien im Vordergrund, die für Patienten von besonderer Bedeutung sind. In der Heidelberger Untersuchung richtete sich das Augenmerk unter anderem auf die Asthma-Symptome, auf Lebensqualität, Erhalt der Fähigkeit zur Teilnahme am Alltags- und Berufsleben, Vermeidung von Nebenwirkungen, Vermeidung schwerer Exazerbationen und Krankenhausaufnahme. Der in "Thorax" publizierte Artikel ist eine der ersten internationalen Veröffentlichungen, die aus einer Nutzenbewertung des IQWiG hervorgeht.

Die Recherche wurde in den einschlägigen Datenbanken Medline, Embase und Central durchgeführt. Weitere Datenquellen waren Literaturverzeichnisse relevanter Sekundärpublikationen, Studienregister, öffentlich zugängliche Zulassungsunterlagen sowie bislang unveröffentlichte Daten der Hersteller der untersuchten Medikamente. Insgesamt konnten 13 randomisierte, kontrollierte Studien ausgewertet werden. Die Ergebnisse des Artikels beziehen sich nur auf Erwachsene und Jugendliche, nicht jedoch auf Kinder - hier muss die Datenlage gesondert betrachtet werden.

Literatur:
S Joos, A Miksch, J Szecsenyi, B Wieseler, U Grouven, T Kaiser, and A Schneider: Montelukast as add-on therapy to inhaled corticosteroids in the treatment of mild to moderate asthma: a systematic review Thorax, May 2008; 63: 453 - 462.

(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden.)

Ansprechpartner:
Dr. med. Stefanie Joos
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Universitätsklinikum Heidelberg
Abteilung Allgemeinmedizin u. Versorgungsforschung
Voßstrasse 2
69115 Heidelberg
Tel 06221 / 56 6263
Fax 06221 / 56 1972
E-Mail: stefanie.joos@med.uni-heidelberg.de
www.allgemeinmedizin.uni-hd.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Asthma IQWiG Montelukast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy