Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Erprobung von Alzheimer-Medikamenten

19.03.2008
Das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig ist mit der Arbeitsgruppe von Professor Andrea Robitzki an der Entwicklung innovativer Verfahren für die Medikamenten-Entwicklung beteiligt. Das Projekt im Rahmen der BMBF-Initiative "Innovationen in der Medikamenten-Entwicklung" wird mit insgesamt 1,5 Mio Euro gefördert. Das Leipziger Projekt basiert auf dem Einsatz neuartiger Biochip-Technologien, wie sie am BBZ entwickelt wurden. Es soll zur Medikamenten-Entwicklung gegen Alzheimer beitragen.
Der Lehrstuhl für Molekularbiologisch-biochemische Prozesstechnik ist mit 370.000 Euro beteiligt an dem insgesamt mit 1,5 Millionen Euro geförderten Verbundprojekt, das im Rahmen der BMBF-Initiative "Innovationen in der Medikamenten-Entwicklung" gefördert wird. An dem Projekt sind außerdem beteiligt: das Zentrum für Innovationskompetenz MacroNano® des Instituts für

Mikro- und Nanotechnologien der TU Ilmenau, das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung in Magdeburg sowie der Keyneurotek Pharmaceuticals AG, ebenfalls Magdeburg.

Entwicklung wird zunehmend komplexer

... mehr zu:
»BBZ »Medikamenten-Entwicklung

"Mit einem prädiktiven Hochdurchsatz-Testverfahren wollen wir ein Medikament entwickeln, das bei Morbus Alzheimer eingesetzt werden kann", sagt Lehrstuhlinhaberin Professor Dr. Andrea Robitzki. "In der biomedizinischen Forschung wurden in den letzten Jahren zahlreiche neue Therapieansätze und Wirkstoffkandidaten ermittelt", so Robitzki weiter. "Solche Entdeckungen führen jedoch nicht schnell und kostengünstig genug zu neuen, sicheren und wirkungsvollen Medikamenten, da deren Entwicklung zunehmend komplexer wird." Bei einem um ein Vielfaches erhöhtem Mitteleinsatz durch die pharmazeutische Industrie sinke die Anzahl der Zulassungsanträge und Zulassungen. Im Durchschnitt dauere die Entwicklung für Arzneistoffe bis zur Marktreife und Zulassung 10 bis 15 Jahre, nur 8 Prozent der Wirkstoffkandidaten kommen über die Phase I der klinischen Entwicklung hinaus.

Die Ursache sieht Robitzki darin, das diese Testverfahren nicht ausreichend in der Lage seien, gleichzeitig Sicherheit und klinische Wirksamkeit eines Kandidaten vorherzusagen. Aus diesem Grund müssen neue innovative Methoden und Technologien erarbeitet werden.

Schnelle, eindeutige und zuverlässige Testung von Wirkstoffen durch Chiptechnologie

Im Fokus der Arbeiten am BBZ steht eine
Chip-Technologieentwicklung zur schnellen, eindeutigen und zuverlässigen Testung von Wirkstoffen und Therapieformen für chronisch neurodegenerative Erkrankungen. Ein solches Hochdurchsatz-Screening unter Einsatz organotypischer Zell- und Gewebekulturmodelle mit Echtzeitmonitoring auf Mikro-Biosensoren würde Fehlschläge in der präklinischen Medikamenten-Entwicklung um ca. 20-30 Prozent reduzieren.

Damit können Targetvalidierungen und gezielte Wirksamkeitsnachweise schneller, kostengünstiger und zuverlässiger durchgeführt werden.

Der modulare Technologieansatz basiert auf dem Einsatz neuer Biochips mit innovativen mikro-nanostrukturierten Mikrokavitäten und Elektrodenkonfigurationen. Dabei werden vitale Gehirnschnitte in Echtzeit und im Hochdurchsatz eingesetzt. Das Forschungsvorhaben zielt auf die gesamte Wertschöpfungskette von der mikrosystemtechnischen Entwicklung, der Integration in portable Geräte sowie die Implementierung in Robotik- und Mikrofluidik-Automatisierungsplattformen des Industrie-partners KeyNeurotek Pharmaceuticals AG in Magdeburg.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.bbz.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/aktuell/index.php?pmnummer=2008058

Weitere Berichte zu: BBZ Medikamenten-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Der Mensch besitzt dreimal mehr braunes Körperfett
01.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik