Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurowissenschaftler beschreiben Mechanismen der Handlungskontrolle bei Zwangsstörungen

08.04.2008
Zwangsstörungen sind psychische Störungen, bei denen Gedanken und Handlungen sich entgegen eigener Einsicht immer wieder neu aufdrängen. Schwer betroffene Patienten verwenden einen Großteil ihrer Tageszeit damit, ihre Handlungen zu kontrollieren und vermeintlich falsches Verhalten zu vermeiden.

Welche Kerngebiete an diesen Kontrollmechanismen beteiligt sind, haben Neurowissenschaftler der Universitäten in Magdeburg und Köln untersucht. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt im Fachjournal "frontiers in human neuroscience" (doi:10.3389/neuro.09/011.2007).

Das Team um die Magdeburger Hirnforscher Professor Dr. Thomas F. Münte (Abteilung Neuropsychologie) und Professor Dr. Hans-Jochen Heinze (Universitätsklinik für Neurologie II) sowie den Neurochirurgen Professor Dr. Volker Sturm von der Universität zu Köln untersuchte die Nervenzellaktivität bei einem 39jährigen Mann, der seit seinem elften Lebensjahr unter einem krankhaften Waschzwang und quälenden, sich ständig wiederholenden Gedanken litt. Bei ihrer Arbeit konzentrierten sich die Neurowissenschaftler auf ein kleines Hirnareal in der Nähe des Hirnstamms, tief unterhalb der Großhirnrinde.

Die Nervenzellen im so genannten Nucleus accumbens sind aktiv an der Kontrolle von Handlungen, Lernprozessen und der Entstehung von Süchten beteiligt. Bei Menschen, die an Zwangsstörungen leiden, sind diese Nervenzellen besonders aktiv. Seit sieben Jahren ist es prinzipiell möglich, diese Überaktivität der Nervenzellen mit Hilfe schwacher Stromimpulse aus implantierten Elektroden zu korrigieren und damit die Leiden der Betroffenen zu lindern. Mediziner bezeichnen dieses Verfahren, das u.a. auch bei der Therapie einer fortgeschrittenen Parkinson-Erkrankungen eingesetzt werden kann, Tiefe Hirnstimulation (engl.: DBS).

Im Rahmen der operativen Vorbereitung einer Tiefen Hirnstimulation haben die Magdeburger Forscher erstmals die Nervenzellaktivität in dem etwa 1 cm großen Teil des Gehirns registriert, während der Patient eine Aufgabe zur Handlungskontrolle durchführte. Im konkreten Fall sollte er mit der rechten oder linken Hand auf Buchstaben reagieren, die ihm auf einem Monitor gezeigt wurden. Machte der Patient einen Fehler, wurde eine entsprechende Veränderung im elektrophysiologischen Muster des Nucleus accumbens beobachtet.

"Die Ergebnisse sind in mehrerer Hinsicht ausgesprochen interessant: Wir können mit unseren Ergebnissen zum einen zeigen, dass innerhalb der Zielregion der Tiefen Hirnstimulation spezifisch der Nucleus accumbens an der Verarbeitung von Handlungsfehlern beteiligt ist", so der Psychologe Dr. Marcus Heldmann von der Klinik für Neurologie II, der die intraoperativen Messungen betreute. "Unsere Daten zeigen, dass zeitlich betrachtet Handlungsfehler in den Basalganglien zuerst kodiert werden, die Verarbeitung solcher Informationen in mediale Strukturen des präfrontalen Kortex aber erst 40 bis 50 Millisekunden später erfolgt."

Dieser Kontrollmechanismus funktioniert bei gesunden Menschen vermutlich in ähnlicher Weise, "allerdings nicht in diesem pathologischen Ausmaß", so Dr. Heldmann. "Für uns sieht es so aus, dass in dem Nucleus accumbens eine Art Gewichtung ein- und ausgehender Informationen anderer Hirnregionen vorgenommen wird. Bei der 'Entdeckung' eines Fehlers wird dementsprechend der Bedeutungsgehalt zu verarbeitender Informationen in diesem Kerngebiet verändert", vermutet der Magdeburger Neuropsychologe.

Mit der Untersuchung, die erstmals am Menschen durchgeführt werden konnte, hoffen die Magdeburger Neurowissenschaftler die Funktion dieser Hirnregion künftig besser verstehen zu können. Das ist eine Voraussetzung, um die Tiefe Hirnstimulation in Zukunft individuell noch genauer zu gestalten.

Zwangserkrankungen zählen zu den häufigsten psychischen Störungen. Schätzungen zufolge sind davon etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung betroffen. Die Therapie mit Medikamenten und Psychotherapien ist langwierig und führt auch nicht immer zum Erfolg.

Ansprechpartner für Redaktionen
Dr. Marcus Heldmann
Klinik für Neurologie II
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
0391/67 17969, -13429
marcus.heldmann@med.ovgu.de

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics