Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herpes-Viren als Werkzeug

21.02.2008
Immunologe Hidde Ploegh spricht über die Körper eigene Qualitätskontrolle von Proteinen

Herpes-Viren verfügen über einen ausgeklügelten Mechanismus, die Immunabwehr des Organismus zu täuschen und unerkannt zu bleiben. Aus den beteiligten biochemischen Abläufen können Forscher lernen, welche Möglichkeiten die Zelle hat, Körper eigene von Körper fremden Proteinen zu unterscheiden.

Darüber berichtet der international renommierte Immunologe Hidde Ploegh vom amerikanischen Whitehead Institute for Biomedical Research in Cambridge, Massachussetts am Montag, 3. März 2008 in einem öffentlichen Vortrag. Die Veranstaltung findet in der Reihe "Perspective Lectures" statt, einer gemeinsamen Vortragsreihe der Goethe Universität und Sanofi Aventis.

Prof. Ploegh erforscht seit vielen Jahren das komplizierte Wechselspiel zwischen der Immunabwehr und eindringenden Viren und Bakterien. 2002 entdeckte er einen neuen Mechanismus, mit dem dendritische Zellen, die "Wachposten" des Immunsystems, Antigene aufspüren und eine Immunantwort auslösen. Bei ihren "Patrouillen" in den peripheren Geweben des Körpers (Haut, Atemwege) erkennen dendritische Zellen Fremdmaterialien und Mikroorganismen, "verschlingen" (phagozytieren) sie und zerlegen sie in Proteinfragmente. Anschließend "präsentieren" die dendritischen Zellen einen Teil der Proteinfragmente an ihrer Oberfläche, wo sie eine Immunantwort auslösen - sofern es sich um "verdächtige" Körper fremde Proteine handelt.

... mehr zu:
»Protein »Zelle

Auch Körper eigene Proteine werden in der Zelle laufend zerlegt, entweder, weil sie fehlerhaft sind oder nicht mehr benötigt werden. Deren Bruchstücke werden ebenfalls an der Zelloberfläche präsentiert. Deshalb wird eine "Qualitätskontrolle" benötigt, die zwischen "Freund" und "Feind" unterscheidet. Wie diese abläuft, hat Ploegh in langjähriger Forschungsarbeit aufgeklärt.

Hidde Ploegh, der an der Universität Groningen studierte, begann seine Laufbahn als Immunologe mit einem Stipendium an der Harvard Universität. Von 1984 bis1992 arbeitete er am Niederländischen Krebsforschungsinstitut in Amsterdam. Dann ging er erneut in die Vereinigten Staaten, zunächst an das Massachussetts Institute of Technology (MIT), 1997 wechselte er an die Harvard Medical School. Seit 2005 arbeitet er am Whitehead Institute for Biomedical Research daran, Proteasen mittels chemischer Werkzeuge in der Zelle aufzuspüren. Proteasen sind Schlüssel-Enzyme des Ubiquitin-Proteasom-Systems, in dem nicht mehr benötigte Proteine zerlegt werden. Damit hat er inhaltlich viele Anknüpfungspunkte an die Forschung der Frankfurter Arbeitsgruppen von Werner Müller-Esterl, Ivan Dikic und Robert Tampé.

Was?
Perspective Lecture
Prof. Hidde Ploegh
"Herpes Viruses as Tools"
Wann?
Montag, 3. März 2008, 18:15 Uhr
Wo?
Neues Hörsaalgebäude, Hörsaal 22-1,
Klinik der Universität Frankfurt, Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt
Informationen: Prof. Werner Müller-Esterl, Institut für Biochemie 2, Campus Niederrad, Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt. Tel: (069) 6301-5652, E-Mail: office@biochem2.de.

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics