Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

B-Zell-Lymphom: Münchner Forscher entwickeln ein diagnostisches Verfahren zur Klassifizierung maligner Lymphome

26.09.2013
Gegen eine besonders aggressive, schwer therapierbare Untergruppe der diffus großzelligen B-Zell-Lymphome wurden kürzlich Hemmstoffe entdeckt, die zum Absterben der Tumorzellen führen.

Diese Hemmstoffe greifen das Eiweiß MALT1 an und sind ein neuer Behandlungsansatz für diese Gruppe von Lymphomen.


Tumorgewebeschnitt aggressiver DLBCL (20-fache Vergrößerung, H+E-Färbung) Quelle: D. Nagel

Um die für eine MALT1-gerichtete Therapie geeigneten Patienten identifizieren zu können, entwickeln Forscher am Helmholtz Zentrum München (HMGU) mit Kollegen der Technischen Universität München (TUM) und der Charité Berlin ein neues diagnostisches Verfahren. Ziel ist Lymphomapatienten anhand ihrer MALT1-Aktivität kategorisieren zu können.

Das diffus großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) ist unter den Nicht-Hodgkin Lymphomen die meist verbreitete Gruppe, an der jährlich 3 bis 5 von 100.000 Personen erkranken. Patienten einer Untergruppe von DLBCL weisen eine 5-Jahres-Überlebensrate von unter 50 Prozent auf. Diese hochmaligne Untergruppe zeichnet sich durch andauernde Aktivität der Protease MALT1 aus, ein Eiweiß das andere Eiweiße zerschneiden kann. Die Forschergruppe um Dr. Daniel Krappmann identifizierte kürzlich Hemmstoffe gegen das MALT1 Eiweiß. Damit ist ein vielversprechender Behandlungsansatz gefunden, um diese schwer heilbare Krebsform in Zukunft zu therapieren.

Da bisher eine standardisierte Klassifizierung verschiedener Lymphomgruppen nicht möglich ist, möchte das Team um Dr. Daniel Krappmann vom HMGU im aktuellen Projekt ein diagnostisches Verfahren entwickeln, in dem MALT1-Aktivität als Unterscheidungsmerkmal dient. Bei diesem Verfahren, etabliert von Dr. Andrea Eitelhuber, kommen chemische Marker zum Einsatz, welche in Kooperation mit Dr. Steven Verhelst an der TUM hergestellt wurden. In Zusammenarbeit mit Professor Michael Hummel von der Charité soll ein diagnostisches Verfahrens an Gewebeproben von Lymphomapatienten etabliert werden, um mit Hilfe dieser Marker die Patienten zu identifizieren, die zukünftig durch MALT1-Hemmstoffe behandelt werden können. Ein erfolgreicher Einsatz dieses Diagnoseverfahrens soll in Zukunft schnell und einfach die Kategorisierung von Lymphomapatienten gewährleisten, wodurch eine rasche, zielgerichtete Therapie erfolgen kann.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 150.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
PD Dr. rer. nat. Daniel Krappmann, Helmholtz Zentrum München
Telefon: +40 (0)89 3187-3461, E-Mail: daniel.krappmann@helmholtz-muenchen.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie