Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsallianz gegen Pilzinfektionen

21.04.2008
» Intercell und seine Partnerinstitutionen erhalten EU-Förderung für Forschung und Entwicklung von neuen Behandlungsmethoden gegen

Pilzinfektionen
» Intercell stärkt seine Kompetenz im Bereich Pilzinfektionen durch
Unterstützung des neuen Christian Doppler Labors "PathoFUN"

Forschung

Die Intercell AG (VSE: ICLL) gab heute bekannt, dass das gemeinschaftliche Programm zur Entwicklung von Behandlungen gegen Pilzinfektionen von der EU unterstützt wird. Intercell koordiniert innerhalb des Projekts "CanVac" die Zusammenarbeit eines europäischen Konsortiums, dem drei Partner aus dem Hochschulbereich und der Wirtschaft angehören. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Impfstoffs und/oder einer monoklonalen antikörperbasierten Therapie gegen Infektionen, die der humanpathogene Pilz Candida albicans auslöst.

CanVac war eines von 41 Projekten, das unter 125 Bewerbungen, die für die ersten zwei transnationalen Ausschreibungsrunden der Initiative EuroTransBio der Europäischen Kommission eingereicht wurden, zur Förderung ausgewählt wurde. Das für die Dauer von drei Jahren angelegte Projekt wird mit bis zu 1,5 Millionen EUR unterstützt und wesentlich von der Expertise führender Wissenschaftler und Biotech-Unternehmen aus Österreich und Deutschland profitieren.

... mehr zu:
»CDL »Candidiasis »Impfstoff »Pilzinfektion

Darüber hinaus untersützt Intercell gemeinsam mit der Christian Doppler Forschungsgesellschaft (CDG) das neu eingerichtete Christian Doppler Labor (CDL) für Infektionsbiologie, "PathoFUN". Das neue Labor ist Teil der Max Perutz Laboratories, einem Joint Venture der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien, am Campus Vienna Biocenter. Geleitet wird das CDL von Professor Dr. Karl Kuchler, einem renommierten Experten für Pilzerkrankungen. Der Forschungsschwerpunkt richtet sich auf genomische Ansätze zur Erforschung der Virulenz von Pilzen sowie zur Entwicklung von Impfstoffen und/oder monoklonalen antikörperbasierten Therapien gegen Infektionen, die durch pathogene Pilze wie Candida und Aspergillus verursacht werden.

"Die bedeutenden Fortschritte in der Entwicklung unserer AIP-Technologie (Antigen-Identifikations-Programm) haben es nun ermöglicht, krankheitsrelevante und schützende Antigene von Pathogenen zu identifizieren, die weitaus komplexer als Bakterien sind, wie etwa Pilze. Zusammen mit unseren hochkompetenten Partnern des europäischen Konsortiums und dem neuen Christian Doppler Labor für Infektionsbiologie haben wir ein exzellentes Forschungszentrum gebildet. Wir verstehen es als unsere Aufgabe, schnell und effizient relevante Produktkandidaten zu finden, die in neuartigen Antikörper-Therapien und Impfstoffen resultieren werden, und zwar in einer Branche, wo Antiinfektiva nur zögerlich vorankommen", erklärte Alexander von Gabain, CSO von Intercell.

Es ist von großer Bedeutung, dass die Wirksamkeit von Behandlungen gegen Pilzerkrankungen oft durch resistente Stämme beeinträchtigt wird. Zudem bieten gängige Therapien bei einer signifikanten Zahl von Patienten keinen Schutz vor wiederholten Infektionen und können zudem schwere Nebenwirkungen verursachen. CanVac wurde daher von Intercell AG und seinen Partnern zur systematischen Identifizierung von Antigenen für die Entwicklung von monoklonalen Antikörpern oder Impfstoffen ins Leben gerufen. Die eingesetzten Technologien umfassen die vollständige Genomsequenzierung und genomweite Antigen-Identifizierung, ebenso wie Modelle für Infektionskrankheiten, die zur Evaluierung von ausgesuchtenAntigen-Kandidaten geeignet sind.

Derzeit stehen keine zugelassenen Impfstoffe zum Schutz gegen Candidiasis oder Aspergillose zur Verfügung. Da sich Resistenzen gegen Antimykotika sehr schnell ausbilden können, müssen neue Strategien zur Vorbeugung und Behandlung schwerer Pilzerkrankungen entwickelt werden. Nur so kann die Sterblichkeitsrate gesenkt und die Lebensqualität der Patienten gesteigert werden. Die Gründung des CDL bedeutet für die Intercell AG eine große Unterstützung in ihren Bemühungen, Impfstoffe und monoklonale Antikörper zur Vorbeugung und Behandlung von Infektionskrankheiten zu entwickeln. Das CDL wird vom Netzwerk des Campus Vienna Biocenter profitieren, dem Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft angehören, darunter die Max F. Perutz Laboratorien, das CDL Proteomics und die Intercell AG.

Über Candidiasis

Die Candidiasis oder Hefepilzinfektion tritt sehr häufig auf, gewöhnlich dann, wenn es dem Pilzorganismus Candida albicans aufgrund eines geschwächten Immunsystems gelingt, die normale körperliche Immunabwehr zu überwinden. Da keine Impfstoffe zur Vorbeugung gegen Candidiasis verfügbar sind und sich schnell Resistenzen gegen Antimykotika entwickeln, werden neue Strategien benötigt, die möglichst umfassenden und vorbeugenden Schutz oder wirksame Therapien gegen diese schwerwiegenden Erkrankungen bieten. C. albicans ist ein Pilzorganismus, der bei vielen gesunden Menschen vorkommt und bei einem intakten Immunsystem keinen Schaden anrichtet. Im Falle einer Immunschwäche kann er jedoch neben leichten Infektionen auch die lebensbedrohliche systemische Candidiasis auslösen, eine häufig tödlich verlaufende Pilzinfektion. Insbesondere zählen Candida-Arten weltweit zu den Hauptursachen von Hefepilzerkrankungen und zeichnen sich sehr häufig für nosokomiale Blutstrominfektionen verantwortlich.

Partner von Intercell im Rahmen der Forschungsinitiative:

» Max F. Perutz Laboratories, Österreich (http://www.mfpl.ac.at) » GATC Biotech, Deutschland (http://www.gatc-biotech.com) » Christian Doppler Gesellschaft (http://www.cdg.ac.at) » CDL an der Medizinischen Universität Wien (http://www.meduniwien.ac.at)

Lucia Malfent | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.intercell.com
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: CDL Candidiasis Impfstoff Pilzinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie