Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückfallrisiko bei Schilddrüsenkrebs: Neues Konzept macht Einschätzung verlässlicher

25.01.2008
Nuklearmediziner des Frankfurter Uniklinikums entwickeln neues Konzept zur Risikobewertung von Patienten mit Schilddrüsenkrebs: "Bessere individuelle Voraussage des weiteren Krankheitsverlaufes"/ "Genauer Zuschnitt des Nachsorgeplans auf den Patienten"

Um die Behandlung und Nachsorge von Patienten mit Schilddrüsenkarzinom effektiv durchführen zu können, ist die Einschätzung des individuellen Risikoprofils für einen Rückfall, in der Fachsprache "Rezidiv" genannt, äußerst wichtig. Die bisher zur Verfügung stehenden Risikobewertungen (Scores) waren hierzu nur eingeschränkt geeignet, da lediglich wenige Faktoren wie Alter und Tumorausbreitung berücksichtigt wurden.

Ein völlig neues Konzept der persönlichen Risikobewertung erlaubt dagegen eine ausgezeichnete Vorhersage des weiteren Krankheitsverlaufes. Das an der Klinik für Nuklearmedizin des Klinikums der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main von Prof. Dr. med. Frank Grünwald und seinen Mitarbeitern/innen entwickelte und in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Nuklearmedizin"* veröffentlichte Schema umfasst eine individuelle Beurteilung anhand von insgesamt 25 Faktoren.

In diesem unter der Erstautorschaft von Dr. Michaela Welsch veröffentlichten "Frankfurt Score" gehen neben Alter, Geschlecht, Tumorgröße und -ausbreitung wichtige Parameter wie Tumormarkerblutspiegel und die Speicherfähigkeit für radioaktives Jod ein. Weitere Informationen wie das Ergebnis der Positronen-Emissions-Tomographie (PET), ein Verfahren mit dem Krebszellen verschiedensten Ursprungs im Körper erkannt werden können, werden bei der Ermittlung des Risikoprofils mitverarbeitet.

"Dieses System erlaubt eine wesentlich bessere individuelle Voraussage des weiteren Krankheitsverlaufes, so dass auch der gesamte Nachsorgeplan auf jeden einzelnen Patienten zugeschnitten werden kann", konstatiert Professor Grünwald. "Der große Einfluss der Tumorausbreitung auf den Prognosewert unterstreicht nochmals die Bedeutung einer frühzeitigen Erkennung des Schilddrüsenkarzinoms - besonders kalte Knoten müssen sehr ernst genommen werden", so Grünwald weiter.

Zahlreiche Faktoren haben Einfluss auf die Behandlungsaussichten bei Schilddrüsenkrebs. Wichtig sind hierbei vor allem Art und Größe des Tumors. Besonders in Fällen, bei denen sich das Karzinom noch nicht in andere Organe ausgebreitet hat, ist die Prognose günstig. Selbst wenn Tochtergeschwulste (Metastasen) in der Lunge bestehen, die sich bei zahlreichen anderen Tumoren nicht mehr dauerhaft beseitigen lassen, stehen die Chancen auf eine komplette Heilung beim Schilddrüsenkrebs gut, insbesondere dann, wenn die Metastasen radioaktives Jod aufnehmen.

Dank des steigenden Gesundheitsbewussteins und der zahlreichen technischen Möglichkeiten der Früherkennung von Krebserkrankungen werden Schilddrüsentumoren heutzutage zum Glück bereits in viel früheren Stadien entdeckt als noch vor 20 Jahren.

* Welsch M, Abeln M, Zaplatnikov K, Menzel C, Ackermann H, Döbert N, Grünwald F (2007) Multiparameter scoring system for the prognosis of differentiated thyroid cancer. Nuclear Medicine 46: 257-262

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. F. Grünwald
Klinik für Nuklearmedizin
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/M.
Fon (0 69) 63 01 - 43 30
Fax (0 69) 63 01 - 68 05
E-Mail gruenwald@em.uni-frankfurt.de
Internet www.nuklearmedizin-unifrankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin-unifrankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften