Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Personenwaage misst Gleichgewichtsstörungen

28.05.2002



Gerät für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen gedacht – Bundeswehr macht bereits Gebrauch


Forscher des Instituts für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin der Universität Leipzig haben ein Gerät entwickelt, mit dem Gleichgewichtsstörungen objektiv gemessen werden können. Ein ursprünglicher Zweck der Entwicklung war der Einsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen von Arbeitnehmern, die unter Absturzrisiko arbeiten. Nun wurde das Gerät von der deutschen Bundeswehr für die Fliegerausbildung übernommen.

In arbeitsmedizinischen Untersuchungen wird der Gleichgewichtssinn bei jenen, die sich in großen Höhen bewegen wie etwa Bergsteiger, Bauarbeiter, Piloten, Monteure und Dachdecker, regelmäßig getestet. Gewöhnlich müssen sich die Probanden dabei mit geschlossenen Füßen hinstellen, die Arme nach vor strecken und die Handflächen nach oben kehren. Danach gilt es, eine Minute lang die Augen zu schließen und dabei nicht ins Schwanken zu kommen. Diese Haltung ist als besonders empfänglich für Gleichgewichtsstörungen bekannt und bereits vor einiger Zeit entwickelt worden. Um Gleichgewichtsstörungen objektiv messen zu können, gab es bisher allerdings keine praktikable Messmethode. Subjektive Eindrücke des Betroffenen bzw. des Arztes waren für die Einschätzung ausschlaggebend.


Die Arbeitsgruppe um Gert Schreinicke entwickelte nun ein rechnergestütztes Screeningverfahren zur quantitativen Bewertung der Gleichgewichtsregulation. Die Idee basiert auf der Basis einer digitalen Personenwaage. Die vier Füße der aus einer Messplattform bestehenden Waage enthalten Sensoren, die gewöhnlich das Gewicht einer Person erfassen und dieses an einen Gewichtsanzeiger weitergeben. Die Entwickler stellten fest, dass die Sensoren empfindlich genug sind, um leichte Schwankungen der auf der Messplattform mit vorgestreckten Armen und nach oben gekehrten Handflächen stehenden Person aufzunehmen.

Entsprechend verstärkt und gefiltert ließen sich die durch die Schwankungen hervorgerufenen Druckveränderungen erfassen und mit Hilfe eines speziell dafür entwickelten Computerprogrammes in sichtbare Messpunkte umwandeln. Wie groß die Gleichgewichtsschwankungen sind, ließ sich durch die Anordnung um den Mittelpunkt eines Koordinatensystems auf dem Bildschirm leicht und objektiv feststellen. Befinden sich die Messpunkte dicht am Kreuz (Bild links), haben die Probanden einen guten Gleichgewichtssinn. Je weiter die Punkte vom Mittelpunkt entfernt sind (Bild rechts), desto schlechter der Gleichgewichtssinn. "Wird eine bestimmte Grenze überschritten", erläutert Schreinicke, "sollte der Arzt auf die Suche nach den Ursachen gehen." Die Schwankungen können u.a. Ausdruck einer neurologischen Störung, einer Funktionsstörung des Innenohrs oder von Alkoholismus sein.

Im nächsten Schritt wollen die Leipziger Forscher das Verfahren standardisieren, damit es allgemein von Arbeitsmedizinern eingesetzt werden kann. Zurzeit läuft eine groß angelegte Studie über drei Jahre, die die bisherigen Ergebnisse verifizieren und eventuell neue Erkenntnisse liefern soll.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Gleichgewichtssinn Gleichgewichtsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie