Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor Listerien: Keine rohen tierischen Produkte für Schwangere

09.04.2008
Listerien sind in der Umwelt weit verbreitet. Die Bakterien führen unter Umständen bei Älteren, chronisch Kranken, aber auch Schwangeren zu schweren Infektionen.

Da auch Lebensmittel mit Listerien verunreinigt seien können, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) diesen Menschen besonders auf Lebensmittelhygiene zu achten. Die Bakterien gelangen häufig bereits beim Melken und Schlachten auf die Lebensmittel. Deshalb sollten empfindliche Personen Lebensmittel tierischen Ursprungs vorsorglich nicht roh verzehren.

Dazu zählt etwa rohes Fleisch, Rohwurst wie Tee- und Mettwurst, aber auch Weichkäse aus Rohmilch wie Morbier oder Roquefort. Bei mangelhafter Hygiene können auch verarbeitete Lebensmittel betroffen sein. Das gilt zum Beispiel für bestimmte Fischerzeugnisse wie Räucherlachs und Graved Lachs und für Feinkostsalate. Da Listerien sich auch bei Käse aus pasteurisierter Milch auf der Rinde ansiedeln können, ist die Käserinde immer zu entfernen.

Die Keime können sich sogar noch im Kühlschrank und in Vakuumverpackungen vermehren. Deshalb ist Betroffenen zu raten, bereits beim Einkauf von vakuumverpackten Lebensmitteln auf lange Mindesthaltbarkeitsfristen zu achten. Die Ware sollte dann kühl gelagert und zügig verbraucht werden, angebrochene Verpackungen in zwei bis drei Tagen.

... mehr zu:
»Listeria »Schwangerschaft

Auf vorgefertigte und in Beuteln verpackte Blattsalate ist vorsichtshalber zu verzichten. Durch Erhitzungsverfahren wie Kochen, Braten oder Pasteurisieren werden Listerien abgetötet. Deswegen sind alle unmittelbar vor dem Verzehr erhitzte Lebensmittel, also zum Beispiel frisch gekochte Speisen, aber auch frisch geöffnete, pasteurisierte Milchprodukte und Konserven sowie unter Erhitzung hergestellte Fleischwaren frei von Listerien.

In den vergangenen Jahren haben Infektionen mit Listerien europaweit zugenommen. In Deutschland werden jedes Jahr 500 Fälle gemeldet. Symptome sind Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, bei schwerem Verlauf auch Blutvergiftung und Gehirnhautentzündung. Bei Schwangeren kann eine Listeriose unter Umständen eine Fehlgeburt auslösen. Für gesunde Erwachsene besteht in der Regel keine Gefahr.

aid, Heike Kreutz, Dr. Maike Groeneveld

Weitere Informationen: Ein Merkblatt mit „Verbrauchertipps zum Schutz vor lebensmittelbedingten Listerieninfektionen“ des Bundesinstituts für Risikobewertung finden Sie unter www.bfr.bund.de, Rubrik „Publikationen/Merkblätter für Verbraucher“.

Fragen zum Thema beantworten aid-Experten im Forum „Ernährung in der Schwangerschaft“ auf www.was-wir-essen.de. Mehr Informationen zur Ernährung in der Schwangerschaft einschließlich einer Lebensmitteltabelle finden Sie unter www.aid.de.

| aid infodienst
Weitere Informationen:
http://ww.aid.de

Weitere Berichte zu: Listeria Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie