Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antidepressivum als neue Leukämietherapie / Epigenetischer Behandlungsansatz

19.03.2012
Antidepressivum in Kombination mit einem dem Vitamin A verwandten Wirkstoff kann als Therapie bei Leukämie wirksam sein / Publikation in „Nature Medicine“
Ein Antidepressivum in Kombination mit einem dem Vitamin A verwandten Wirkstoff kann als Therapie bei Leukämie wirksam sein. Dies hat eine internationale Forschungsgruppe herausgefunden, in der Einrichtungen aus London, Münster und Toronto kooperieren. Die Erkenntnisse der Wissenschaftler wurden jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Medicine“ veröffentlicht.

Bei einer seltenen Form der Akuten Myeloischen Leukämie (AML) ist schon jetzt ein Präparat, das auf einer Vitamin-A-Säure (ATRA) basiert, eine sehr wirksame Therapie. Allerdings ist eine Behandlung damit bei anderen Leukämien unwirksam. Neue Forschungsergebnisse zeigen nun, dass der differenzierende Effekt von ATRA durch die gleichzeitige Behandlung mit dem Antidepressivum Tranylcypromin (TCP) deutlich verbessert werden kann. In ihrer Veröffentlichung konnten die Autoren belegen, dass die Kombination von TCP und ATRA zu einer starken Differenzierung von Leukämiezellen führt.

„ATRA hat bereits jetzt eine seltene Form der Akuten Leukämie in eine gut behandelbare Erkrankung überführt. Wir haben nun einen Weg gefunden, diese sehr wirksame Behandlung möglicherweise auch auf andere Leukämien auszuweiten“ sagt Dr. Arthur Zelent vom Institute for Cancer Research in London. Bisher war unklar, warum andere Formen der Leukämie nicht auf ATRA ansprachen. In der aktuellen Studie zeigte sich, dass ein molekularer Block existiert, der durch das Antidepressivum überwunden werden konnte. Von der Medizinischen Fakultät der Universität Münster und dem Universitätsklinikum waren die Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Carsten Müller-Tidow und Prof. Dr. Martin Dugas wesentlich an der Untersuchung beteiligt.

Müller-Tidow, in dessen Labor die Untersuchungen an primären Leukämiezellen durchgeführt wurden, sagt zu den Ergebnissen: „Es ist erstaunlich zu sehen, wie durch Hinzunahme des Antidepressivums der Effekt von ATRA auf die Leukämiezellen verstärkt wird. Die Behandlung von Leukämiezellen durch solche gezielten Therapien ist ein sehr hoffnungsvoll stimmender Ansatz.“ Prof. Dr. Martin Dugas ergänzt: „Bei den von uns durchgeführten bioinformatischen Analysen zeigte sich eindeutig, dass ein gezielter, epigenetischer Effekt dem Therapieerfolg zugrunde liegt.“ Unter Leitung von Prof. Müller-Tidow planen die Ärzte und Wissenschaftler nun die Durchführung einer klinischen Studie, bei der ATRA gemeinsam mit dem Antidepressivum bei Patienten mit akuten Leukämien eingesetzt werden soll.

Die Planung ist weit fortgeschritten; das Projekt kann vermutlich in diesem Sommer starten. Insgesamt, so das Forscherteam, zeigten die Ergebnisse, dass neue Therapieansätze mit epigenetischen Therapien auch neue Hoffnung im Kampf gegen eine noch immer lebensbedrohliche Erkrankung bieten.

Redaktion: Dr. Thomas Bauer (Telefon: 0251 83-58937, E-Mail: thbauer@uni-muenster.de)

Literatur: Schenk T. et al. (2012): Inhibition of the LSD1 (KDM1A) demethylase reactivates the all-trans-retinoic acid differentiation pathway in acute myeloid leukemia. Nature Medicine published online (doi:10.1038/nm.2661)

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nm/journal/vaop/ncurrent/full/nm.2661.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie