Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbsttest hilft Frühgeburten zu verhindern

03.03.2008
In der Bundesrepublik kommen fast zehn Prozent aller Kinder zu früh und mit Untergewicht zur Welt.

Durch die moderne Medizin haben sich die Chancen für sie in den letzten Jahrzehnten zwar gravierend verbessert, dennoch ist eine Frühgeburt zumeist eine große Belastung für die Familie und stellt hohe Anforderungen an die betreuenden Mediziner und Pflegekräfte: Die Frühgeborenen sind oft nicht fähig, die wichtigsten Lebensfunktionen aufrecht zu erhalten.

In manchen Fällen müssen deshalb medizinische Hilfsmittel wie Brutkästen, Sauerstoffbeatmung oder künstliche Ernährung eingesetzt werden. „Ernsthaft gesundheitlich gefährdet sind alle Babys, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden“, erklärt Darius Michna, Leitender Arzt der neonatologischen Intensivstation des Elisabeth-Krankenhauses Essen. „Diese Neugeborenen wiegen zumeist weniger als 1.500 Gramm. Wir können sie heute zwar am Leben halten, doch ca. 30 Prozent dieser Frühchen sind von bleibenden Störungen betroffen. Seh- und Hördefizite sind nicht selten und auch Epilepsie, Entwicklungs- und Konzentrationsstörungen treten bei diesen Kindern später häufiger auf.“

Dabei könnte die Zahl der Früh- und Fehlgeburten durch gezielte Prävention drastisch gesenkt werden. Gynäkologen klären werdende Mütter deshalb über individuelle Risikofaktoren auf: Dazu gehören das Rauchen, psychische Belastung, Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung oder ein unbehandelter Schwangerschaftsdiabetes. „Man geht derzeit allerdings davon aus, dass etwa 70 Prozent aller Früh- und Fehlgeburten durch aufsteigende Genitalinfektionen bei der Mutter ausgelöst werden“, erklärt Prof. Dr. Stefan Niesert, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Elisabeth-Krankenhauses. „Um erste Anzeichen einer Infektion in der Scheide rechtzeitig diagnostizieren zu können, gibt es heute einen einfachen Test, den die Schwangern – unabhängig vom Arzt – zu Hause durchführen können.“

... mehr zu:
»Fehlgeburt »Frühgeburt

Säuregehalt entscheidend

Normalerweise herrscht in der Scheide ein saurer – also niedriger – pH-Wert, der von Milchsäurebakterien aufrecht erhalten wird. Diese Bakterien unterstützen die körpereigene Abwehr, indem sie Milchsäure produzieren. Die Säure sorgt dafür, dass sich krankmachende Keime nicht so leicht ausbreiten können. Wenn dieser natürliche Schutz aus irgendeinem Grund gestört ist, steigt der pH-Wert und infektionsauslösende Keime können sich in der Scheide vermehren. „Oft wird eine solche Scheideninfektion von den Frauen gar nicht bemerkt und daher auch nicht behandelt. Die Keime können dann in die Gebärmutter aufsteigen und dort Wehen oder einen vorzeitigen Blasensprung hervorrufen“, so Prof. Niesert.

„Um eine Störung des Säuregehaltes frühzeitig zu erkennen, können Schwangere heute mit einem speziellen Einmalhandschuhe eine Messung des ph-Werts ihrer Scheidenflüssigkeit durchführen. Diese Messung ist einfach und ungefährlich. Der Zeigefinger mit dem Handschuh wird etwa drei Zentimeter in die Scheide eingeführt. Auf der Fingerspitze des Handschuhes befindet sich ein Messfeld, das entsprechend des Säuregehaltes seine Farbe verändert. Anhand einer Vergleichsskala kann dann der pH-Wert abgelesen werden.“

Die Verfärbung bietet also Aufschluss über eine eventuell vorliegende Infektion. Ist der Säuregehalt der Scheidenflüssigkeit zu niedrig, sollte der behandelnde Frauenarzt aufgesucht werden, um die Ursache abzuklären und ggf. mit einer Behandlung zu beginnen. „Je später bei einer Infektion therapeutisch eingegriffen wird, umso schwieriger wird es, eine Frühgeburt zu vermeiden,“ erklärt der Gynäkologe. „Deshalb ist es wichtig, öfter zu kontrollieren als nur einmal im Monat bei der ärztlichen Vorsorgeuntersuchung.“

Verschiedene wissenschaftliche Studien in Deutschland haben den Nutzen des Handschuhtests belegt: Bei den untersuchten Frauen ist es gelungen, die Zahl der Frühgeburten vor der 32. Schwangerschaftswoche fast zu halbieren. Die Testhandschuhe gibt es in der Apotheke. Ein Set kostet etwa 50 Euro und reicht für eine ganze Schwangerschaft aus. Einige Krankenkassen übernehmen für ihre Versicherten bereits die Kosten dieses Selbstvorsorgetests.

| EKE
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Fehlgeburt Frühgeburt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik