Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung gegen Fettsucht

14.03.2008
Universität Hohenheim ist Mitbegründerin des nationalen Kompetenznetz Adipositas

Enge Kooperation mit Universitäten Tübingen, Heidelberg und dem Klinikum Stuttgart / bundesweit insgesamt acht Forschungsverbunde

In dem neuen nationalen Kompetenznetz Adipositas ist Baden-Württemberg mit der Ernährungsmedizin der Universität Hohenheim vertreten in Kooperation mit Fachkollegen der Universitäten Tübingen und Heidelberg, sowie dem Klinikum Stuttgart. Zur Auftaktveranstaltung trafen sich insgesamt acht Forschungsverbunde aus dem Bundesgebiet.

Zusammen mit ihnen betreibt die Universität Hohenheim Grundlagenforschung zur Adipositas und entwickelt im Verbund neue Therapieansätze. Das Forschungsprojekt ist auf 12 Jahre angelegt, für die dreijährige Anschubphase stellt das Bundesforschungsministerium insgesamt acht Millionen Euro. Ermöglicht wurde dieser Erfolg durch den konsequenten Ausbau der Ernährungsmedizin durch das Land Baden-Württemberg, wie der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig betont.

Jeder fünfte Mensch in Deutschland leidet heute an Adipositas, sprich: krankhaftem Übergewicht mit weitreichenden sozialen und medizinischen Folgen. Das Problem beginnt meist schon im Kindesalter: Bundesweit sind bereits zehn Prozent aller Kinder adipös.

Die Folgen sind weitreichend: Fast zwei Drittel erleben Stoffwechselveränderungen mit stark erhöhtem Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkte oder Schlaganfall. Andere Symptome sind erhöhtes Krebsrisiko, Gelenkbeschwerden und Depressionen. Gleichzeitig beklagen Betroffene den Verlust an Lebensqualität. Soziale Folgen wie Isolation im Beruf und das Auflösen von sozialen Bindungen bestätigt auch die Praxiserfahrung von Prof. Dr. med. Stephan Bischoff, Direktor des Instituts für Ernährungsmedizin der Universität Hohenheim.

Von der Grundlagenforschung bis zur Therapie: das neue Kompetenznetz Adipositas

Mit dem neuen Kompetenzwerk Adipositas will die Bundesregierung nun Schub in die lange vernachlässigte Forschung bringen. 12 Jahre sollen bundesweit ausgewählte Forschungseinrichtungen eng vernetzt zusammenarbeiten. Der Auftrag reicht von Grundlagenforschung über Prävention bis zur Therapie. Die dreijährige Anschubphase finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,5 Millionen Euro und zusätzlichem Strukturgeld.

Zum Start umfasst das Kompetenznetz insgesamt acht Forschungseinrichtungen, die sich gegenüber 20 Konkurrenten in der engeren Wahl durchgesetzt hatten. Dabei hatte sich der von der Universität Hohenheim koordinierte Forschungsverbund als einziger Verbund Baden-Württembergs behauptet.

Neuer Forschungsansatz aus dem gemeinsamen Zentrum für Ernährungsmedizin der Universitäten Hohenheim und Tübingen

Innerhalb dieses Netzwerkes verfolgt die Universität Hohenheim eine neue Forschungsrichtung, die mittelfristig Hoffnung auf neue Therapieansätze gibt. "Bislang wissen wir, dass das Essverhalten über das Gehirn und durch Hormone aus dem Fettgewebe beeinflusst wird. Wir haben Hinweise, dass auch der Magen-Darm-Trakt an der Steuerung der Gewichtszunahme beteiligt ist", erklärt Prof. Dr. med. Bischoff.

Neben Appetitzüglern, die das Essverhalten über das Gehirn bremsen sollen, könnte eine künftige Generation von Medikamenten auch über den Magen-Darm-Trakt wirken. "Bis zur Anwendung ist es allerdings noch ein weiter Weg", bremst der Ernährungsmediziner übereilte Hoffnungen. "Allerdings werden wir parallel zur Grundlagenforschung auch an der Therapie arbeiten und ausgewählte Patienten gleich mit einbeziehen."

Zu viele Kalorien, zu wenig Bewegung - und kein gesellschaftliches Konzept

Den Grund für die zunehmende Fettsucht sieht Prof. Dr. Bischoff in mehr als einer Ursache: "In unserer Gesellschaft gibt es keinen Mangel an Kalorien. Wertvolles, gutes Essen ist teuer - kalorienreiche Nahrung nicht. Selbst Menschen, die nicht wohlhabend sind, haben deshalb Zugang zu Kalorien im Überfluss." Zusätzlich habe der Mensch die Bewegung im Alltag abgeschafft: "Mit Rolltreppen und Autos haben wir den Alltag so umgestaltet, dass ich mich nicht mehr automatisch bewegen muss, sondern nur noch freiwillig im Fitness-Studio."

Gleichzeitig sei das Problem lange vernachlässigt worden: "Bislang gab es keine flächendeckenden Programme wie zum Beispiel bei Diabetes. Erfolgreiche Konzepte gibt es, sie sind bislang aber nur sehr lokal getestet worden." Erst in jüngster Zeit gäbe es Ansätze in der Prävention, die Prof. Dr. med. Bischoff sehr positiv beurteilt: "In Baden-Württemberg ist Adipositas-Prävention nun ein Teil des Kinderland-Konzeptes, bei dem bereits im Kindergarten auf die Kinder zugegangen wird."

Erfolg für forschungspolitische Weichenstellung in Baden-Württemberg

"Seitens der Landesregierung wurde die zunehmende gesellschaftliche Bedeutung der Ernährungsmedizin frühzeitig erkannt und entsprechend gefördert", lobte Prof. Dr. Liebig. Über Zielvereinbarung habe das Land die Zahl der Professuren in diesem Forschungssegment mehr als verdoppelt. Gleichzeitig hätten sich die Universitäten Hohenheim und Tübingen und die Uniklinik Tübingen über zwei Hochschulverbunde vor allem im Bereich der Ernährungsmedizin intensiv vernetzt.

Erst im vergangenen Sommer hatten sich Wissenschaftler aus Hohenheim und Tübingen zum gemeinsamen Zentrum für Ernährungsmedizin zusammengeschlossen. Gefördert wird der neue Zusammenschluss durch einen Forschungsfond von drei Millionen Euro für drei Jahre, den Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg mit beiden Universitäten gemeinsam finanzieren.

"Der Zuschlag für die Universität Hohenheim und ihren Forschungspartnern zeigt, dass es sich um lohnende Investitionen handelt, die nun erste Früchte tragen", ressumierte Rektor Prof. Dr. Liebig.

Hintergrund Kompetenznetz Adipositas

Aufbauend auf der Erfahrung der "Kompetenznetze für die Medizin" beabsichtigt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) durch die Förderung von national angelegten "Krankheitsbezogenen Kompetenznetzen" die Vernetzung herausragender Akteure in Forschung und Versorgung zu gesundheitspolitisch wichtigen Krankheitsbildern weiter zu entwickeln und auszubauen. Des Weiteren soll die Effizienz und die Interdisziplinarität der klinischen Forschung gefördert und das nationale Forschungsprofil in der Gesundheitsforschung gestärkt werden. Die besten Einrichtungen der Forschung und Versorgung können unter Beteiligung von Partnern aus der Wirtschaft ihre Kompetenz und Infrastruktur in diese Netze einbringen, mit dem Ziel die zerstreuten Kapazitäten in exzellenten Forschungsansätzen zusammenzuführen. Durch eine Förderung von bis zu vier Perioden von jeweils drei Jahren sollen die Ergebnisse der Förderung nachhaltig aufgebaut und gesichert werden.

Ansprechperson:
Prof. Dr. med. Stephan Bischoff, Universität Hohenheim, Fachgebiet Ernährungsmedizin/Prävention und Genderforschung

Tel.: 0711 459-24100, E-Mail: Bischoff.stephan@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Adipositas Ernährungsmedizin Grundlagenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise