Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Personenwaage misst Gleichgewichtsstörungen

28.05.2002



Gerät für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen gedacht – Bundeswehr macht bereits Gebrauch


Forscher des Instituts für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin der Universität Leipzig haben ein Gerät entwickelt, mit dem Gleichgewichtsstörungen objektiv gemessen werden können. Ein ursprünglicher Zweck der Entwicklung war der Einsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen von Arbeitnehmern, die unter Absturzrisiko arbeiten. Nun wurde das Gerät von der deutschen Bundeswehr für die Fliegerausbildung übernommen.

In arbeitsmedizinischen Untersuchungen wird der Gleichgewichtssinn bei jenen, die sich in großen Höhen bewegen wie etwa Bergsteiger, Bauarbeiter, Piloten, Monteure und Dachdecker, regelmäßig getestet. Gewöhnlich müssen sich die Probanden dabei mit geschlossenen Füßen hinstellen, die Arme nach vor strecken und die Handflächen nach oben kehren. Danach gilt es, eine Minute lang die Augen zu schließen und dabei nicht ins Schwanken zu kommen. Diese Haltung ist als besonders empfänglich für Gleichgewichtsstörungen bekannt und bereits vor einiger Zeit entwickelt worden. Um Gleichgewichtsstörungen objektiv messen zu können, gab es bisher allerdings keine praktikable Messmethode. Subjektive Eindrücke des Betroffenen bzw. des Arztes waren für die Einschätzung ausschlaggebend.


Die Arbeitsgruppe um Gert Schreinicke entwickelte nun ein rechnergestütztes Screeningverfahren zur quantitativen Bewertung der Gleichgewichtsregulation. Die Idee basiert auf der Basis einer digitalen Personenwaage. Die vier Füße der aus einer Messplattform bestehenden Waage enthalten Sensoren, die gewöhnlich das Gewicht einer Person erfassen und dieses an einen Gewichtsanzeiger weitergeben. Die Entwickler stellten fest, dass die Sensoren empfindlich genug sind, um leichte Schwankungen der auf der Messplattform mit vorgestreckten Armen und nach oben gekehrten Handflächen stehenden Person aufzunehmen.

Entsprechend verstärkt und gefiltert ließen sich die durch die Schwankungen hervorgerufenen Druckveränderungen erfassen und mit Hilfe eines speziell dafür entwickelten Computerprogrammes in sichtbare Messpunkte umwandeln. Wie groß die Gleichgewichtsschwankungen sind, ließ sich durch die Anordnung um den Mittelpunkt eines Koordinatensystems auf dem Bildschirm leicht und objektiv feststellen. Befinden sich die Messpunkte dicht am Kreuz (Bild links), haben die Probanden einen guten Gleichgewichtssinn. Je weiter die Punkte vom Mittelpunkt entfernt sind (Bild rechts), desto schlechter der Gleichgewichtssinn. "Wird eine bestimmte Grenze überschritten", erläutert Schreinicke, "sollte der Arzt auf die Suche nach den Ursachen gehen." Die Schwankungen können u.a. Ausdruck einer neurologischen Störung, einer Funktionsstörung des Innenohrs oder von Alkoholismus sein.

Im nächsten Schritt wollen die Leipziger Forscher das Verfahren standardisieren, damit es allgemein von Arbeitsmedizinern eingesetzt werden kann. Zurzeit läuft eine groß angelegte Studie über drei Jahre, die die bisherigen Ergebnisse verifizieren und eventuell neue Erkenntnisse liefern soll.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Gleichgewichtssinn Gleichgewichtsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik