Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Vernetzung und Steuerung des betrieblichen Gesundheitsmanagements (GemNet) gestartet

08.05.2008
Am 01. März 2008 ist ein Forschungsprojekt zur Vernetzung und Steuerung des betrieblichen Gesundheitsmanagements gestartet. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Instruments zur strategischen Steuerung des präventiven betrieblichen Gesundheitsmanagements. Hierzu müssen die strategischen Ziele gesundheitsfördernder Maßnahmen in ein ganzheitliches Managementsystem eingebunden und die Auswirkungen mit dem betrieblichen Nutzenmesssystem verknüpft werden.

Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Europäischen Union -Europäischer Sozialfonds- gefördert und in interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Dortmund, Stuttgart und Potsdam sowie der IPRI gGmbH durchgeführt.

Vor dem Hintergrund einer sich verändernden Arbeitswelt rückt das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) zunehmend in das Interesse der Unternehmen. Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung erfolgen bisher aber häufig vereinzelt und mit begrenztem strategischen Fokus. Über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Gesundheitsförderung herrscht oft Unklarheit.

Zur Evaluation der Maßnahmen werden meist einzelne Kennzahlen, wie bspw. der Krankenstand oder eine Erfassung eines mündlichen oder schriftlichen Feedbacks eingesetzt. Umfassende Wirtschaftlichkeitsbewertungen, die die Wirksamkeit des BGM durch Ursache-Wirkungsbeziehungen mit Blick auf den strategischen Beitrag der Maßnahmen analysieren, wie bspw. Wirkungen auf die Produktivität, Qualität, Kreativität und Nachhaltigkeit oder auf die Vermeidung von Leistungseinschränkungen am Arbeitsplatz (Präsentismus) liegen bisher kaum vor.

... mehr zu:
»BGM »GemNet »Gesundheitsmanagement

Ziel des Projekts ist daher die Entwicklung eines praxistauglichen Instruments, mit dem die Wirkungen des BGM identifiziert werden und eine strategieorientierte Steuerung ermöglicht wird.

Hierzu sind die vielen Akteure der betrieblichen Gesundheitsförderung innerhalb des Unternehmens (bspw. Führungskräfte, Betriebsärztlicher Dienst, Personalbereich, Mitarbeiter) sowie unternehmensexterne Akteure, wie Kranken- und Rentenversicherungen, zu vernetzen, um Synergiepotenziale zwischen den Akteuren zu erschließen und u. a. Zielkonflikte zu vermeiden.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.gemnet.de.

Interessierte Unternehmen sind eingeladen, sich als Fallstudien- oder Interviewpartner am Forschungsprojekt zu beteiligen. Der Beitrag der Unternehmen ist auf Personalkapazitäten beschränkt. Der zeitliche Aufwand hierfür richtet sich nach den unternehmensindividuellen Wünschen und Interessen.

Das Projekt GemNet wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Europäischen Union - Europäischer Sozialfonds - gefördert und in Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl für Grundlagen und Theorien der Organisationspsychologie der Universität Dortmund, dem Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Universität Stuttgart und dem Arbeitsbereich Sportpsychologie des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Potsdam sowie dem International Performance Research Institute (IPRI) in Stuttgart durchgeführt.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl.-Kfm. techn. Nils Gamm und Dipl.-Kfm. techn. Johannes Isensee
Rotebühlstraße 121, 70178 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-0, Telefax: 0711-6203268-889
E-Mail: ngamm@ipri-institute.com und jisensee@ipri-institute.com

Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com
http://www.gemnet.de

Weitere Berichte zu: BGM GemNet Gesundheitsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten