Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Rätsel Rheuma auf der Spur

30.06.2000


Dem Rätsel Rheuma auf der Spur

Neues Kompetenznetzwerk am Freiburger Universitätsklinikum

Entzündlich-rheumatische Systemerkrankungen gehören zur Gruppe der schweren Allgemeinkrankheiten, die sehr oft chronisch verlaufen und selten ausheilen. Allein im Jahre 1997 wurden in Deutschland 32.000 Neuerkrankungen registriert, davon fast 4.000 Fälle nur in Baden-Württemberg. Zur besseren Abstimmung zwischen der klinischen Versorgungsforschung und der medizinischen Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Rheumatologie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) daher ein überregionales Kompetenznetzwerk Rheuma. Die Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie unter der Leitung des Ärztlichen Direktors, Professor Dr. Hans Hartmut Peter, mit der Klinischen Forschergruppe Rheumatologie unter der Leitung der Biologen Dr. Inga Melchers und Privatdozent Dr. Hermann Eibel und dem Regionalen Rheumazentrum Südbaden bilden die einzige universitäre Einrichtung Baden-Württembergs, in der klinische und grundlagenorientierte Rheumaforschung seit über zehn Jahren intensiv betrieben werden. Zusammen mit den Zentren in Berlin, Düsseldorf, Erlangen, Hannover und Lübeck gehört das Freiburger Zentrum nun zu den Gründern des Kompetenznetzes Rheuma und wird in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 1,27 Millionen Mark gefördert.

Mit Hilfe der Fördergelder wird es beispielsweise künftig für das Netzwerk möglich sein, überregional eine so genannte Kohortenstudie zur prospektiven Beobachtung der frühen rheumatoiden Arthritis durchzuführen. Hier steht die Frage im Mittelpunkt, wie man bereits zu Beginn einer Rheumaerkrankung prospektiv erkennen kann, welchen weiteren Verlauf die Krankheit für den Patienten nehmen wird. Dies ist wichtig, um die Behandlung individuell besser anpassen zu können. Das Projekt stammt aus dem Erlanger Zentrum und wird in Freiburg von den Netzwerk-Koordinatorinnen Dr. Petra Otto und Dr. Eva Sandrock betreut. Gerade die rheumatoide Arthritis, auch chronische Polyarthritis genannt, ist eine der häufigsten entzündlich-rheumatischen Systemerkrankungen. Untersuchungen haben ergeben, dass eine von 100 Personen im Laufe ihres Lebens an der rheumatoiden Arthritis erkrankt und möglicherweise Jahrzehnte an geschwollenen, entzündeten und stark schmerzenden Gelenken leidet. Die Folgen sind u.a. Zerstörung des Gelenks, Behinderung, Medikamente und Operationen. Trotz intensiver Forschung sind die auslösenden Faktoren bisher noch immer unbekannt. Neben der rheumatoiden Arthritis gibt es mehr als 100 verwandte Krankheiten, die einen ebenso gravierenden Verlauf haben, und die schwerer erforscht werden können, da sie zum Teil sehr selten auftreten.

Weitere Studien der Freiburger Rheumaforscher untersuchen unterschiedliche Therapien, um spezielle Wirkungmechanismen besser miteinander vergleichen zu können. Ferner interessiert sich die Ärztin Dr. Franziska Petschner dafür, wie Infektionsrisiken bei Lupus- und Vaskulitispatienten frühzeitig erkannt und beeinflußt werden können. Am Freiburger Universitätsklinikum wurde ebenfalls die rheumatologische Grundlagenforschung verstärkt: Im Rahmen eines molekularbiologisch orientierten Projekts untersucht der Diplom- Biologe Thomas Barth unter der Leitung von Privatdozent Dr. Hermann Eibel zusammen mit weiteren Gruppen aus dem Kompetenznetzwerk Rheuma diejenigen Gene, die solche Zellen "an- oder abschalten", die für die Gelenksentzündung und damit für den Krankheitsprozeß verantwortlich sind. Die Identifizierung dieser Gene und das Aufschlüsseln ihrer Funktionen dient neben der Weiterentwicklung von Diagnostik und Prognostik bei Rheumaerkrankungen auch zur Entwicklung zielgerichteter Therapieansätze.

Freiburger Koordinationsbüro des Kompetenznetzes Rheuma:
Dr.med. Eva Sandrock, Dr.med. Petra Otto
Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie
Med. Univ. Klinik
Hugstetterstr. 55, 79106 Freiburg
Tel. 0761-270-6093, FAX 0761-270-3446
E-mail: sandrock@mm61.ukl.uni-freiburg.de

Rheumafamilien gesucht: Betroffene bitte melden!
In einem weiteren Forschungsprojekt, das Dr. Ulrike Buchegger-Podbielski durchführt, werden die Zusammenhänge zwischen verschiedenen rheumatischen Krankheiten und deren genetischen Grundlagen untersucht. Dazu sind die Wissenschaftler dringend auf die Mithilfe betroffener Familien angewiesen, denn sie benötigen eine so genannte Familiensammlung, d.h. eine Sammlung von Blutproben freiwilliger Spender. Allerdings müssen diese Spender Mitglieder einer Familie sein, in der mindestens ein Patient an einer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises leidet und ein zweites Familienmitglied dieselbe oder eine andere Erkrankung hat. Bei den "anderen" Erkrankungen gibt es einen recht umfangreichen Katalog, der neben den rheumatischen Krankheiten auch verschiedene Autoimmunerkrankungen aufzählt, etwa Multiple Sklerose oder Diabetes. Die Forscher nehmen an, dass diese Krankheiten miteinander verwandt sind.
Ein mögliches Familienprofil könnte so aussehen: In einer Familie mit drei Töchtern sind zwei Personen (Mutter und eine Tochter) an rheumatoider Arthritis erkrankt, alle fünf spenden Blut, oder: Eine Frau leidet an Sklerodermie, ihre Tochter hat eine Vaskulitis und beide Personen spenden Blut. Das Blut der Spender wird im Labor bearbeitet, so dass langfristig Zellen für genetische Untersuchungen zur Verfügung stehen. Hierfür ist eine große Anzahl von Blutproben notwendig. Einmal gespendet, stehen diese verschlüsselt allen Forschern zur Verfügung. Innerhalb des Kompetenznetzes Rheuma wurde eine Arbeitsgemeinschaft Genetik gegründet, die über die Verwendung des Materials wacht. Solche Familienuntersuchungen sind von großer Bedeutung, um den Ursachen der Erkrankung auf die Spur zu kommen und zielgerichtete Therapien entwickeln zu können.

Kontaktaufnahme Familienstudie:
Dr. Inga Melchers
Klinische Forschergruppe für Rheumatologie
Universitätsklinikum Freiburg
Breisacher Str. 64, 79106 Freiburg
Tel.: 0761/ 270 5295
Fax: 0761/ 270 5298
Email: melchers@nz.ukl.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier |

Weitere Berichte zu: Arthritis Kompetenznetzwerk Multiple Sklerose Rheuma Rheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik