Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung gegen Fettsucht

14.03.2008
Universität Hohenheim ist Mitbegründerin des nationalen Kompetenznetz Adipositas

Enge Kooperation mit Universitäten Tübingen, Heidelberg und dem Klinikum Stuttgart / bundesweit insgesamt acht Forschungsverbunde

In dem neuen nationalen Kompetenznetz Adipositas ist Baden-Württemberg mit der Ernährungsmedizin der Universität Hohenheim vertreten in Kooperation mit Fachkollegen der Universitäten Tübingen und Heidelberg, sowie dem Klinikum Stuttgart. Zur Auftaktveranstaltung trafen sich insgesamt acht Forschungsverbunde aus dem Bundesgebiet.

Zusammen mit ihnen betreibt die Universität Hohenheim Grundlagenforschung zur Adipositas und entwickelt im Verbund neue Therapieansätze. Das Forschungsprojekt ist auf 12 Jahre angelegt, für die dreijährige Anschubphase stellt das Bundesforschungsministerium insgesamt acht Millionen Euro. Ermöglicht wurde dieser Erfolg durch den konsequenten Ausbau der Ernährungsmedizin durch das Land Baden-Württemberg, wie der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig betont.

Jeder fünfte Mensch in Deutschland leidet heute an Adipositas, sprich: krankhaftem Übergewicht mit weitreichenden sozialen und medizinischen Folgen. Das Problem beginnt meist schon im Kindesalter: Bundesweit sind bereits zehn Prozent aller Kinder adipös.

Die Folgen sind weitreichend: Fast zwei Drittel erleben Stoffwechselveränderungen mit stark erhöhtem Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkte oder Schlaganfall. Andere Symptome sind erhöhtes Krebsrisiko, Gelenkbeschwerden und Depressionen. Gleichzeitig beklagen Betroffene den Verlust an Lebensqualität. Soziale Folgen wie Isolation im Beruf und das Auflösen von sozialen Bindungen bestätigt auch die Praxiserfahrung von Prof. Dr. med. Stephan Bischoff, Direktor des Instituts für Ernährungsmedizin der Universität Hohenheim.

Von der Grundlagenforschung bis zur Therapie: das neue Kompetenznetz Adipositas

Mit dem neuen Kompetenzwerk Adipositas will die Bundesregierung nun Schub in die lange vernachlässigte Forschung bringen. 12 Jahre sollen bundesweit ausgewählte Forschungseinrichtungen eng vernetzt zusammenarbeiten. Der Auftrag reicht von Grundlagenforschung über Prävention bis zur Therapie. Die dreijährige Anschubphase finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,5 Millionen Euro und zusätzlichem Strukturgeld.

Zum Start umfasst das Kompetenznetz insgesamt acht Forschungseinrichtungen, die sich gegenüber 20 Konkurrenten in der engeren Wahl durchgesetzt hatten. Dabei hatte sich der von der Universität Hohenheim koordinierte Forschungsverbund als einziger Verbund Baden-Württembergs behauptet.

Neuer Forschungsansatz aus dem gemeinsamen Zentrum für Ernährungsmedizin der Universitäten Hohenheim und Tübingen

Innerhalb dieses Netzwerkes verfolgt die Universität Hohenheim eine neue Forschungsrichtung, die mittelfristig Hoffnung auf neue Therapieansätze gibt. "Bislang wissen wir, dass das Essverhalten über das Gehirn und durch Hormone aus dem Fettgewebe beeinflusst wird. Wir haben Hinweise, dass auch der Magen-Darm-Trakt an der Steuerung der Gewichtszunahme beteiligt ist", erklärt Prof. Dr. med. Bischoff.

Neben Appetitzüglern, die das Essverhalten über das Gehirn bremsen sollen, könnte eine künftige Generation von Medikamenten auch über den Magen-Darm-Trakt wirken. "Bis zur Anwendung ist es allerdings noch ein weiter Weg", bremst der Ernährungsmediziner übereilte Hoffnungen. "Allerdings werden wir parallel zur Grundlagenforschung auch an der Therapie arbeiten und ausgewählte Patienten gleich mit einbeziehen."

Zu viele Kalorien, zu wenig Bewegung - und kein gesellschaftliches Konzept

Den Grund für die zunehmende Fettsucht sieht Prof. Dr. Bischoff in mehr als einer Ursache: "In unserer Gesellschaft gibt es keinen Mangel an Kalorien. Wertvolles, gutes Essen ist teuer - kalorienreiche Nahrung nicht. Selbst Menschen, die nicht wohlhabend sind, haben deshalb Zugang zu Kalorien im Überfluss." Zusätzlich habe der Mensch die Bewegung im Alltag abgeschafft: "Mit Rolltreppen und Autos haben wir den Alltag so umgestaltet, dass ich mich nicht mehr automatisch bewegen muss, sondern nur noch freiwillig im Fitness-Studio."

Gleichzeitig sei das Problem lange vernachlässigt worden: "Bislang gab es keine flächendeckenden Programme wie zum Beispiel bei Diabetes. Erfolgreiche Konzepte gibt es, sie sind bislang aber nur sehr lokal getestet worden." Erst in jüngster Zeit gäbe es Ansätze in der Prävention, die Prof. Dr. med. Bischoff sehr positiv beurteilt: "In Baden-Württemberg ist Adipositas-Prävention nun ein Teil des Kinderland-Konzeptes, bei dem bereits im Kindergarten auf die Kinder zugegangen wird."

Erfolg für forschungspolitische Weichenstellung in Baden-Württemberg

"Seitens der Landesregierung wurde die zunehmende gesellschaftliche Bedeutung der Ernährungsmedizin frühzeitig erkannt und entsprechend gefördert", lobte Prof. Dr. Liebig. Über Zielvereinbarung habe das Land die Zahl der Professuren in diesem Forschungssegment mehr als verdoppelt. Gleichzeitig hätten sich die Universitäten Hohenheim und Tübingen und die Uniklinik Tübingen über zwei Hochschulverbunde vor allem im Bereich der Ernährungsmedizin intensiv vernetzt.

Erst im vergangenen Sommer hatten sich Wissenschaftler aus Hohenheim und Tübingen zum gemeinsamen Zentrum für Ernährungsmedizin zusammengeschlossen. Gefördert wird der neue Zusammenschluss durch einen Forschungsfond von drei Millionen Euro für drei Jahre, den Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg mit beiden Universitäten gemeinsam finanzieren.

"Der Zuschlag für die Universität Hohenheim und ihren Forschungspartnern zeigt, dass es sich um lohnende Investitionen handelt, die nun erste Früchte tragen", ressumierte Rektor Prof. Dr. Liebig.

Hintergrund Kompetenznetz Adipositas

Aufbauend auf der Erfahrung der "Kompetenznetze für die Medizin" beabsichtigt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) durch die Förderung von national angelegten "Krankheitsbezogenen Kompetenznetzen" die Vernetzung herausragender Akteure in Forschung und Versorgung zu gesundheitspolitisch wichtigen Krankheitsbildern weiter zu entwickeln und auszubauen. Des Weiteren soll die Effizienz und die Interdisziplinarität der klinischen Forschung gefördert und das nationale Forschungsprofil in der Gesundheitsforschung gestärkt werden. Die besten Einrichtungen der Forschung und Versorgung können unter Beteiligung von Partnern aus der Wirtschaft ihre Kompetenz und Infrastruktur in diese Netze einbringen, mit dem Ziel die zerstreuten Kapazitäten in exzellenten Forschungsansätzen zusammenzuführen. Durch eine Förderung von bis zu vier Perioden von jeweils drei Jahren sollen die Ergebnisse der Förderung nachhaltig aufgebaut und gesichert werden.

Ansprechperson:
Prof. Dr. med. Stephan Bischoff, Universität Hohenheim, Fachgebiet Ernährungsmedizin/Prävention und Genderforschung

Tel.: 0711 459-24100, E-Mail: Bischoff.stephan@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Adipositas Ernährungsmedizin Grundlagenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie