Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum perfekten Sehen geht in die zweite Runde

14.12.2000


Bei einer Tagung in Heidelberg operierten Hornhaut-Chirurgen mit einer revolutionären Methode - Nun werden Patienten für den zweiten Abschnitt der Studie gesucht

Im Rahmen des internationalen Workshops "New Frontiers in Vision and Aberration-Free Refractive Surgery" wurden am vergangenen Samstag laserchirurgische Behandlungen zur Erzielung perfekten Sehens in Heidelberg durchgeführt. Auch international anerkannte Kapazitäten aus den USA und Europa waren dabei operativ tätig. Unter anderem war der Erfinder der Excimerlaser-refraktiven Chirurgie, Prof. Dr. Steve Trokel aus der Columbia University in New York während der Live-Chirurgie und beim anschließenden Vortragsprogramm beteiligt. Der internationale Workshop wurde vom Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg unter der Tagungsleitung von Prof. Dr. Josef Bille ausgerichtet und von den Firmen 20/10 PERFECT VISION GmbH, Heidelberg, und VISX Inc. Santa Clara, USA, finanziell unterstützt.

Derzeitig findet eine Studie zum perfekten Sehen mittels LASIK-Laserbehandlung in Heidelberg statt. Grundlage des neuen Verfahrens ist die so genannte Wellenfront-Messtechnik, mit der eine Art Landkarte der Fehlsichtigkeiten ("Waveprint") über den gesamten Durchmesser der Pupille gemessen werden kann. Aus der Messung kann eine patientenspezifische chirurgische Korrektur des Auges erfolgen. Im September dieses Jahres wurden in einer ersten Pilotstudie neun Patienten behandelt. Dazu wurden auf Grund der "Waveprint"-Daten patientenspezifische Plastiklinsen hergestellt. Damit konnten die Patienten das zu erwartende Resultat der Laserbehandlung vor der Operation testen. Nur wenn die Plastiklinsen eine überdurchschnittliche Sehschärfe von mindestens 125 Prozent erzielten, führten die Ärzte und Forscher die Behandlung auch durch. Bei allen Patienten wurden mit der Laser-Korrektur sehr gute Ergebnisse erzielt, und bei allen liegen mindestens vier Wochen post-operative Erfahrungen vor.

Initiatoren suchen Patienten für den zweiten Abschnitt der Studie

Hiermit rufen die Initiatoren der Studie zu einem zweiten Abschnitt der Studie zum perfekten Sehen auf, in der insgesamt 50 Patienten behandelt werden sollen. Voraussetzung für die Teilnahme an der Studie ist eine Kurzsichtigkeit im Bereich bis zu maximal -4 Dioptrien. Dabei darf eine gleichzeitig bestehende etwaige Hornhautverkrümmung maximal 2 Dioptrien Zylinderfehler betragen. Das Alter der Patienten sollte zwischen 20 und 60 Jahren liegen. Die Studie wird nach den Richtlinien der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA ("Food and Drug Administration") durchgeführt und überwacht. Es handelt sich um die weltweit erste kontrollierte Studie, um perfektes Sehen zu erzielen.

Innovative laseroptische Verfahren

Die Anfang 1999 gegründete 20/10 PERFECT VISIONTM Optische Geräte GmbH mit Sitz in Heidelberg entwickelt und produziert unter Einsatz innovativer laseroptischer Verfahren Systeme zur Diagnostik und Therapie von Fehlsichtigkeiten. Die Technologien der Gesellschaft übertreffen die Möglichkeiten heutiger Mess- und Korrekturverfahren deutlich.

Hinter der Gesellschaft steht das gesammelte Know-how der Pioniere dieser neuartigen refraktiven Techniken, was unter anderem durch eine Nominierung für den Zukunftspreis des Bundespräsidenten im Jahre 1999 gewürdigt wurde. Die Gründer des Unternehmens sind Prof. Dr. Josef Bille und Dr. Frieder Lösel. Ziel der Arbeiten ist das perfekte Sehen für jedermann. Perfektes Sehen bedeutet nach Meinung der Wissenschaftler mehr Sicherheit in vielen Situationen unseres Alltags und eine völlig neue Lebensqualität.

Interessenten, die an der zweiten Phase der Studie zum perfekten Sehen als Patienten teilnehmen wollen, wenden sich bitte an Frau Pankrat, Tel. 06221 976597.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Josef Bille 
josef.bille@physik.uni-heidelberg.de


oder: Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Das Blut zum Sprechen bringen: Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkennen
21.09.2016 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Alzheimer: Zellulärer Mechanismus liefert Erklärungsmodell für den Abbau der Gedächtnisleistung
20.09.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie