Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anstoß zur Krebsentstehung durch Adenoviren

28.04.2008

Welchen Effekt üben krebserregende Adenoviren auf die Stabilität des zellulären Erbguts aus? Mit dieser Fragestellung befasst sich ein neues Forschungsvorhaben am Heinrich-Pette-Institut in Hamburg, das von der Wilhelm-Sander-Stiftung gefördert wird. Dr. Timo Sieber und Prof. Dr. Thomas Dobner aus der Abteilung für Molekulare Virologie untersuchen die Wirkung dreier Proteine von Adenovirus Typ 5: E1B-156R, E4orf3 und E4orf6. Sie stehen im Verdacht, das Erbgut infizierter Zellen zu destabilisieren und dadurch zur Entartung der Zellen beizutragen.

Krebs entsteht in einem mehrstufigen evolutionären Prozess. Sowohl Veränderungen im Erbgut der betroffenen Zelle, wie auch begleitende, so genannte epigenetische Veränderungen, ermöglichen ungebremstes Wachstum der Tumorzellen. "Wir wissen auch, dass bestimmte virale Proteine, wenn sie in einer infizierten Zelle dauerhaft produziert werden, zur Störung zellulärer Funktionen und zur Entartung der Zelle führen können", fasst Timo Sieber das klassische Modell der viralen Onkogenese zusammen.

Darüber hinaus scheint die frühe Phase der Tumorentstehung durch einen drastischen Anstieg der Mutationsrate geprägt zu sein. Timo Sieber: "Wie bei einer Billardkugel, die auf viele Kugeln trifft und sie in Bewegung setzt, könnten diese Mutationen zur Entstehung einer Tumorzelle beitragen. Wir nennen das Hit and Run." Können bestimmte virale Proteine das zelluläre Erbgut destabilisieren, so dass es zu einer Anhäufung von Mutationen in infizierten Zellen kommt? Könnte dies wie im "Hit and Run"-Modell den Anstoß zu einem Mehrstufenprozess geben, an dessen Ende die entartete Zelle steht? Timo Sieber sucht die Antworten hierauf bei Adenoviren.

... mehr zu:
»Adenovire »Erbgut »Mutation »Protein

Die krebserregende Wirkung von humanen Adenoviren in Nagetieren ist gut dokumentiert und dient seit Jahrzehnten als Modellsystem zur Aufklärung der Krebsentstehung. Bis heute ist jedoch nicht eindeutig bewiesen, ob Adenoviren diese Wirkung auch im Menschen entfalten. "Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass Adenoviren bei Hirntumoren eine Rolle spielen könnten", so Timo Sieber. Dr. Karin Kosulin von der Kinderkrebsklinik in Wien hat in bestimmten Hirntumoren bei Kindern gehäuft adenovirale DNA gefunden. Zufall? Vielleicht nicht - diese DNA tritt nur in bestimmten Arealen der Tumore auf. Ein mögliches Indiz für die "Hit and Run"-These?

In der aktuellen Studie will Timo Sieber untersuchen, wie die adenoviralen Proteine E4orf3, E4orf6 und E1B-156R die Mechanismen der zellulären DNA-Reparatur stören und dadurch eventuell zu erhöhter Mutationsrate führen.

Kontakt:
Timo Sieber, Heinrich-Pette-Institut,
Martinistraße 52, 20251 Hamburg
e-mail: timo.sieber@hpi.uni-hamburg.de
Dr. Angela Homfeld,
Pressesprecherin Heinrich-Pette-Institut,
Tel. +49 (40) 48051-108
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 195.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Adenovire Erbgut Mutation Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen