Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Rätsel Rheuma auf der Spur

30.06.2000


Dem Rätsel Rheuma auf der Spur

Neues Kompetenznetzwerk am Freiburger Universitätsklinikum

Entzündlich-rheumatische Systemerkrankungen gehören zur Gruppe der schweren Allgemeinkrankheiten, die sehr oft chronisch verlaufen und selten ausheilen. Allein im Jahre 1997 wurden in Deutschland 32.000 Neuerkrankungen registriert, davon fast 4.000 Fälle nur in Baden-Württemberg. Zur besseren Abstimmung zwischen der klinischen Versorgungsforschung und der medizinischen Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Rheumatologie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) daher ein überregionales Kompetenznetzwerk Rheuma. Die Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie unter der Leitung des Ärztlichen Direktors, Professor Dr. Hans Hartmut Peter, mit der Klinischen Forschergruppe Rheumatologie unter der Leitung der Biologen Dr. Inga Melchers und Privatdozent Dr. Hermann Eibel und dem Regionalen Rheumazentrum Südbaden bilden die einzige universitäre Einrichtung Baden-Württembergs, in der klinische und grundlagenorientierte Rheumaforschung seit über zehn Jahren intensiv betrieben werden. Zusammen mit den Zentren in Berlin, Düsseldorf, Erlangen, Hannover und Lübeck gehört das Freiburger Zentrum nun zu den Gründern des Kompetenznetzes Rheuma und wird in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 1,27 Millionen Mark gefördert.

Mit Hilfe der Fördergelder wird es beispielsweise künftig für das Netzwerk möglich sein, überregional eine so genannte Kohortenstudie zur prospektiven Beobachtung der frühen rheumatoiden Arthritis durchzuführen. Hier steht die Frage im Mittelpunkt, wie man bereits zu Beginn einer Rheumaerkrankung prospektiv erkennen kann, welchen weiteren Verlauf die Krankheit für den Patienten nehmen wird. Dies ist wichtig, um die Behandlung individuell besser anpassen zu können. Das Projekt stammt aus dem Erlanger Zentrum und wird in Freiburg von den Netzwerk-Koordinatorinnen Dr. Petra Otto und Dr. Eva Sandrock betreut. Gerade die rheumatoide Arthritis, auch chronische Polyarthritis genannt, ist eine der häufigsten entzündlich-rheumatischen Systemerkrankungen. Untersuchungen haben ergeben, dass eine von 100 Personen im Laufe ihres Lebens an der rheumatoiden Arthritis erkrankt und möglicherweise Jahrzehnte an geschwollenen, entzündeten und stark schmerzenden Gelenken leidet. Die Folgen sind u.a. Zerstörung des Gelenks, Behinderung, Medikamente und Operationen. Trotz intensiver Forschung sind die auslösenden Faktoren bisher noch immer unbekannt. Neben der rheumatoiden Arthritis gibt es mehr als 100 verwandte Krankheiten, die einen ebenso gravierenden Verlauf haben, und die schwerer erforscht werden können, da sie zum Teil sehr selten auftreten.

Weitere Studien der Freiburger Rheumaforscher untersuchen unterschiedliche Therapien, um spezielle Wirkungmechanismen besser miteinander vergleichen zu können. Ferner interessiert sich die Ärztin Dr. Franziska Petschner dafür, wie Infektionsrisiken bei Lupus- und Vaskulitispatienten frühzeitig erkannt und beeinflußt werden können. Am Freiburger Universitätsklinikum wurde ebenfalls die rheumatologische Grundlagenforschung verstärkt: Im Rahmen eines molekularbiologisch orientierten Projekts untersucht der Diplom- Biologe Thomas Barth unter der Leitung von Privatdozent Dr. Hermann Eibel zusammen mit weiteren Gruppen aus dem Kompetenznetzwerk Rheuma diejenigen Gene, die solche Zellen "an- oder abschalten", die für die Gelenksentzündung und damit für den Krankheitsprozeß verantwortlich sind. Die Identifizierung dieser Gene und das Aufschlüsseln ihrer Funktionen dient neben der Weiterentwicklung von Diagnostik und Prognostik bei Rheumaerkrankungen auch zur Entwicklung zielgerichteter Therapieansätze.

Freiburger Koordinationsbüro des Kompetenznetzes Rheuma:
Dr.med. Eva Sandrock, Dr.med. Petra Otto
Abt. Rheumatologie und Klinische Immunologie
Med. Univ. Klinik
Hugstetterstr. 55, 79106 Freiburg
Tel. 0761-270-6093, FAX 0761-270-3446
E-mail: sandrock@mm61.ukl.uni-freiburg.de

Rheumafamilien gesucht: Betroffene bitte melden!
In einem weiteren Forschungsprojekt, das Dr. Ulrike Buchegger-Podbielski durchführt, werden die Zusammenhänge zwischen verschiedenen rheumatischen Krankheiten und deren genetischen Grundlagen untersucht. Dazu sind die Wissenschaftler dringend auf die Mithilfe betroffener Familien angewiesen, denn sie benötigen eine so genannte Familiensammlung, d.h. eine Sammlung von Blutproben freiwilliger Spender. Allerdings müssen diese Spender Mitglieder einer Familie sein, in der mindestens ein Patient an einer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises leidet und ein zweites Familienmitglied dieselbe oder eine andere Erkrankung hat. Bei den "anderen" Erkrankungen gibt es einen recht umfangreichen Katalog, der neben den rheumatischen Krankheiten auch verschiedene Autoimmunerkrankungen aufzählt, etwa Multiple Sklerose oder Diabetes. Die Forscher nehmen an, dass diese Krankheiten miteinander verwandt sind.
Ein mögliches Familienprofil könnte so aussehen: In einer Familie mit drei Töchtern sind zwei Personen (Mutter und eine Tochter) an rheumatoider Arthritis erkrankt, alle fünf spenden Blut, oder: Eine Frau leidet an Sklerodermie, ihre Tochter hat eine Vaskulitis und beide Personen spenden Blut. Das Blut der Spender wird im Labor bearbeitet, so dass langfristig Zellen für genetische Untersuchungen zur Verfügung stehen. Hierfür ist eine große Anzahl von Blutproben notwendig. Einmal gespendet, stehen diese verschlüsselt allen Forschern zur Verfügung. Innerhalb des Kompetenznetzes Rheuma wurde eine Arbeitsgemeinschaft Genetik gegründet, die über die Verwendung des Materials wacht. Solche Familienuntersuchungen sind von großer Bedeutung, um den Ursachen der Erkrankung auf die Spur zu kommen und zielgerichtete Therapien entwickeln zu können.

Kontaktaufnahme Familienstudie:
Dr. Inga Melchers
Klinische Forschergruppe für Rheumatologie
Universitätsklinikum Freiburg
Breisacher Str. 64, 79106 Freiburg
Tel.: 0761/ 270 5295
Fax: 0761/ 270 5298
Email: melchers@nz.ukl.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier |

Weitere Berichte zu: Arthritis Kompetenznetzwerk Multiple Sklerose Rheuma Rheumatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten

20.09.2017 | Medizin Gesundheit

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten