Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Rätsel Rheuma auf der Spur

30.06.2000


Dem Rätsel Rheuma auf der Spur

Neues Kompetenznetzwerk am Freiburger Universitätsklinikum

Entzündlich-rheumatische Systemerkrankungen gehören zur Gruppe der schweren Allgemeinkrankheiten, die sehr oft chronisch verlaufen und selten ausheilen. Allein im Jahre 1997 wurden in Deutschland 32.000 Neuerkrankungen registriert, davon fast 4.000 Fälle nur in Baden-Württemberg. Zur besseren Abstimmung zwischen der klinischen Versorgungsforschung und der medizinischen Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Rheumatologie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) daher ein überregionales Kompetenznetzwerk Rheuma. Die Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie unter der Leitung des Ärztlichen Direktors, Professor Dr. Hans Hartmut Peter, mit der Klinischen Forschergruppe Rheumatologie unter der Leitung der Biologen Dr. Inga Melchers und Privatdozent Dr. Hermann Eibel und dem Regionalen Rheumazentrum Südbaden bilden die einzige universitäre Einrichtung Baden-Württembergs, in der klinische und grundlagenorientierte Rheumaforschung seit über zehn Jahren intensiv betrieben werden. Zusammen mit den Zentren in Berlin, Düsseldorf, Erlangen, Hannover und Lübeck gehört das Freiburger Zentrum nun zu den Gründern des Kompetenznetzes Rheuma und wird in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 1,27 Millionen Mark gefördert.

Mit Hilfe der Fördergelder wird es beispielsweise künftig für das Netzwerk möglich sein, überregional eine so genannte Kohortenstudie zur prospektiven Beobachtung der frühen rheumatoiden Arthritis durchzuführen. Hier steht die Frage im Mittelpunkt, wie man bereits zu Beginn einer Rheumaerkrankung prospektiv erkennen kann, welchen weiteren Verlauf die Krankheit für den Patienten nehmen wird. Dies ist wichtig, um die Behandlung individuell besser anpassen zu können. Das Projekt stammt aus dem Erlanger Zentrum und wird in Freiburg von den Netzwerk-Koordinatorinnen Dr. Petra Otto und Dr. Eva Sandrock betreut. Gerade die rheumatoide Arthritis, auch chronische Polyarthritis genannt, ist eine der häufigsten entzündlich-rheumatischen Systemerkrankungen. Untersuchungen haben ergeben, dass eine von 100 Personen im Laufe ihres Lebens an der rheumatoiden Arthritis erkrankt und möglicherweise Jahrzehnte an geschwollenen, entzündeten und stark schmerzenden Gelenken leidet. Die Folgen sind u.a. Zerstörung des Gelenks, Behinderung, Medikamente und Operationen. Trotz intensiver Forschung sind die auslösenden Faktoren bisher noch immer unbekannt. Neben der rheumatoiden Arthritis gibt es mehr als 100 verwandte Krankheiten, die einen ebenso gravierenden Verlauf haben, und die schwerer erforscht werden können, da sie zum Teil sehr selten auftreten.

Weitere Studien der Freiburger Rheumaforscher untersuchen unterschiedliche Therapien, um spezielle Wirkungmechanismen besser miteinander vergleichen zu können. Ferner interessiert sich die Ärztin Dr. Franziska Petschner dafür, wie Infektionsrisiken bei Lupus- und Vaskulitispatienten frühzeitig erkannt und beeinflußt werden können. Am Freiburger Universitätsklinikum wurde ebenfalls die rheumatologische Grundlagenforschung verstärkt: Im Rahmen eines molekularbiologisch orientierten Projekts untersucht der Diplom- Biologe Thomas Barth unter der Leitung von Privatdozent Dr. Hermann Eibel zusammen mit weiteren Gruppen aus dem Kompetenznetzwerk Rheuma diejenigen Gene, die solche Zellen "an- oder abschalten", die für die Gelenksentzündung und damit für den Krankheitsprozeß verantwortlich sind. Die Identifizierung dieser Gene und das Aufschlüsseln ihrer Funktionen dient neben der Weiterentwicklung von Diagnostik und Prognostik bei Rheumaerkrankungen auch zur Entwicklung zielgerichteter Therapieansätze.

Freiburger Koordinationsbüro des Kompetenznetzes Rheuma:
Dr.med. Eva Sandrock, Dr.med. Petra Otto
Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie
Med. Univ. Klinik
Hugstetterstr. 55, 79106 Freiburg
Tel. 0761-270-6093, FAX 0761-270-3446
E-mail: sandrock@mm61.ukl.uni-freiburg.de

Rheumafamilien gesucht: Betroffene bitte melden!
In einem weiteren Forschungsprojekt, das Dr. Ulrike Buchegger-Podbielski durchführt, werden die Zusammenhänge zwischen verschiedenen rheumatischen Krankheiten und deren genetischen Grundlagen untersucht. Dazu sind die Wissenschaftler dringend auf die Mithilfe betroffener Familien angewiesen, denn sie benötigen eine so genannte Familiensammlung, d.h. eine Sammlung von Blutproben freiwilliger Spender. Allerdings müssen diese Spender Mitglieder einer Familie sein, in der mindestens ein Patient an einer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises leidet und ein zweites Familienmitglied dieselbe oder eine andere Erkrankung hat. Bei den "anderen" Erkrankungen gibt es einen recht umfangreichen Katalog, der neben den rheumatischen Krankheiten auch verschiedene Autoimmunerkrankungen aufzählt, etwa Multiple Sklerose oder Diabetes. Die Forscher nehmen an, dass diese Krankheiten miteinander verwandt sind.
Ein mögliches Familienprofil könnte so aussehen: In einer Familie mit drei Töchtern sind zwei Personen (Mutter und eine Tochter) an rheumatoider Arthritis erkrankt, alle fünf spenden Blut, oder: Eine Frau leidet an Sklerodermie, ihre Tochter hat eine Vaskulitis und beide Personen spenden Blut. Das Blut der Spender wird im Labor bearbeitet, so dass langfristig Zellen für genetische Untersuchungen zur Verfügung stehen. Hierfür ist eine große Anzahl von Blutproben notwendig. Einmal gespendet, stehen diese verschlüsselt allen Forschern zur Verfügung. Innerhalb des Kompetenznetzes Rheuma wurde eine Arbeitsgemeinschaft Genetik gegründet, die über die Verwendung des Materials wacht. Solche Familienuntersuchungen sind von großer Bedeutung, um den Ursachen der Erkrankung auf die Spur zu kommen und zielgerichtete Therapien entwickeln zu können.

Kontaktaufnahme Familienstudie:
Dr. Inga Melchers
Klinische Forschergruppe für Rheumatologie
Universitätsklinikum Freiburg
Breisacher Str. 64, 79106 Freiburg
Tel.: 0761/ 270 5295
Fax: 0761/ 270 5298
Email: melchers@nz.ukl.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier |

Weitere Berichte zu: Arthritis Kompetenznetzwerk Multiple Sklerose Rheuma Rheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik