Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Mini-Herz-Lungen-Maschine erstmals erfolgreich bei akuter Lungenembolie eingesetzt

09.04.2008
Am Universitätsklinikum Mainz ist der weltweit erste erfolgreiche Einsatz eines neu entwickelten, mobilen Herz-Lungen-Unterstützungssystems bei einem Patienten gelungen, der an einer akut lebensbedrohlichen Verstopfung der Lungengefäße - einer Lungenembolie - litt. Das als "Lifebridge" bezeichnete, hoch automatisierte System konnte noch während der Wiederbelebung - also unmittelbar nach der Embolie - über die Leistengefäße angeschlossen werden.

Es übernahm sofort die Funktion von Lunge und Herz und sorgte so unmittelbar für die lebenswichtige Versorgung der Organe mit Sauerstoff. Dies kann bisher nur eine Herz-Lungen-Maschine leisten, die aufgrund ihrer Größe allerdings nur in einem Operationssaal zur Verfügung steht - bis der Patient dort angeschlossen ist, verstreicht wertvolle Zeit.

"Stellen Sie sich vor", erläutert Prof. Christian Friedrich Vahl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie an der Mainzer Uniklinik, "vor Ihren Augen bricht ein junger Mann nach Luft schnappend zusammen, verliert das Bewusstsein und ist sofort wiederbelebungspflichtig. Liegt eine Lungengefäßverstopfung vor, erstickt der Patient trotz aller Wiederbelebungsmaßnahmen, da die Lunge den notwendigen Sauerstoff nicht mehr aufnimmt." In dieser Situation gab es früher nur eine Chance: eine sofortige Operation mit schnellstmöglichem Anschluss an eine Herz-Lungen-Maschine.

Die Implantation des Lifebridge-Systems - einer mobilen Mini-Herz-Lungen-Maschine - kann hingegen bereits unter Wiederbelebungsmaßnahmen erfolgen und stellt sofort eine adäquate Funktion von Lunge und Kreislauf her. "Da es im aktuellen Fall keine Alternative gab, haben wir uns zu diesem Eingriff entschlossen", erläutert Prof. Vahl.

"Die Implantation war erfolgreich und mit laufendem Unterstützungssystem konnte der Patient soweit stabilisiert werden, dass die notwendige Diagnostik, welche das Vorliegen einer Lungenembolie bestätigte, durchgeführt werden konnte." Anschließend wurde der Patient unter Leitung von Oberarzt Prof. Uwe Mehlhorn erfolgreich operiert. "Durch den Einsatz der 'Lifebridge' gewinnen wir wertvolle Minuten - Zeit, in der die Organe bereits wieder mit Sauerstoff versorgt werden und in der wir Patienten eingehend untersuchen, eine exakte Diagnose stellen und anschließend adäquat behandeln können", beschreibt der Operateur Prof. Mehlhorn die Vorzüge der neuen Behandlungsoption.

Der Patient, der ohne die Verfügbarkeit dieser Behandlungsoption in Mainz, unter den gegebenen Bedingungen wahrscheinlich keine Überlebenschance gehabt hätte, hat sich von dem Eingriff gut erholt. Zwei Wochen nach der Operation geht es ihm klinisch gut. Die Phase der Wiederbelebung betreffend hat er einen Gedächtnisverlust.

"Das Tückische", so Prof. Vahl, "ist, dass jede Wiederbelebungsmaßnahme sinnlos ist, wenn die Lunge wie bei einer fulminanten Lungenembolie keinen Sauerstoff mehr aufnimmt. Der Kreislauf kommt durch die Reanimation zwar wieder in Gang, da das Blut aber zu wenig Sauerstoff enthält, werden die Organe und das Gehirn weiterhin nicht ausreichend versorgt.

Bei Patienten mit akut lebensbedrohlichen Lungen- und Herzerkrankungen haben wir in Mainz ab jetzt die Möglichkeit, durch die Implantation des 'Lifebridge'-Systems die kritische Zeit zwischen lebensbedrohlicher Funktionsstörung und rettender Operation zu überbrücken. Zudem stellt der weltweit erste erfolgreiche Einsatz der 'Lifebridge' bei einer Lungenembolie einen wichtigen Erfolg für die Erforschung und Therapie akuter Lungenerkrankungen in Mainz dar."

So ist einer der Forschungsschwerpunkte der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie im Schwerpunkt "minimal invasive Chirurgie" seit vielen Jahren die Weiterentwicklung der Herz-Lungen-Maschine zum autonomen Roboter. Dieses wurde im Sonderforschungsbereich 414 systematisch erforscht. Das als "Lifebridge" bezeichnete System ist ein solcher miniaturisierter Herz-Lungen-Unterstützungsroboter. Prof. Uwe Mehlhorn, der das System nun erstmals erfolgreich bei der Behandlung einer Lungenembolie einsetzte, leitete auch die experimentelle Evaluation der mobilen Mini-Herz-Lungenmaschine im Großtierversuch und war an deren Entwicklung von Beginn an beteiligt.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://zope.verwaltung.uni-mainz.de/presse/

Weitere Berichte zu: Lunge Lungenembolie Wiederbelebungsmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz