Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtiger Beitrag zur Verminderung der Herzinfarkt-Todesrate

27.06.2002


Seit wenigen Wochen ist erstmals ein Herzinfarkt-Schnelltest zur Eigenanwendung erhältlich: der Vitest Myokard Status. Dieser ermöglicht es den Betroffenen, einen Herzinfarkt selber auf einfache Weise zu erkennen und damit früher als bisher in notfallärztliche Behandlung zu gelangen. Führende Kardiologen sehen in dem Test einen wichtigen Schritt zur Senkung der Herzinfarkt-Sterblichkeitsrate.

Herzinfarkt gehört in den westlichen Ländern immer noch zu den Haupttodesursachen. Die meisten Menschen sterben, weil sie erste Anzeichen eines Herzinfarkts ignorieren. Wünschenswert wäre jedoch, dass alle, die erste Symptome verspüren, sofort zum Arzt gehen. Dies ist leider nicht die Realität. Genau hier setzt der Vitest Myokard Status der Schweizer Vitest AG an, indem er eine Schädigung des Herzmuskels bereits eine Stunde nach dem Infarkt aufzeigt. Der Schnelltest weist die drei wichtigsten Herzmuskelproteine (Creatinkinase MB, Myoglobin und kardiales Troponin I) nach, die bei einem Herzinfarkt ausgeschieden werden. Sie decken selbst kleinste Infarkte auf, die häufig einem großen Infarkt vorausgehen - und zwar selbst dann, wenn das EKG völlig unauffällig verläuft. Nach 15 Minuten liegt bereits das Testresultat vor. Die gleichen biochemischen Indikatoren werden heute routinemäßig in Krankenhäusern und zu-nehmend auch in der Notfallambulanz zur Diagnose eines Herzinfarktes eingesetzt.

Wichtiger Beitrag zur Verminderung von Infarktgröße und Sterblichkeit

Der Schnelltest von Vitest ist vor allem für den Gebrauch durch die Patienten selbst gedacht. Doch gehört ein solches Testinstrument in die Hand des Betroffenen? Dazu Prof. Dr. med. Heinz Hirzel vom Herzzentrum Hirslanden in Zürich: "Es ist eine Tatsache, dass zwei Drittel aller Patienten, die an Herzinfarkt sterben, nicht rechtzeitig in ärztliche Behandlung gelangen. Wenn ein Test wie der Vitest Myokard Status hilft, die Zeit zwischen dem Infarktbeginn und der Einleitung der notwendigen, lebensrettenden Maßnahmen durch den Arzt zu verkürzen, ist dies ein großer Fortschritt."

Ähnlich sieht es auch Prof. Dr. med. Wilhelm Rutishauser, Präsident der Schweizerischen Herzstiftung und ehemaliger Präsident der World Heart Federation: "Der Test der Vitest AG kann dazu beitragen, dass der Notfallarzt im Spital rascher die richtigen Weichen stellt und der zum Patienten gerufene Arzt eine weitere wichtige Entscheidungsgrundlage hat. Der Zeitverzug zwischen Auftreten der Symptome und dem Beginn der ärztlichen Behandlung ist immer noch die wichtigste Determinante zur Begrenzung der Infarktgrösse ("Time is muscle!") und dadurch der Überlebenschance."

Einsatz auch in der Notfallambulanz

Der Vitest Myokard Status ist seit wenigen Wochen rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Neben der Eigenanwendung eignet er sich für den Einsatz im Notfallwagen und Ambulanz.

Kathrin Behrens | ots
Weitere Informationen:
http://www.vitest.com/

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Infarkt Myokard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise