Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung eines Medikaments gegen bösartige Hirntumore

20.12.2007
Neues deutsch-französisches Kooperationsprojekt in der Krebsforschung

Wissenschaftler aus Ulm und Paris kooperieren in der Entwicklung neuer Krebsmedikamente und in der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, den Naturstoff Betulinsäure, der aus der Birkenrinde gewonnen wird, als Krebsmedikament gegen bösartige Gehirntumore weiter zu entwickeln. Zuvor hatten die Wissenschaftler entdeckt, dass Betulinsäure den programmierten Zelltod (Apoptose) in Krebszellen auslöst. "Nur mit vereinten Kräften führt die Suche nach einem neuen Mittel gegen Krebs zum Erfolg", erklärt die Koordinatorin des Verbundprojekts, Frau Prof. Dr. Simone Fulda von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Ulm (Ärztlicher Direktor: Prof. Klaus-Michael Debatin). So bringe das deutsche bzw. das französische Forscherteam jeweils seine Stärken ein, die für erfolgreiche Antworten auf übergreifende Fragestellungen erst miteinander kombiniert werden müssten.

In einem auf zwei Jahre angelegten Kooperationsprojekt arbeitet ihr Team deshalb mit Prof. Dr. Guido Kroemer vom Krebsforschungsinstitut Gustave Roussy in Villejuif bei Paris zusammen. "Bei der Suche nach innovativen Problemlösungen in der Forschung haben nationale Grenzen keinen Platz. Dies muss jungen Forschern schon in der Ausbildung vermittelt werden", erklärt Professorin Fulda mit Verweis auf die Vorteile, die sich aus internationalen Kooperationen in der Forschung ergeben. Gerade in ihrem Forschungsgebiet seien Fortschritte dringend nötig, denn "Patienten mit bösartigen Hirntumoren, wie beispielsweise den besonders häufigen Glioblastomen, haben trotz intensiver Bemühungen weiterhin schlechte Überlebenschancen", so Fulda.

Das Projekt hat sich bei der Ausschreibung des "Joint Transnational Programme on Cancer" erfolgreich behauptet, einer Kooperation des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) mit dem französischen "Institut National du Cancer" (INCa). Beide Organisationen wollen damit die langfristige Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern aus Deutschland und Frankreich sowie die Ausbildung zukünftiger Generationen von Krebsforschern fördern. Im Rahmen des Projektes soll die deutsch-französische Forschungskooperation durch Gastaufenthalte an den beteiligten Institutionen ausgebaut werden. Weiter werden Nachwuchswissenschaftler in der Krebsforschung ausgebildet.

Die Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten gerade für Tumorerkrankungen, die resistent gegenüber herkömmlicher Therapie sind, ist Schwerpunkt der Forschungsarbeiten von Prof. Fulda und Prof. Debatin im Forschungslabor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500.43.043
Fax: +49 - (0)731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de/kinderheilkunde - Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin
http://www.uniklinik-ulm.de/uploads/media/Betulinsaeure_im_Modell_-_UK_Ulm_Marschall.jpg - Darstellung Modell Betulinsäure
http://www.igr.fr - Institut Gustave Roussy, Villejuif
http://www.daad.de - Deutscher Akademischer Austauschdienst
http://www.e-cancer.fr - Institut National du Cancer, Paris

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Berichte zu: Hirntumor Kooperationsprojekt Krebsforschung Krebsmedikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New 3-D imaging reveals how human cell nucleus organizes DNA and chromatin of its genome

28.07.2017 | Health and Medicine

Heavy metals in water meet their match

28.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences