Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Erprobung von Alzheimer-Medikamenten

19.03.2008
Das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig ist mit der Arbeitsgruppe von Professor Andrea Robitzki an der Entwicklung innovativer Verfahren für die Medikamenten-Entwicklung beteiligt. Das Projekt im Rahmen der BMBF-Initiative "Innovationen in der Medikamenten-Entwicklung" wird mit insgesamt 1,5 Mio Euro gefördert. Das Leipziger Projekt basiert auf dem Einsatz neuartiger Biochip-Technologien, wie sie am BBZ entwickelt wurden. Es soll zur Medikamenten-Entwicklung gegen Alzheimer beitragen.
Der Lehrstuhl für Molekularbiologisch-biochemische Prozesstechnik ist mit 370.000 Euro beteiligt an dem insgesamt mit 1,5 Millionen Euro geförderten Verbundprojekt, das im Rahmen der BMBF-Initiative "Innovationen in der Medikamenten-Entwicklung" gefördert wird. An dem Projekt sind außerdem beteiligt: das Zentrum für Innovationskompetenz MacroNano® des Instituts für

Mikro- und Nanotechnologien der TU Ilmenau, das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung in Magdeburg sowie der Keyneurotek Pharmaceuticals AG, ebenfalls Magdeburg.

Entwicklung wird zunehmend komplexer

... mehr zu:
»BBZ »Medikamenten-Entwicklung

"Mit einem prädiktiven Hochdurchsatz-Testverfahren wollen wir ein Medikament entwickeln, das bei Morbus Alzheimer eingesetzt werden kann", sagt Lehrstuhlinhaberin Professor Dr. Andrea Robitzki. "In der biomedizinischen Forschung wurden in den letzten Jahren zahlreiche neue Therapieansätze und Wirkstoffkandidaten ermittelt", so Robitzki weiter. "Solche Entdeckungen führen jedoch nicht schnell und kostengünstig genug zu neuen, sicheren und wirkungsvollen Medikamenten, da deren Entwicklung zunehmend komplexer wird." Bei einem um ein Vielfaches erhöhtem Mitteleinsatz durch die pharmazeutische Industrie sinke die Anzahl der Zulassungsanträge und Zulassungen. Im Durchschnitt dauere die Entwicklung für Arzneistoffe bis zur Marktreife und Zulassung 10 bis 15 Jahre, nur 8 Prozent der Wirkstoffkandidaten kommen über die Phase I der klinischen Entwicklung hinaus.

Die Ursache sieht Robitzki darin, das diese Testverfahren nicht ausreichend in der Lage seien, gleichzeitig Sicherheit und klinische Wirksamkeit eines Kandidaten vorherzusagen. Aus diesem Grund müssen neue innovative Methoden und Technologien erarbeitet werden.

Schnelle, eindeutige und zuverlässige Testung von Wirkstoffen durch Chiptechnologie

Im Fokus der Arbeiten am BBZ steht eine
Chip-Technologieentwicklung zur schnellen, eindeutigen und zuverlässigen Testung von Wirkstoffen und Therapieformen für chronisch neurodegenerative Erkrankungen. Ein solches Hochdurchsatz-Screening unter Einsatz organotypischer Zell- und Gewebekulturmodelle mit Echtzeitmonitoring auf Mikro-Biosensoren würde Fehlschläge in der präklinischen Medikamenten-Entwicklung um ca. 20-30 Prozent reduzieren.

Damit können Targetvalidierungen und gezielte Wirksamkeitsnachweise schneller, kostengünstiger und zuverlässiger durchgeführt werden.

Der modulare Technologieansatz basiert auf dem Einsatz neuer Biochips mit innovativen mikro-nanostrukturierten Mikrokavitäten und Elektrodenkonfigurationen. Dabei werden vitale Gehirnschnitte in Echtzeit und im Hochdurchsatz eingesetzt. Das Forschungsvorhaben zielt auf die gesamte Wertschöpfungskette von der mikrosystemtechnischen Entwicklung, der Integration in portable Geräte sowie die Implementierung in Robotik- und Mikrofluidik-Automatisierungsplattformen des Industrie-partners KeyNeurotek Pharmaceuticals AG in Magdeburg.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.bbz.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/aktuell/index.php?pmnummer=2008058

Weitere Berichte zu: BBZ Medikamenten-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie