Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atherosklerose - RNA-Schnipsel begünstigt Entzündungen

21.03.2013
Atherosklerose ist die häufigste Ursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine neu identifizierte microRNA trägt wesentlich zur Entstehung dieser Entzündungsreaktion bei – und bietet damit auch einen Ansatzpunkt für neue Therapien.

Atherosklerose – umgangssprachlich auch als Gefäßverkalkung bekannt – gehört zu den häufigsten Todesursachen. Dabei kommt es zu Ablagerungen in den Gefäßen, die Fresszellen des Immunsystems – sogenannte Makrophagen – anlocken.

Makrophagen lösen wiederum Entzündungen aus, die die Ablagerungen verschlimmern und letztendlich Herzinfarkte und Schlaganfälle auslösen können. Ein Team um den LMU-Mediziner Professor Andreas Schober hat nun eine microRNA (miRNA) identifiziert, die den Startschuss für die Entzündungsreaktion gibt.

miRNAs sind extrem kurze Abschnitte aus RNA, einer dem Erbmolekül DNA nahe verwandten Nukleinsäure. Sie tragen in vielen Lebewesen wesentlich zur Regulation der Genaktivität bei – unter anderem bei Abwehrzellen des Immunsystems wie den Makrophagen, deren Genfunktionen oft kurzfristig angepasst werden müssen. „Welche miRNAs die Entzündungsreaktion in verschiedenen Stadien der Atherosklerose kontrollieren, war allerdings bisher unbekannt“, sagt Schober.

Bereits in einer vor kurzem veröffentlichten Studie konnte Schobers Team zeigen, dass die microRNA miR-155 in Makrophagen besonders häufig gebildet wird. Dieses Molekül hemmt den Bau eines entzündungshemmenden Proteins und sorgt so für ein Fortschreiten der Atherosklerose – aber es ist nicht der Initiator der Entzündung. Am Tiermodell untersuchten die Forscher für verschiedene Stadien der Atherosklerose, welche miRNAs aktiv sind. Damit gelang ihnen der Nachweis, dass in frühen Stadien der Atherosklerose zunächst eine andere miRNA – miR-342-5p – zum Einsatz kommt.

Neue therapeutische Ansätze

„Die neu identifizierte miR-342-5p, wird von den Makrophagen jederzeit gebildet, aber erst durch Entzündungen aktiviert. Diese Aktivierung führt indirekt zur gesteigerten Produktion der miR-155“, erklärt Schober. Die Ergebnisse der Studie machen miR-342-5p auch zu einem interessanten Ziel für neue therapeutische Ansätze: Im Tiermodell konnten die Forscher bereits nachweisen, dass die Hemmung von miR-342-5p das Fortschreiten der Atherosklerose vermindern kann.

„Vermutlich kann Atherosklerose auch im Menschen durch Hemmung von microRNAs therapiert werden“, so Schober. „Es gibt synthetische Hemmstoffe für jede microRNA, die therapeutisch eingesetzt werden könnten, wenn sie sich in entsprechenden Tests bewährt haben.“ Für die Zukunft planen die Forscher daher, in Zusammenarbeit mit Biotech-Firmen einen eigenen microRNA-Inhibitor zu entwickeln, der dann auch therapeutisch eingesetzt werden kann.

Gefördert wurden die Forschungsarbeiten aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der DFG-Forschergruppe FOR809.

(Circulation, 2013) göd

Publikation:
The microRNA-342-5p fosters inflammatory macrophage activation through an
Akt1- and microRNA-155-dependent pathway during atherosclerosis
Yuanyuan Wei, Maliheh Nazari-Jahantigh, Lily Chan, Mengyu
Zhu, Kathrin Heyll, Judit Corbalán-Campos, Petra Hartmann, Anna Thiemann, Christian Weber, Andreas Schober
Circulation, 2013
doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.112.000736
Kontakt:
Andreas Schober, MD
Institute for Cardiovascular Prevention
Tel: 49-89-51605151;
Fax: 49-89-51604740
E-Mail: aschober@med.lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise