Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Krebsbehandlung erfolgreich getestet

25.06.2009
PARP-Inhibitor zerstört Tumore ohne normale Zellen zu schädigen

Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung des britischen Institute of Cancer Research hat nach eigenen Angaben mit einer neuen Art von Krebsmedikament sehr vielversprechende erste Ergebnisse erzielt.

Im Rahmen der Forschung wurde das Medikament Olaparib 19 Patienten mit vererbten Formen fortgeschrittenen Brust-, Eierstock- und Prostatakrebs verabreicht. Diese waren durch Mutationen der Gene BRCA1 und BRCA2 verursacht worden. Bei zwölf der Patienten verkleinerten sich die Tumore oder wurden stabil. Keiner der Patienten hatte zuvor auf andere Behandlungsansätze angesprochen. Details der Untersuchung wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Einer der ersten Patienten, der das Medikament erhielt, befindet sich nach zwei Jahren immer noch in Remission. Olaparib gerhört zu den so genannten PARP-Inhibitoren, die auf Krebszellen abzielen und gesundes Gewebe vergleichsweise unbeschädigt lassen. Die mit dem Pharmaunternehmen AstraZeneca http://www.astrazeneca.co.uk zusammenarbeitenden Wissenschaftler fanden heraus, dass die Patienten nur unter sehr geringen Nebenwirkungen litten. Manche empfanden die Behandlung mit diesem Medikament deutlich leichter zu ertragen als eine Chemotherapie. Laut dem Wissenschaftler Johann de Bono soll das Medikament jetzt in größerem Rahmen getestet werden.

Laut de Bono ermöglicht das Medikament Patienten, die bereits viele konventionelle Behandlungsansätze ausprobiert haben, lange Zeiten der Remission, frei von Krebssymptomen oder schweren Nebenwirkungen. Olaparib soll das erste erfolgreiche Beispiel für eine neue Art personalisierter Medikamente sein, das die eigene molekulare Schwäche des Körpers nutzen kann. In diesem Fall zielt das Medikament auf die Tatsache ab, dass bei BRCA-Mutationen in Tumorzellen eine der Möglichkeiten von Zellen, ihre DNA zu reparieren, gestört ist. Olaparib blockiert eine der Reparaturmöglichkeiten mittels des Enzyms PARP. Normale Zellen werden nicht beeinträchtigt, da sie noch über andere Möglichkeiten der Regeneration verfügen. Krebszellen mit Mutationen der Gene BRCA1 und BRCA2 sind die ersten, bei denen eine Reaktion auf PARP-Inhibitoren nachgewiesen werden konnte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.icr.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick

24.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Poröse Salze für Brennstoffzellen

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen

24.04.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics