Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atherosklerose - RNA-Schnipsel begünstigt Entzündungen

21.03.2013
Atherosklerose ist die häufigste Ursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine neu identifizierte microRNA trägt wesentlich zur Entstehung dieser Entzündungsreaktion bei – und bietet damit auch einen Ansatzpunkt für neue Therapien.

Atherosklerose – umgangssprachlich auch als Gefäßverkalkung bekannt – gehört zu den häufigsten Todesursachen. Dabei kommt es zu Ablagerungen in den Gefäßen, die Fresszellen des Immunsystems – sogenannte Makrophagen – anlocken.

Makrophagen lösen wiederum Entzündungen aus, die die Ablagerungen verschlimmern und letztendlich Herzinfarkte und Schlaganfälle auslösen können. Ein Team um den LMU-Mediziner Professor Andreas Schober hat nun eine microRNA (miRNA) identifiziert, die den Startschuss für die Entzündungsreaktion gibt.

miRNAs sind extrem kurze Abschnitte aus RNA, einer dem Erbmolekül DNA nahe verwandten Nukleinsäure. Sie tragen in vielen Lebewesen wesentlich zur Regulation der Genaktivität bei – unter anderem bei Abwehrzellen des Immunsystems wie den Makrophagen, deren Genfunktionen oft kurzfristig angepasst werden müssen. „Welche miRNAs die Entzündungsreaktion in verschiedenen Stadien der Atherosklerose kontrollieren, war allerdings bisher unbekannt“, sagt Schober.

Bereits in einer vor kurzem veröffentlichten Studie konnte Schobers Team zeigen, dass die microRNA miR-155 in Makrophagen besonders häufig gebildet wird. Dieses Molekül hemmt den Bau eines entzündungshemmenden Proteins und sorgt so für ein Fortschreiten der Atherosklerose – aber es ist nicht der Initiator der Entzündung. Am Tiermodell untersuchten die Forscher für verschiedene Stadien der Atherosklerose, welche miRNAs aktiv sind. Damit gelang ihnen der Nachweis, dass in frühen Stadien der Atherosklerose zunächst eine andere miRNA – miR-342-5p – zum Einsatz kommt.

Neue therapeutische Ansätze

„Die neu identifizierte miR-342-5p, wird von den Makrophagen jederzeit gebildet, aber erst durch Entzündungen aktiviert. Diese Aktivierung führt indirekt zur gesteigerten Produktion der miR-155“, erklärt Schober. Die Ergebnisse der Studie machen miR-342-5p auch zu einem interessanten Ziel für neue therapeutische Ansätze: Im Tiermodell konnten die Forscher bereits nachweisen, dass die Hemmung von miR-342-5p das Fortschreiten der Atherosklerose vermindern kann.

„Vermutlich kann Atherosklerose auch im Menschen durch Hemmung von microRNAs therapiert werden“, so Schober. „Es gibt synthetische Hemmstoffe für jede microRNA, die therapeutisch eingesetzt werden könnten, wenn sie sich in entsprechenden Tests bewährt haben.“ Für die Zukunft planen die Forscher daher, in Zusammenarbeit mit Biotech-Firmen einen eigenen microRNA-Inhibitor zu entwickeln, der dann auch therapeutisch eingesetzt werden kann.

Gefördert wurden die Forschungsarbeiten aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der DFG-Forschergruppe FOR809.

(Circulation, 2013) göd

Publikation:
The microRNA-342-5p fosters inflammatory macrophage activation through an
Akt1- and microRNA-155-dependent pathway during atherosclerosis
Yuanyuan Wei, Maliheh Nazari-Jahantigh, Lily Chan, Mengyu
Zhu, Kathrin Heyll, Judit Corbalán-Campos, Petra Hartmann, Anna Thiemann, Christian Weber, Andreas Schober
Circulation, 2013
doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.112.000736
Kontakt:
Andreas Schober, MD
Institute for Cardiovascular Prevention
Tel: 49-89-51605151;
Fax: 49-89-51604740
E-Mail: aschober@med.lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen

23.02.2017 | Studien Analysen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie