Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was spielt sich im Gehirn von exzessiven Computerspielern ab?

06.02.2008
MHH-Forscherteam untersucht Besonderheiten in der Hirnaktivität von Spielern gewalthaltiger Computerspiele / Probanden gesucht

In der Öffentlichkeit wird immer wieder kontrovers diskutiert, ob gewalthaltige Computerspiele für eine erhöhte Gewaltbereitschaft junger Männer verantwortlich zu machen sind. Einen Nachweis oder eine Widerlegung eines solchen Zusammenhangs hat die Wissenschaft jedoch bisher nicht erbracht.

Neuartige neurobiologische Forschungsansätze könnten hilfreich sein, um etwaige Zusammenhänge dieser Art zu erhellen. Eine Forschergruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), die sich mit den vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Medien beschäftigt, startet nun in Kooperation mit dem International Neuroscience Institute (INI) in Hannover eine Untersuchungsreihe, in der es um die Nutzung gewalthaltiger Computerspiele geht.

"Die Studie versucht, zu einer Versachlichung der Diskussion beizutragen, sodass Aussagen über die Motivation von Spielern aggressiver Computerspiele und etwaige Rückwirkungen dieser Spiele auf ihre Nutzer möglich werden", betont Studienleiter Dr. Bert te Wildt, Oberarzt der MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie. Neben dem Ausfüllen von Fragebögen, bildet den Kern der Untersuchung eine etwa 45-minütige Untersuchung im funktionellen Kernspintomographen, bei dem die Hirnaktivität der Probanden beobachtet und gemessen werden kann, während sie Bilder und Videos zu sehen bekommen.

... mehr zu:
»Hirnaktivität

Angesprochen sind junge Männer, die seit mindestens zwei Jahren täglich im Durchschnitt vier Stunden Computerspiele mit vornehmlich aggressiven Inhalten, insbesondere First-Person-Shooter, spielen. Die Ergebnisse werden in anonymer Form mit einer in Bezug auf Alter und Schulbildung gleichen Probandengruppe verglichen. Auch hierfür suchen die Forscher Freiwillige. Alle Teilnehmer der völlig ungefährlichen Studie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro. Die Studie mit erwachsenen jungen Männern wird ermöglicht dank der finanziellen Unterstützung der Volkswagen-Stiftung sowie der Draeger-Stiftung. In der zweiten Studienphase, die von der TUI-Stiftung finanziert wird, werden auch männliche Jugendliche ab 16 Jahren untersucht.

Interessierte können sich melden bei Dr. med. Bert te Wildt, Telefon (0511) 532-3179 oder -6629, tewildt.bert@mh-hannover.de sowie bei Dr. med. Wofgang Dillo (0511) 532-3174 oder -3167, dillo.wolfgang@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/tewildt.html

Weitere Berichte zu: Hirnaktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie