Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische Pflanze gegen Malaria

29.05.2002


USA spricht sich gegen Anwendung in Afrika aus

Die Weltgesundheitsorganisation WHO will für Staaten in Afrika das chinesische Heilmittel Artemisinin gegen Malaria durchsetzen. Die amerikanische Agency for International Development spricht sich jedoch gegen dieses Mittel aus. Fest steht, dass rasches Handeln angesagt ist, denn die meisten Präparate gegen die Erkrankung sind mittlerweile wirkungslos und Malaria wird zur Todesursache Nummer eins in Afrika berichtet die New York Times. 

"Artemisinin ist ein hervorragendes Mittel. Es ist nicht nur eine Behandlung, sondern es hemmt die Form der Infektion, daher führt es zu einer schwächeren Intensität der Epidemie", so David Nabarro, Vize-Direktor in der WHO-Generaldirektion. Der Wirkstoff Artemisinin stammt aus einer Heilpflanze, die in China seit 2.000 Jahren in Verwendung ist. Vor 30 Jahren wurde das erste Derivat aus der Pflanze "Artesmisia annua" gezogen. Das Rohmaterial stammt aus China und Vietnam, obwohl die Pflanze auch in Teilen der USA wild wächst. Das Hauptargument der US-Behörde gegen den Einsatz der pflanzlichen Medizin liegen in der angeblich zu wenig untersuchten Wirkung bei Kindern und in den hohen Kosten. Dennoch räumt Dennis Carroll, ein Berater der Agency for International Development ein, dass dieses Präparat auf lange Sicht wahrscheinlich die beste Option sei. Doch die Zeit sei noch nicht reif.

Kritiker meinen, dass zu langes Warten aber die Todesrate in die Höhe schnellen lässt, da die anderen herkömmlichen Anti-Malaria-Medikamente praktisch wirkungslos werden. Problematisch in diesem Zusammenhang scheint aber vor allem die Finanzierung der Gesundheit in Ländern Afrikas: ohne finanzielle Unterstützung der Weltbank kann es sich kein Land leisten auch nur annähernd die Kosten für eine effektive Malariabekämpfung aufzubringen. Carroll bestreitet aber die Eile und argumentiert mit der mangelnden Erfahrung des Wirkstoffes bei Kindern. Schließlich gebe es nach Ansicht der Agency for International Development noch Möglichkeiten altbekannte Medikamente einzusetzen. Argumente wie diese bringen Epidemiologen wie den ghanesischen Malaria-Spezialisten Fred Binka in Rage. "In armen Ländern wie Ghana gibt es für Kinder nur eine Chance: Wenn sie beim ersten Besuch in einer Klinik das falsche Medikament erhalten, sterben sie", so Binka. Auch Bernard Pecoul, Direktor der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen", meint, dass die amerikanische Position hart zu verstehen sei.

Die Argumente der US-Behörde stoßen auch deshalb auf taube Ohren in Afrika, weil für Malaria in der Forschung zu wenig Geld ausgegeben wird. Im internationalen Vergleich wird für die Entwicklung von neuen Wirkstoffen 3.360 Dollar pro Aids-Toten an Forschungskosten aufgewendet, 840 Dollar für jeden Asthma-Toten und nur 42 Dollar pro Malaria-Opfer. Malaria ist aber in 90 Staaten der Welt eine Bedrohung. 300 Mio. Menschen erkranken jährlich daran, für eine Mio. endet die Krankheit tödlich. Kinder in ländlichen Gebieten Afrikas erkranken bis zu sechs Mal jährlich an Fieberschüben. In manchen Gegenden gibt es bis zu 60 Prozent Resistenzen gegen die herkömmlichen Medikamente. Experten sind sich mittlerweile einig darüber, dass nur eine Mischung aus verschiedenen Wirkstoffen ähnlich wie die Aids-Behandlung erfolgreich ist. Nach Expertenmeinungen gilt dies aber nicht für den Wirkstoff der Artemisia annua.

Der einzige Nachteil des Heilmittels liegt in seiner Erstdosis: Bis zu 12 Pillen sind über drei Tage bevorzugt mit Milch einzunehmen. Wer sich das nicht leisten kann, sorgt unfreiwillig dafür, dass die resistentesten Parasiten überleben und mit der nächsten Anopheles-Mücke auf einen anderen Menschen übertragen werden.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.who.org/
http://www.usaid.gov/
http://www.nytimes.com/

Weitere Berichte zu: Malaria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie