Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsallianz gegen Pilzinfektionen

21.04.2008
» Intercell und seine Partnerinstitutionen erhalten EU-Förderung für Forschung und Entwicklung von neuen Behandlungsmethoden gegen

Pilzinfektionen
» Intercell stärkt seine Kompetenz im Bereich Pilzinfektionen durch
Unterstützung des neuen Christian Doppler Labors "PathoFUN"

Forschung

Die Intercell AG (VSE: ICLL) gab heute bekannt, dass das gemeinschaftliche Programm zur Entwicklung von Behandlungen gegen Pilzinfektionen von der EU unterstützt wird. Intercell koordiniert innerhalb des Projekts "CanVac" die Zusammenarbeit eines europäischen Konsortiums, dem drei Partner aus dem Hochschulbereich und der Wirtschaft angehören. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Impfstoffs und/oder einer monoklonalen antikörperbasierten Therapie gegen Infektionen, die der humanpathogene Pilz Candida albicans auslöst.

CanVac war eines von 41 Projekten, das unter 125 Bewerbungen, die für die ersten zwei transnationalen Ausschreibungsrunden der Initiative EuroTransBio der Europäischen Kommission eingereicht wurden, zur Förderung ausgewählt wurde. Das für die Dauer von drei Jahren angelegte Projekt wird mit bis zu 1,5 Millionen EUR unterstützt und wesentlich von der Expertise führender Wissenschaftler und Biotech-Unternehmen aus Österreich und Deutschland profitieren.

... mehr zu:
»CDL »Candidiasis »Impfstoff »Pilzinfektion

Darüber hinaus untersützt Intercell gemeinsam mit der Christian Doppler Forschungsgesellschaft (CDG) das neu eingerichtete Christian Doppler Labor (CDL) für Infektionsbiologie, "PathoFUN". Das neue Labor ist Teil der Max Perutz Laboratories, einem Joint Venture der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien, am Campus Vienna Biocenter. Geleitet wird das CDL von Professor Dr. Karl Kuchler, einem renommierten Experten für Pilzerkrankungen. Der Forschungsschwerpunkt richtet sich auf genomische Ansätze zur Erforschung der Virulenz von Pilzen sowie zur Entwicklung von Impfstoffen und/oder monoklonalen antikörperbasierten Therapien gegen Infektionen, die durch pathogene Pilze wie Candida und Aspergillus verursacht werden.

"Die bedeutenden Fortschritte in der Entwicklung unserer AIP-Technologie (Antigen-Identifikations-Programm) haben es nun ermöglicht, krankheitsrelevante und schützende Antigene von Pathogenen zu identifizieren, die weitaus komplexer als Bakterien sind, wie etwa Pilze. Zusammen mit unseren hochkompetenten Partnern des europäischen Konsortiums und dem neuen Christian Doppler Labor für Infektionsbiologie haben wir ein exzellentes Forschungszentrum gebildet. Wir verstehen es als unsere Aufgabe, schnell und effizient relevante Produktkandidaten zu finden, die in neuartigen Antikörper-Therapien und Impfstoffen resultieren werden, und zwar in einer Branche, wo Antiinfektiva nur zögerlich vorankommen", erklärte Alexander von Gabain, CSO von Intercell.

Es ist von großer Bedeutung, dass die Wirksamkeit von Behandlungen gegen Pilzerkrankungen oft durch resistente Stämme beeinträchtigt wird. Zudem bieten gängige Therapien bei einer signifikanten Zahl von Patienten keinen Schutz vor wiederholten Infektionen und können zudem schwere Nebenwirkungen verursachen. CanVac wurde daher von Intercell AG und seinen Partnern zur systematischen Identifizierung von Antigenen für die Entwicklung von monoklonalen Antikörpern oder Impfstoffen ins Leben gerufen. Die eingesetzten Technologien umfassen die vollständige Genomsequenzierung und genomweite Antigen-Identifizierung, ebenso wie Modelle für Infektionskrankheiten, die zur Evaluierung von ausgesuchtenAntigen-Kandidaten geeignet sind.

Derzeit stehen keine zugelassenen Impfstoffe zum Schutz gegen Candidiasis oder Aspergillose zur Verfügung. Da sich Resistenzen gegen Antimykotika sehr schnell ausbilden können, müssen neue Strategien zur Vorbeugung und Behandlung schwerer Pilzerkrankungen entwickelt werden. Nur so kann die Sterblichkeitsrate gesenkt und die Lebensqualität der Patienten gesteigert werden. Die Gründung des CDL bedeutet für die Intercell AG eine große Unterstützung in ihren Bemühungen, Impfstoffe und monoklonale Antikörper zur Vorbeugung und Behandlung von Infektionskrankheiten zu entwickeln. Das CDL wird vom Netzwerk des Campus Vienna Biocenter profitieren, dem Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft angehören, darunter die Max F. Perutz Laboratorien, das CDL Proteomics und die Intercell AG.

Über Candidiasis

Die Candidiasis oder Hefepilzinfektion tritt sehr häufig auf, gewöhnlich dann, wenn es dem Pilzorganismus Candida albicans aufgrund eines geschwächten Immunsystems gelingt, die normale körperliche Immunabwehr zu überwinden. Da keine Impfstoffe zur Vorbeugung gegen Candidiasis verfügbar sind und sich schnell Resistenzen gegen Antimykotika entwickeln, werden neue Strategien benötigt, die möglichst umfassenden und vorbeugenden Schutz oder wirksame Therapien gegen diese schwerwiegenden Erkrankungen bieten. C. albicans ist ein Pilzorganismus, der bei vielen gesunden Menschen vorkommt und bei einem intakten Immunsystem keinen Schaden anrichtet. Im Falle einer Immunschwäche kann er jedoch neben leichten Infektionen auch die lebensbedrohliche systemische Candidiasis auslösen, eine häufig tödlich verlaufende Pilzinfektion. Insbesondere zählen Candida-Arten weltweit zu den Hauptursachen von Hefepilzerkrankungen und zeichnen sich sehr häufig für nosokomiale Blutstrominfektionen verantwortlich.

Partner von Intercell im Rahmen der Forschungsinitiative:

» Max F. Perutz Laboratories, Österreich (http://www.mfpl.ac.at) » GATC Biotech, Deutschland (http://www.gatc-biotech.com) » Christian Doppler Gesellschaft (http://www.cdg.ac.at) » CDL an der Medizinischen Universität Wien (http://www.meduniwien.ac.at)

Lucia Malfent | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.intercell.com
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: CDL Candidiasis Impfstoff Pilzinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie